Institut für Landschaftsökologie

Herzlich willkommen!

Weltnaturschutzorganisation erklärt Weidenammer zur weltweit vom Aussterben bedrohten Art

Studie mit münsterscher Beteiligung als Grundlage / Dramatische Entwicklung in den vergangenen Jahren
llegal gefangene Weidenammern in China
© Huang Qiusheng

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat die Weidenammer jetzt auf der weltweiten Roten Liste gefährdeter Arten auf den Status „vom Aussterben bedroht“ hochgestuft. Der sperlingsgroße, kanariengelbe Singvogel hat eine traurige Entwicklung hinter sich: Noch im Jahr 2000 galt die Weidenammer als „nicht gefährdet“. Seither ist der Bestand mit ursprünglich weltweit Hunderten Millionen Tieren rasant eingebrochen, und die IUCN hat den Status der Gefährdung mehrfach hochgestuft. Die aktuelle Einstufung auf der Roten Liste beruht maßgeblich auf einer Studie aus dem Jahr 2015, an der Landschaftsökologe Dr. Johannes Kamp als Erstautor beteiligt war.
upm - Pressemitteilung der WWU Münster

|
Dr. Friederike Gabel

ILÖK-Kolloquium im WS 2017/2018

Im Namen des Instituts für Landschaftsökologie laden wir Sie herzlich zum ILÖK-Kolloquium im Wintersemester 2017/2018 ein! Die Vorträge sind öffentlich und finden jeweils dienstags um 18.15 h im Hörsaal Geo 1 in der der Heisenbergstr. 2 statt. "Zur Ökonomie der Totholzanreicherung im Wald". Zu diesem Thema hält Herr Prof. Dr. Jörg Müller, Universität Würzburg, Nationalparkverwaltung Bayrischer Wald am 19. Dezember 2017 den nächsten Vortrag. Bitte notieren Sie sich schon den folgenden Termin am 09. Januar 2018 (Prof. Dr. Stefan Peiffer, Universität Bayreuth: Wo sich Chemie und Physik treffen - Über biogechemische Prozesse an hydrologischen Grenzflächen). Das vollständige Programm finden Sie hier..... Die Veranstaltung ist im MSc Lök, Modul M2/M1 anrechenbar.

Aktuelle Publikationen am ILÖK

  • Quichimbo, P., Jiménez, L., Veintimilla, D., Tischer, A., Günter, S., Mosandl, R., Hamer, U. (2017): Forest Site Classification in the Southern Andean Region of Ecuador: A Case Study of Pine Plantations to Collect a Base of Soil Attributes. Forests 8, 473. doi: 10.3390/f8120473
  • Oldeland, J.; Große-Stoltenberg, A.; Naftal, L.; Strohbach, BJ (2017): The Potential of UAV Derived Image Features for Discriminating Savannah Tree Species. In Diaz-Delgado R.; Lucas R.; Hurford C (Eds.): The Roles of Remote Sensing in Nature Conservation (pp. 183-201). Springer. doi: 10.1007/978-3-319-64332-8_10
  • Schmidt, J.; & Hauck, J. (2017): Implementing green infrastructure policy in agricultural landscapes—scenarios for Saxony-Anhalt, Germany. Reg Environ Change. doi: 10.1007/s10113-017-1241-2
  • Meira-Neto, J.A.A.; Nunes Alves da Silva, M.C.; Soares Tolentino, G.; Gastauer, M; Buttschardt, T.K.; Ulm, F.; Máguas, C. (2017): Shading, nitrogen and soil texture rule a sandy savanna: does facilitation rule its patchy physiognomy as well? Flora. doi: 10.1016/j.flora.2017.11.007
  • Klaus, V. H.; Hoever, C. J.; Fischer, M.; Hamer, U.; Kleinebecker, T.; Mertens, D.; Schäfer, D.; Prati, D.; Hölzel, N. (2017): Contribution of the soil seed bank to the restoration of temperate grasslands by mechanical sward disturbance. Restoration Ecology. doi: 10.1111/rec.12626
  • Ivanova, L.; Yudina, P.; Ronzhina, D.; Ivanov, L.; Hölzel, N. (2017, in press): Quantitative mesophyll parameters rather than whole-leaf traits predict response of C3 steppe plants to aridity. New Phytologist. doi: 10.1111/nph.14840

