Das Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums (GKM) ist ein Forschungs- und Lehrnetzwerk der altertumswissenschaftlichen Institute und Seminare an der Universität Münster und erstreckt sich über vier Fakultäten. Es wurde 2003 gegründet. 

Es bietet eine Plattform,  um Arbeitsgruppen und Forschungsprojekte an der Universität Münster zu vernetzen bzw. neu zu initiieren - auch in Zusammenarbeit mit anderen Fächern und Forschungsverbünden der WWU sowie mit außeruniversitären Institutionen und Einrichtungen des In- und Auslandes.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ebenso wie die Wissenschaftskommunikation ein besonderes Anliegen des GKM:

Studierende unseres Masterstudiengangs "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums" haben mehrfach Stipendien über das Programm ProTalent eingeworben und Preise für ausgezeichnete Arbeiten erzielt.   

Der wissenschaftliche Nachwuchs wird in die Forschung eingebunden: Er unterstützt dabei nicht nur die Professoren/innen bei der Vorbereitung und Durchführung von Tagungen und Workshops, sondern entwirft auch eigene Konzepte und setzt diese eigenständig um. Nach einem Workshop im Dezember 2017 bereitet die  Arbeitsgruppe "Siegeln als Kulturtechnik" nun eine internationale Tagung vor.

Die Studierenden des Masterstudiengangs AKOEM haben 5000 Euro für das Projekt "Antike Kanonisierungsprozesse in Zeiten des Umbruchs" eingeworben. Sie haben in diesem Rahmen eine internationale Tagung organisiert, die am 26. und 27. Mai 2017 stattfand. Derzeit wird die Publikation der Beiträge vorbereitet. Begleitet wird dieses Projekt durch Lehrveranstaltungen zur Antragsschreibung sowie zum Projekt- und Zeitmanagement.

Das GKM ist am Projekt "Employability" des Career Service der Universität Münster beteiligt und erarbeitet in diesem Rahmen eine fächerspezifische Berufsorientierung. Eine Pfingstschule zur Berufsorientierung mit dem Thema "Altertumswissenschaften - Berufsmöglichkeiten außerhalb der Wissenschaft" findet vom 23. bis zum 25. Mai 2018 statt. 

Das Archäologische Museum hat mehrere Kooperationen mit Schulen geschlossen: Im Museum werden regelmäßig Schulveranstaltungen durchgeführt und Schülerpraktikanten/innen werden in das Team eingebunden. Das Team des Archäologischen Museum beteiligt sich regelmäßig an der Kinder-Uni. Derzeit wird das Archäologische Museum umgebaut, es öffnet für die Sonderausstellung "PAX / EIRENE. Frieden in der Antike" vom 28. April bis 02. September 2018 zwischenzeitlich seine Türen.