Neuigkeiten

Gastvortrag

Herzliche Einladung zum Gastvortrag im Rahmen des Seminars "Einführung in die Semantik – synchron und diachron" (Prof. Dr. Antje Dammel):

Historische Stereotype zugänglich machen
Zur Rekonstruktion der sozialen Kategorie Backfisch


Prof. Dr. Christa Stocker
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Dienstag, 28.5.2019, 16.00-18.00 Uhr
Vom-Stein-Haus, Schlossplatz 34, Raum VSH 116

Blockseminar zur Geschichte und Struktur des Jiddischen

Kaum eine europäische Sprache ist so stark durch die innere und äußere Mehrsprachigkeit ihrer Sprecher geprägt wie das Jiddische. Neben älteren Sprachstufen des Deutschen wurde es durch Einflüsse von slawischen, semitischen und romanischen Sprachen geformt. Im Jiddisch der Gegenwart kommen neue Einflüsse, z.B des Englischen und Ivrits, hinzu.
Der einwöchige Intensivkurs ist eine Einführung in die Grundlagen dieser nächst verwandten Tochtersprache des Hochdeutschen. Den Teilnehmern wird ein Grundwissen der jiddischen Grammatik und der Sprachgeschichte vermittelt. Darüber hinaus wird mit der Aneignung des jiddischen Alphabets, die Grundvoraussetzung zur Arbeit mit jiddischen Texten gelegt.

Blockseminar im SS 2019
29.4.2019 bis 4.5.2019, jeweils von 13.00-18.00 Uhr
Dozentin: Dr. Lea Schäfer

Das Blockseminar kann in den folgenden Studiengängen angerechnet werden:
• Bachelor HRSGe - Deutsch (LH 036 11)
• Zwei-Fach-Bachelor - Deutsch (L2 036 11)

Gastvortrag

Herzliche Einladung zum Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums "Sprachvariation und Sprachwandel 2019" (AG Grammatik und Sprachgeschichte, Prof. Antje Dammel):

Pronominale Stammbildung in deutschen Dialekten

Andreas Klein
Universität Mainz

Freitag, 15.3.2019, 17.30-18.30 Uhr
Vom-Stein-Haus, Schlossplatz 34, Raum VSH 18

Gastvortrag

Herzliche Einladung zum Gastvortrag im Rahmen des Seminars "Bewegte Namen" (Germanistisches Institut, Prof. Antje Dammel):

«…bloß keinen Verdacht erwecken, dass ich eine Transsexuelle bin!»
Zum Namenwechsel transgeschlechtlicher Personen


Miriam Schmidt-Jüngst, M.A.
Universität Mainz

Dienstag, 27.11.2018, 16–17h c.t.
G 120 (Georgskommende14)

Jiddisch|יידיש

Geschichte und Struktur des Jiddischen

Kaum eine europäische Sprache ist so stark durch die innere und äußere Mehrsprachigkeit ihrer Sprecher geprägt wie das Jiddische. Neben älteren Sprachstufen des Deutschen wurde es durch Einflüsse von slawischen, semitischen und romanischen Sprachen geformt. Im Jiddisch der Gegenwart kommen neue Einflüsse, z.B des Englischen und Ivrits, hinzu.
Der einwöchige Intensivkurs ist eine Einführung in die Grundlagen dieser nächst verwandten Tochtersprache des Hochdeutschen. Den Teilnehmern wird ein Grundwissen der jiddischen Grammatik und der Sprachgeschichte vermittelt. Darüber hinaus wird mit der Aneignung des jiddischen Alphabets, die Grundvoraussetzung zur Arbeit mit jiddischen Texten gelegt.

Blockseminar im WS 2018/19
01.10.2018 bis 06.10.2018, jeweils von 10.00-17.00
Dozentin: Dr. Lea Schäfer


Das Blockseminar ist für die folgenden Studiengänge geöffnet:
• Bachelor HRSGe - Deutsch (LH 036 11)
• Zwei-Fach-Bachelor - Deutsch (L2 036 11)
• Master - Angewandte Sprachwissenschaft (88 284 15)

1. Forschungstag des Fachbereichs Philologie

Am Donnerstag, den 28.06., findet ab 9 Uhr der 1. Forschungstag des Fachbereichs Philologie statt. Auch die AG Grammatik und Sprachgeschichte wird dort mit drei Postern vertreten sein:

  • Dr. A.-M. Balbach: „Namen als Integrationsmarker? Eine sozio- und strukturlinguistische Untersuchung von Ruf- und Ehenamen in mono- und bikulturellen Migrantenfamilien“
  • Prof. Dr. A. Dammel, T. Schweden: DFG-Projekt „Grammatik und Soziopragmatik inoffizieller Personennamen in deutschen Dialekten“
  • Dr. K. Kopf: „Du stanck/ du mißgeburt/ du schande dieser zeit! Evaluierende Konstruktionen aus korpuslinguistischer Perspektive"

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Gastvortrag

Herzliche Einladung zum öffentlichen Gastvortrag am Germanistischen Institut (AG für Grammatik und Sprachgeschichte, Prof. Antje Dammel):

Topographie und das Dialekt(dis)kontinuum
Distanz, Grenzen und Isolation als Einflussfaktoren diatopischer Verteilung linguistischer Variablen: Beispiele aus den schweizerdeutschen Dialekten


Sandro Bachmann, M.A.
Universität Zürich

Montag, 18.6.2018, 16–18h c.t.
Vom-Stein-Haus, Schlossplatz 34, Raum VSH 05 (UG)

Umfrage zu inoffiziellen Personennamen in den deutschen Dialekten

Interview zu Forschungsschwerpunkten