Frauen in der Wissenschaft - Wo stehen wir heute?

Interdisziplinäre Tagung am 22. Juli 20116

Allen Fördermaßnahmen zum Trotz steigt die Zahl der Hochschullehrerinnen nur langsam. Hat die Gleichstellungspolitik der letzten Jahrzehnte in dieser Hinsicht versagt? Sind es die Frauen, die sich nicht trauen, oder ist es womöglich das Familienleben, das Frauen nachhaltig abhält, sich auf eine Karriere in der Forschung einzulassen? Verlangt es die Hingabe an die Wissenschaft gar, auf Kinder am besten ganz zu verzichten? Bietet sich künftig das Einfrieren von Eizellen, das sogenannte Social Freezing als geeignetes Instrument der Karriereplanung an? Welche Form der Betreuung nutzt oder schadet den Kindern?

Solchen Fragen geht die vorliegende Tagung auf wissenschaftlicher Grundlage nach. Expertinnen verschiedener Disziplinen kommen zu Wort, um ihre Perspektive auf die Herausforderungen für Frauen mit Kind(ern), die eine Karriere in der akademischen Welt verfolgen wollen, beizutragen. Dabei sollen sowohl politische und ethische Fragestellungen diskutiert als auch der aktuelle Stand der Forschung zu Fremdbetreuung, Berufstätigkeit der Eltern usw. vorgestellt werden.

Neben dem interdisziplinären Dialog steht der Austausch über Modelle der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Vordergrund.

Die Tagung wird organisiert von Dr. phil. Katja Stoppenbrink (Universität Münster, Kollegforschergruppe Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik) und apl. Prof. Dr. phil. Marie-Luise Raters (Universität Potsdam).

Veranstaltungsort ist:

Universität Potsdam | WIS
Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam
Am Kanal 47 · 14467 Potsdam · Räume WIS.4.24a&b

Die Teilnahme ist kostenlos; für die Verpflegungskosten wird vor Ort eine kleine Spende erbeten. Die Anmeldung ist bis zum 8. Juli 2016 unter erxleben@uni-potsdam.de möglich.

Eine Kinderbetreuung kann bei Bedarf organisiert werden. Melden Sie sich dafür bitte bis zum 1. Juli 2016 bei der Zentralen Gleichstellungsstelle der Universität Potsdam unter gba-team@uni-potsdam.de.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer (PDF).

Plakat Frauen In Der Wissenschaft
© WWU - Stefan Klatt