weitere Publikationen: ILÖK, Arbeitsgruppen, Mitarbeiter

|
Prof. Dr. Tillmann Buttschardt

Klaus-Holger Knorr habilitiert

© K.-H. Knorr

Dr. rer. nat. Klaus-Holger Knorr (AG Ökohydrologie und Stoffkreisläufe) hat sich am 29.11.2017 mit einer kumulativen Arbeit zum Thema: "Using organic matter quality, stable isotopes, and electron transfer processes as tools to understand mechanisms of element cycling in wetlands" habilitert. Ihm wurde vom Fachbereich 14 Geowissenschaften die Venia legendi für das Fach Biogeochemie verliehen. Mit dieser Lehrberechtigung darf er nun den Titel Privatdozent führen. Wir gratulieren sehr herzlich!

|
Dr. Klaus-Holger Knorr

Die AG Ökohydrologie im Imaggeo Blog der EGU

Die AG Ökohydrologie im Imaggeo Blog der EGU
© K.-H. Knorr

Ein Foto einer der Feldstandorte der AG Ökohydrologie und Stoffkreisläufe wurde im Imaggeo-Blog der EGU (European Geosciences Union) als Feature ausgewählt. Hier wird anhand ausgewählter Bilder ein Einblick in geowissenschaftliche Forschung gewährt, auch für eine breite Öffentlichkeit verständlich.

|
Prof. Dr. Buttschardt

IALE-D Jahrestagung in Münster zum Thema Wasser und Landschaft

© AG Ökologische Planung

Vom 20. – 22. September 2017 wurde von der AG Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung die Tagung des deutschen Zweigs der International Association for Landscape Ecology mit dem Oberthema Wasser.Landschaft ausgerichtet.

Etwa 80 Personen aus ganz Deutschland haben an der vielfältigen Tagung teilgenommen und sie mitgestaltet. Die Themen umspannten einen weiten Bogen und reichten von der hydronumerischen Simulation Leitbild-konformer Ersatzstrukturen über Mikroplastik, Gewässerrenaturierung und Unterhaltungspraxis bis hin zu Fragen der Wasserkultur oder Ökosystemleistungen. ...weiterlesen.

|
AG Klimatologie

Publikation zu Schadstoffmessungen am Straßenrand

Auto-Abgase am 'Bült' übersteigen Grenzwerte - Messungen mit Bezug auf Fahrzeugtypen geplant
B _ltdach1
© AG Klimatologie

Im Mai / Juni 2016 wurden von drei Studierenden der AG Klimatologie hochaufgelöste Messungen zu Schadstoffen am Straßenrand vorgenommen. Der Messaufbau befand sich an der verkehrsreichen Straße "Bült" in Münster. Die Abgasfahnen der dort vorbeifahrenden Fahrzeugflotte wurden auf die ausgestoßene Menge Stickoxide hin untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Emissionen der Fahrzeuge weit über den offiziellen Grenzwerten liegen. Geplant sind weitere Projekte zu dieser Thematik. Angestrebt wird zum Beispiel eine Kennzeichenerkennung, um die einzelnen Abgasfahenen den jeweiligen Fahrzeugtypen zuordnen zu können. Die Ergebnisse wurden kürzlich in dem Paper "Real-world vehicle emissions as measured by in situ analysis of exhaust plumes" veröffentlicht und sind frei zugänglich. Der Artikel erscheint in der Fachzeitschrift "Environmental Science and Pollution Research". Pressemitteilung der Universität Münster



|
Prof. Dr. Buttschardt

Neue Publikation zur Modellierung des Impacts von invasiven Arten auf Dünenökosysteme

© Hellmann et al. (2017)


Innerhalb des EUFAR Projektes DeInVader und des DFG-Projektes QUEEN der AG Ökologische Planung haben André Große-Stoltenberg und Dr. Jan Thiele zusammen mit KollegInnen der Universitäten Freiburg und Hamburg in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ eine Studie zum Impact der invasiven, Stickstoff fixierenden Strauchart Acacia longifolia auf den Stickstoffkreislauf in einem nährstoffarmen Dünenökosystem veröffentlicht. Das Team stellt einen neuen Ansatz vor. Weiterlesen... In der Uni-Zeitung ist eine Kurzmeldung erschienen Link.

