Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums (GKM)

An der Universität Münster sind alle Altertumswissenschaften vernetzt

Das Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums (GKM) ist ein Forschungs- und Lehrnetzwerk der altertumswissenschaftlichen Institute und Seminare an der Universität Münster und erstreckt sich mit 23 Disziplinen über vier Fakultäten. Es wurde 2003 gegründet. Es bietet eine Plattform, um Arbeitsgruppen und Forschungsprojekte an der Universität Münster zu vernetzen bzw. neu zu initiieren - auch in Zusammenarbeit mit anderen Fächern und Forschungsverbünden der WWU sowie mit außeruniversitären Institutionen und Einrichtungen des In- und Auslandes.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ebenso wie die Wissenschaftskommunikation ein besonderes Anliegen des GKM:

 

Münster School of Ancient Cultures

Im Dezember 2020 wurde die  Münster School of Ancient Cultures von den im GKM vernetzten Fachbereichen (FB 01, FB 02, FB 08, FB 09) offiziell gegründet. Ziel der MSAC ist die bestmöglichen Betreuung und Begleitung von Promovierenden während der Umsetzung ihrer Promotionsvorhaben. In engem Austausch zwischen den Promovierenden und ihren Betreuer:innen will die MSAC eine ideale Plattform für unterschiedlichste Forschungsvorhaben bieten und durch  interdisziplinäre und internationale Formate, Veranstaltungen und Coachings den Austausch mit Peers und fortgeschritteneren Wissenschaftler:innen fördern.

 

Masterstudiengang "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM)"

Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM) ist ein interdisziplinärer Mastestudiengang, an dem sich mehr als zwanzig Institute der Universität Münster beteiligen. Er richtet sich an Studierende, die sich für die Geschichte und Politik, die Sprachen und Texte, die Kulturen und Religionen sowie die materiellen und ideellen Hinterlassenschaften des Mittelmeerraums interessieren. Studierende unseres Masterstudiengangs haben mehrfach Stipendien über das Programm ProTalent eingeworben und Preise für ausgezeichnete Arbeiten erzielt. Das von Studierenden des Masterstudiengangs AKOEM organisierte Projekt "Antike Kanonisierungsprozesse in Zeiten des Umbruchs" wurde mit Geldern der WWU gefördert. Die Studierenden haben in diesem Rahmen eine internationale Tagung organisiert, die am 26. und 27. Mai 2017 stattfand. Begleitet wurde dieses Projekt durch Lehrveranstaltungen zur Antragsschreibung sowie zum Projekt- und Zeitmanagement. Die Tagungsbeiträge wurden im Frühjahr 2019 unter der Reihe "Wissenschaftliche Schriften der Universität Münster" veröffentlicht: Onlinezugriff auf die Publikation. Das GKM ist am Projekt "Employability" des Career Service der Universität Münster beteiligt und hat in diesem Rahmen eine fachspezifische Berufsorientierung erarbeitet.

AKOEM ist auch auf InstagramSeit dem Sommersemester 2022 wird an jedem 3. Montag des Monats eine neue Folge des Podcasts "Neues aus der Alten Welt" veröffentlicht, bei dem AKOEM-Studierende mit Alterumswissenschaftler:innen der WWU ins Gespräch kommen.  

 
Arbeitsgruppe "Siegeln als Kulturtechnik"

Der wissenschaftliche Nachwuchs wird in die Forschung eingebunden: Er unterstützt dabei nicht nur die Professoren/innen bei der Vorbereitung und Durchführung von Tagungen und Workshops, sondern entwirft auch eigene Konzepte und setzt diese eigenständig um. Die Ergebnisse der Workshops im Januar 2016 und Dezember 2017 hat die Arbeitsgruppe im Jahr 2022 in dem Sammelband "Versiegelt-Besiegelt-Entsiegelt. Siegel(n) als Kulturtechnik" beim Zaphon-Verlag in der Reihe Kasion publiziert. In dem 3D-Labor des Archäologischen Museums werden mit den in 2021 und 2022 angeschafften Scannern auch Siegel digitalisiert. Momentan wird eine Abschlussarbeit vorbereitet.

 
Fenster der Wissenschaft

Das  Archäologische Museum und das Bibelmuseum der Universität Münster laden herzlich zu einem Besuch ein. Die Museen haben mehrere Kooperationen mit Schulen geschlossen: Im Museum werden regelmäßig Schulveranstaltungen durchgeführt und Schülerpraktikanten/innen werden in das Team eingebunden. Die Museumsteams beteiligen sich regelmäßig an der Kinder-Uni. Im Rahmen der Kleine Fächer-Hochschulwochen wurde 2020 die Sonderausstellung WeltWeitUnverzichtbar. Kleine Fächer für große Themen gezeigt, die sich besonders auch an Schulen gewendet hat. Sie ist weiterhin als digitale Ausstellung zu besuchen. 

Die GKM-Mitglieder beteiligen sich zudem immer wieder mit Vorlesungen an der Kinder-Uni und mit einer Mitmach-Grabung auf dem Q.UNI Camp der Universität Münster.