Foto von Dr. Andrea Streckenbach
© Dr. Andrea Streckenbach

Dr. Andrea Streckenbach

Akademische Oberrätin

Westfälische Wilhelms-Universität
Germanistisches Institut
Abteilung Sprachwissenschaft
Schlossplatz 34
48143 Münster

Kontakt
Büro: Raum VSH 47c
Telefon: 0251/8324946
Mail: astrecke@uni-muenster.de bzw.  einfuehrung.linguistik@uni-muenster.de (s.u.)

 

 

Sprechstunde & Hinweise für Student:innen

Sprechstundentermine für März 2022 finden Sie hier. Ich bin dann zu den angegebenen Zeiten in einem Zoom-Besprechungs-Raum, den Sie unter diesem Link (Meeting-ID: 646 3579 1725) finden [nicht über das angegebene Datum wundern!]. Dort sind Sie zunächst in einem Warteraum, aus dem ich Sie hereinhole, sobald ich das Gespräch mit der vorherigen Person beendet habe. Bitte entschuldigen Sie Wartezeiten - nicht immer lassen sich Besprechungen auf die Minute planen.

Sollten Sie an allen angegebenen Termine verhindert sein oder sollte nichts mehr frei sein, melden Sie sich bitte per Mail zur individuellen Terminvergabe. Sollten Sie einen längeren Slot benötigen, schreiben Sie mir bitte ebenfalls eine Mail und blocken Sie nicht einfach zwei Termine.

Sehr gerne sende ich Ihnen korrigierte Exemplare Ihrer schriftlichen Studien- und Prüfungsleistungen zu. Bei Nachfragen finden wir einen Termin, um auch noch einmal gemeinsam über Ihr Dokument zu schauen. Melden Sie sich diesbezüglich bitte zeitnah per Mail und geben Sie im Betreff möglichst genau an, welche Leistung aus welchem Kurs Sie zugesendet/besprochen haben möchten.

Bitte beachten Sie: Ich bin von 1. April bis voraussichtlich 22. August 2022 nicht am Institut erreichbar. In dieser Zeit stehe ich auch nicht für Sprechstunden oder die Betreuung von Abschlussarbeiten zur Verfügung. Bitte klären Sie alle Angelegenheiten, für die Sie mich brauchen, noch bis spätestens Ende März 2022. Die Koordiantion der Einführungsvorlesung übernimmt in dieser Zeit Timo Schürmann.

  • Lehre

     

    Winter 2021/2022

    Einführung in die älteren Sprachstufen (2x)

    PS Schrift und Schreiben von den Anfängen bis zur Gegenwart

    HS Sprachkritik in Geschichte und Gegenwart

    Sommer 2021

    PS Sprachwandel

     

    Winter 2020/2021

    PS Sprachverfall und/oder Sprachwandel (92092)

    PS Schriftlinguistik (92055)

    HS Gendergerechte Sprache (92128)

     


    Länger zurückliegende Lehrveranstaltungen

    WWU Münster

    PS Schriftlinguistik (Frühling 2020)

    HS Queere Linguistik (Winter 2019/2020)

    Grammatik des Deutschen (Winter 2019/2020)

    Proseminar "Wortbildung" (2x, Winter 2019/2020)

    Proseminar "Variation - Wandel - Verfall? Entwicklungstendenzen im Deutschen" (Sommer 2019)

    Hauptseminar "Gendergerechte Sprache" (Sommer 2019)

    Hauptseminar "Grundfragen der Orthografie" (Sommer 2019)

     

     

     

    Albert-Ludwigs-Universität, Freibrg i.Br. (WS 2012/2013 bis WS 2018/2019)

    Einführung in die Linguistik
    Vorlesungsschwerpunkt "Semantik" (jährlich)
    Vorlesungsschwerpunkt "Pragmatik" (jährlich)
    Begleitseminar "Einführung in die Linguistik" (jährlich, oft 2 Kurse)

