Familienleben an der WWU Münster

Herbstferienprogramm 2019 - Noch freie Plätze im Indianerlager am Aasee!

Ferienprojekt 01: Mit Nadel und Faden durch die Herbstferien II - AUSGEBUCHT.

Entdecke ein neues Hobby!

Wer hätte nicht schon einmal gern gewusst, wie man Stofftiere, Rucksäcke, T-Shirts, Utensilos oder das eigene Lieblingsstück (...was ich schon immer mal nähen wollte) näht? Wenn dem so ist, dann auf zum Nähatelier ins Haus der Familie!

Im Laufe des Vormittags entwickeln die Kinder einfache Nähprojekte oder gestalten ihr Wunschprojekt. In entspannter Atmosphäre lernen sie Nähtechniken und erhalten die Möglichkeit, ihre Ideen zu realisieren. Darüber hinaus kann, wer Lust und Laune hat, eine weitere Handarbeitsart kennenlernen, zum Beispiel häkeln oder stricken. Das Nachmittagsprogramm bietet sportliche Bewegungseinheiten in der Turnhalle. Zusätzlich gibt es Raum zum "In Ruhe im Buch stöbern", Häkeln, Stricken oder - Weitermachen mit der Nähmaschine.

Das Programm eignet sich sowohl für diejenigen, die schon dabei waren, als auch für NEU-Entdeckerinnen und -Entdecker. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Für: Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren
Betreuungszeit: 14. bis 18.10., täglich von 8 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort: Haus der Familie
Kosten: 70 € (5 € Geschwisterermäßigung)

Ferienprojekt 02: Indianerlager am Aasee für Grundschulkinder - AUSGEBUCHT.

Wenn in den beiden Herbstferienwochen am Aasee Trommelklänge zu hören sind, ist das Indianerlager der Uni-Kids nicht weit weg. Für Kinder von 6-10 Jahren bietet das Team der Waldschule in diesem Jahr wieder eine Ferienaktion an, bei der die Teilnehmehmenden in die nordamerikanische indianische Kultur – und Lebensweise - eintauchen. Auf dem Programm stehen sowohl sportliche als auch kreative Aktivitäten. Die Gruppe durchstreift die Wiesen und Wäldchen am Aasee, baut gemeinsam ein Tipi und kocht am offenen Feuer. Gemeinsam erforschen die Kinder die Vielfalt der unterschiedlichen nordamerikanischen Indianerkulturen, lernen die Stämme mit ihrem Besonderheiten kennen und geben sich indianische Namen, wie "Schneller Wind und und "Kleiner Hirsch". Mit selbstgebasteltem Pfeil und Bogen geht es auf Bisonjagd. In selbst hergestellten Kostümen und Schmuck geht es zum Stammestanz.
Natürlich wird auch die Farbe für die Körperbemalung selbst hergestellt aus Kohle, Kreide und Beerensäften. Von Medizinmann Thomas Riepenhausen erfahren die Kinder allerhand über die Wirkung wilder Kräuter als Medizin bei kleinen Verletzungen. Kräuterfrau Waltraud Stein-Kebbel zeigt, u.a. welche Pflanzen sich besonders zum Färben und zur Herstellung von Tinte eignen.

Selbstverständlich sind auch allerhand indianische Spiele und Tänze geplant. Wer den Teufelstanz der Apachen oder das Haguh-Spiel der Tlinglit noch nicht kennt, lernt diese in der Woche kennen.

Für: Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren
Betreuungszeit: 14. bis 18.10., täglich von 8:30 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort: Aaseewald
Kosten: 65 € (5 € Geschwisterkinder)

Ferienprojekt 03: Skulpturentage: Ton oder Gips – das ist hier die Frage! AUSGEBUCHT.

Ton oder Gips? Beide Materialien stehen zur Verfügung und lassen sich wunderbar miteinander verbinden, um kleine Skulpturen anzufertigen. Das können Tiere oder Menschen sein, Fabelwesen oder Lieblingsfiguren aus einem Film oder Buch oder berühmte Persönlichkeiten.

Es wird nach eigenen Vorstellungen und Ideen gearbeitet. Vorlagen können mitgebracht oder in den zahlreichen Büchern, die in der Malküche ausliegen, gefunden werden.
Oft ergeben sich aus den ersten Arbeiten weitere Gestaltungsmöglichkeiten, sodass man zum Beispiel die Umgebung für ein Tier ausarbeitet. Oder man stellt eine Szene bzw. eine Situation dar. Oder man fertigt ein Detail von einer Figur an, z.B. nur den Kopf so wie bei einer Büste.


Für: Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren
Betreuungszeit: 21. bis 25.10., täglich von 8:30 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort: Die Malküche in Münster
Kosten: 65 € (5 € Geschwisterermäßigung)


Ferienprojekt 04: Indianerlager am Aasee für Kinder von 8 bis 12 Jahren - FREIE PLÄTZE!