|
Prof. Dr. Buttschardt

IALE-D Jahrestagung 20.-22. September 2017 in Münster

Iale Jahrestagung 2017 1zu1
© Jan Lehmann

In der Landschaftsökologie wird das Thema Wasser auf vielfältigste Weise - teilweise auch eher implizit - behandelt. Die Jahrestagung 2017 richtet den Fokus daher auf das Medium Wasser mit dem Ziel sich die Abhängigkeiten und Wechselwirkungen von, mit und in landschaftlichen Zusammenhängen zu erschließen. Zahlreiche interessante Forschungsthemen, Initiativen, Konzepte, rechtliche Setzungen und normative Diskussionen um das Thema Wasser kennzeichnen derzeit die Entwicklungen in Wissenschaft und Gesellschaft. Mit der Jahrestagung sollen diese auch Raum innerhalb der Landschaftsökologie erhalten.
In Münster hat sich in den vergangenen Jahren ein starker Schwerpunkt zum Thema Wasser entwickelt, der neben der Westfälischen Wilhelms-Universität auch z.B. die Fachhochschule Münster mit einschließt. Wir möchten daher das Thema in einem breiten Zusammenhang diskutieren. Zusätzliche Themen sind aber durchaus möglich und erwünscht (Aufruf zum Einreichen von Beiträgen). Weitere Informationen erhalten sie auf der Tagungsseite.

Ulrike Berning-Mader für 25-jährige Dienstzeit geehrt

Im Namen des Kanzlers der WWU, Matthias Schwarte, sprach Prof. Dr. Buttschardt als Geschäftsführender Direktor des ILÖK  Frau Berning-Mader Dank und Anerkennung aus.  Wir gratulieren sehr herzlich!

Jan Thiele habilitiert

Dr. rer. nat. Jan Thiele (AG Angewandte Landschaftsökologie/Ökologische Planung) hat sich am 17.05.2017 mit einer kumulativen Arbeit zum Thema: Modelling invasion processes and impacts of non-native plant species at multiple scales habilitert. Ihm wurde vom Fachbereich 14 Geowissenschaften die Venia legendi für die Fächer Landschaftsökologie und Physische Geographie verliehen. Mit dieser Lehrberechtigung darf er nun den Titel Privatdozent führen. Wir gratulieren sehr herzlich!

Ehrendoktorwürde für Norbert Hölzel

Tyumen Ehrendoktor 2017-1
© UT/Denis Zinoviev

Herrn Prof. Dr. Norbert Hölzel wurde die Ehrendoktorwürde der Universität Tyumen, Russland, verliehen. Wir gratulieren herzlich! Die westsibirische Hochschule ehrt ihn damit unter anderem für sein langjähriges Engagement in der deutsch-russischen Forschungskooperation.

Pressemitteilung der WWU
Pressemitteilung der University of Tyumen

Neues Forschungsprojekt: Untersuchung historischer Landnutzung in den Biodiversitäts-Exploratorien

In der aktuellen Phase des DFG-Schwerpunktprogramms 1374 „Exploratorien zur funktionalen Biodiversitätsforschung“ (2017-2020) wurde Dr. Jan Thiele (AG Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung) ein Projekt zu Auswirkungen historischer Landnutzung auf Grünland-Artengemeinschaften (HiLUCC) genehmigt, das in Kooperation mit Prof. Dr. Wolfgang Weisser, TU München, durchgeführt wird. In diesem Projekt wird die frühere Landnutzung - zurückreichend bis ca. 1850 - in der Umgebung der Untersuchungsflächen (1-km Radius) von historischen Karten abdigitalisiert. Es wird untersucht, ob die Nutzungsgeschichte der Grünlandflächen sowie die historische Landschaftsstruktur auf die heutigen Artengemeinschaften nachwirken. Zum Beispiel könnten fragmentierte Flächen ehemals ausgedehnter Grünlandbereiche eine Aussterbeschuld aufweisen. Oder der Artenreichtum von Neugrünland könnte davon abhängen, ob es früher schon größere Grünlandflächen und somit einen großen Artenpool in der Landschaft gab. Es besteht die Möglichkeit, Abschlussarbeiten in Anknüpfung an das Projekt durchzuführen, z.B. zur Landschaftsveränderung in den Gebieten Schorfheide-Chorin und Schwäbische Alb.
Das Projekt HiLUCC ist angesiedelt im Forschungsschwerpunkt "Landschaftsveränderungen und deren Erfassung" der AG Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung.