|
Münster (upm/ch)

Förderung für Nachwuchs-Chemiker

Dr. Pol Besenius erhält Liebig-Stipendium vom Fonds der Chemischen Industrie
Dr. Pol Besenius<address>© privat</address>
Dr. Pol Besenius
© privat

Dr. Pol Besenius vom Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat ein Liebig-Stipendium vom Fonds der Chemischen Industrie erhalten. Dieses Stipendium gilt zunächst für den Zeitraum von drei Jahren. Es beinhaltet zusätzlich auch die Finanzierung eines Doktoranden für zwei Jahre.

Pol Besenius, Jahrgang 1981, studierte in Wien und Glasgow und promovierte an der University of Strathclyde in Schottland. Anschließend forschte er als Postdoktorand an der Technischen Universität Eindhoven und beschäftigte sich dort mit der Herstellung von Kontrastmitteln für die medizinische Bildgebung. In Münster untersucht er sogenannte sich selbst-organisierende Nanomaterialien. Er leitet die Nachwuchsgruppe "Supramolekulare funktionale Materialien" und habilitiert sich seit Juni dieses Jahres in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bart Jan Ravoo.

Das Liebig-Stipendium wird zur Förderung des Hochschullehrer-Nachwuchses im Bereich Chemie vergeben. Voraussetzungen sind unter anderem hervorragende Studienleistungen und eine Promotion, die in der Regel weniger als drei Jahre zurückliegen darf. Die zusätzliche Finanzierung eines Doktoranden soll den Stipendiaten beim Aufbau einer eigenen Forschergruppe unterstützen. Der Fonds der Chemischen Industrie des Verbandes der Chemischen Industrie e. V. dient der Förderung der Grundlagenforschung, des wissenschaftlichen Nachwuchses und des Chemieunterrichts an Schulen.

Links zu dieser Meldung