    Deskriptive Grammatik
    Proseminar "Wortbildung" (Sommer 2014, Sommer 2017)
    Proseminar "Morphologie" (Winter 2014/2015)
    Proseminar "Einführung in die Syntax" (Winter 2012/2013, Sommer 2013)
    Vorlesung "Struktur des Deutschen" (Vertretung von Prof. Peter Auer in jeweils zwei Sitzungen, Sommer 2017 und 2018)

    Textlinguistik und Konversationsanalyse
    Master-Mentorium "Text und sprachliche Interaktion" (Winter 2014/2015)
    Proseminar "(Einführung in die) Textlinguistik" [2x mit Schwerpunktthema Werbung] (Sommer 2014, Winter 2014/2015, Sommer 2015)

    Schriftlinguistik
    Proseminar "Einführung in die Typografie" (Sommer 2017)
    Proseminar "Einführung in die Orthografie" (Sommer 2018)

     

    Sprachvariation und Sprachwandel
    Proseminar "Einführung in die Soziolinguistik" (Sommer 2016)
    Proseminar "Sprachvariation in Südwestdeutschland" (Sommer 2016)
    Master-Mentorium "Sprachwandel und Sprachvariation" (Winter 2014/2015)
    Proseminar "Entwicklungstendenzen im Deutschen: Variation - Wandel - Verfall?" (Winter 2013/2014)

     

    Genderlinguistik
    Proseminar "Gender und Queer Linguistics" (Sommer 2018)

     

     

  • Forschung

    Projekte

     

    Sprachräume und Sprachgrenzen im Untersuchungsgebeit des Sprachatlas von Mittelfranken. Traditionelle Dialektgeographie - Wahrnehmungsdialektologie - Dialektometrie

    (abgeschlossenes Dissertationsprojekt)

     

    In meinem Dissertationsprojekt habe ich mich (vorwiegend) auf synchroner Ebene mit Variation im Raum beschäftigt und auf Basis des Materials des SPRACHATLAS VON MITTELFRANKEN Methoden der Sprachraumeinteilung erprobt und verglichen. Dabei habe ich Herangehensweisen der traditionellen Dialektgeographie denen der Wahrnehmungsdialektologie und der Dialektometrie gegenübergestellt und bin schließlich zu einer neuen sprachräumlichen Gliederung Mittelfrankens gelangt.

    Link zur Verlagshomepage: https://www.winter-verlag.de/de/detail/978-3-8253-6232-4/Mathussek_Sprachraeume_und_Sprachgrenzen/

     

    Rezension von Prof. Helen Christen: https://www.degruyter.com/view/j/zrs.2015.7.issue-1-2/zrs-2015-0036/zrs-2015-0036.xml

     

     

     

     

    Chronologisierung von Sprachdaten in gemischten Real- und Apparent-Time-Analysen zum Sprachwandel in Mittel- und Unterfranken (ChroSMU)

     

    (abgeschlossenes Projekt, 2018-2019, Förderung durch den Innovationsfonds der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

     

    Dieses Projekt wurde durch die Förderung durch den Innovationsfonds Forschung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. mit einer Summe von insgesamt 23.365 € möglich gemacht. Erstmals werden die spontansprachlichen Anteile auf den Tonbändern zu den Erhebungen des Sprachatlas von Mittelfranken (SMF) und des Sprachatlas von Unterfranken (SUF), sowie zum Band 6 des SMF zur „Sprachregion Nürnberg“ und dem „Jungen Unterfränkischen Sprachatlas“ (JuSUF) an einem Ort gespeichert, transkribiert und durchsuchbar in einer Datenbank zugänglich gemacht. Wenn die Transkriptionsarbeiten der derzeit elf Studentischen Hilfskräfte abgeschlossen sind, sollen anhand dieser Korpora Hypothesen zur Chronologisierung von Sprachdaten aus meinem Habilprojekt in einem anderen Untersuchungsgebiet überprüft werden.