Wenn in den beiden Herbstferienwochen am Aasee Trommelklänge zu hören sind, ist das Indianerlager der Uni-Kids nicht weit weg. Auch für Kinder von 8-12 Jahren bietet das Team der Waldschule in diesem Jahr eine Ferienaktion an, bei der die Teilnehmehmenden in die nordamerikanische indianische Kultur – und Lebensweise - eintauchen. Auf dem Programm stehen sowohl sportliche als auch kreative Aktivitäten. Die Gruppe durchstreift die Wiesen und Wäldchen am Aasee, baut gemeinsam ein Tipi und kocht am offenen Feuer. Gemeinsam erforschen die Kinder die Vielfalt der unterschiedlichen nordamerikanischen Indianerkulturen, lernen die Stämme mit ihrem Besonderheiten kennen und geben sich indianische Namen, wie "Schneller Wind und und "Kleiner Hirsch". Mit selbstgebasteltem Pfeil und Bogen geht es auf Bisonjagd. In selbst hergestellten Kostümen und Schmuck geht es zum Stammestanz.
Natürlich wird auch die Farbe für die Körperbemalung selbst hergestellt aus Kohle, Kreide und Beerensäften. Von Medizinmann Thomas Riepenhausen erfahren die Kinder allerhand über die Wirkung wilder Kräuter als Medizin bei kleinen Verletzungen. Kräuterfrau Waltraud Stein-Kebbel zeigt, u.a. welche Pflanzen sich besonders zum Färben und zur Herstellung von Tinte eignen.

Selbstverständlich sind auch allerhand indianische Spiele und Tänze geplant. Wer den Teufelstanz der Apachen oder das Haguh-Spiel der Tlinglit noch nicht kennt, lernt diese in der Woche kennen. Programm 02 und Programm 04 sind nahezu identisch. Sie werden bei der Durchführung an die jeweilige Altersgruppe angepasst.

Für: Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren
Betreuungszeit: 21. bis 25.10., täglich von 8:30 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort: Aaseewald
Kosten: 65 € (5 € Geschwisterkinder)

Externe Freundinnen und Freunde sind herzlich willkommen!

Bei Interesse bitte gerne direkt per E-Mail im Servicebüro Familie melden.


Studi-Kids-Café

Wo finden studierende Väter und Mütter einen Ort zum Austausch über das Studium mit Kind?
Wo haben ihre Kinder gleichzeitig Raum zum Spielen?
Wer lädt zum Studi-Kids-Café ein?
Antworten finden Sie hier.

Eventkalender Studium mit Kind/mit Beeinträchtigung 2019

Der hier veröffentlichte Eventkalender gibt einen Überblick über vielfältige Veranstaltungen des Studierendenwerks im Sommersemester von Juli bis September 2019. Sie werden in Kooperation mit der WWU unter anderem für studierende Väter und Mütter mit Kind organisiert.

Broschüre für studierende Eltern

Mit der aktuellen Broschüre stellt das Büro für Gleichstellung an der WWU den Studierenden speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Informationen bereit. Neben allgemeinen Informationen zu den Themen Schwangerschaft, Finanzierungshilfen, Wohnraumsuche und Kinderbetreuungsmöglichkeiten, werden Informationen zur Einrichtung des Studi-Kidz-Cafés, zu Beratungsstellen für studierende Eltern an der WWU oder dem Spendenprojekt Madame Courage gegeben. Die Broschüre ist  hier online und kann im Büro für Gleichstellung bestellt werden (Kontakt: studglei@uni-muenster.de).

Blick hinter die Kulissen: Das Redaktionsteam des Familienportals

Redaktionsteam 1 Korr _6_
© Barbara Rühle, Marianne Büchter, Manfred Wiegers, Andrea Kronisch, Iris Oji (v.l.). Auf dem Bild nicht zu sehen sind: Barbara Tepe, Stefan Schurmann, Nicola Meyer, Jan Schmidt, Britta Ervens, Maria Homeyer.

Das Portal familienleben der WWU Münster wird seit 2009 einrichtungsübergreifend von Beschäftigten der Hochschule und des Studierendenwerks betreut. Das Redaktionsteam trifft sich regelmäßig, um die Inhalte des Internetauftritts zu aktualisieren und weiter auszubauen. Das Portal bündelt Informationen und Angebote für verschiedene Statusgruppen rund um die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium.
Entwickelt wurde das Projekt gemeinschaftlich unter Federführung des Servicebüros Familie  im Rahmen der Zertifizierung "audit familiengerechte hochschule". Die Universität Münster hat das Qualitätssiegel seit 2008 bereits vier Mal von der "berufundfamilie Service GmbH", einer Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, erhalten. 2014 wurde das Portal familienleben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als "vorbildlich" ausgezeichnet.