|
Münster (upm/ch)

Handliche Bibliothek am Krankenbett

Verleih von iPads für Mediziner und Wissenschaftler der WWU
Mit einem iPad können Mediziner binnen Sekunden auf Informationen zugreifen.<address>© by-sassi/pixelio.de/ULB Münster</address>
Mit einem iPad können Mediziner binnen Sekunden auf Informationen zugreifen.
© by-sassi/pixelio.de/ULB Münster

Anatomie-Programme, Nachschlagwerke, Zeitschriften, Arzneimittelverzeichnisse - alles klein und handlich verstaut: Mit einem iPad in der Hosentasche können Mediziner in der Zukunft binnen Sekunden auf Informationen zugreifen. Um diese Innovation auch im Uniklinikum und an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bekannt zu machen, verleiht die Zweigbibliothek Medizin (ZB Med) jetzt iPads an Ärzte und Wissenschaftler.

Schon seit einiger Zeit werden sogenannte Tablet-PCs in Forschung, Lehre und Krankenversorgung eingesetzt, konnten sich aber bisher nicht flächendeckend durchsetzen. Erst der iPad von Apple erobert nun die Forschungsbetriebe und Krankenhäuser. Zahlreiche renommierte Hochschulen statten derzeit ihre Nutzer mit dem iPad aus, so zum Beispiel die Stanford University und die University of California in Irvine, USA, oder die Victoria University im australischen Melbourne - und nun auch Münster. "Diese Hightech-Flunder schickt sich an, die Wissensmaschine der Zukunft zu werden", sagt Dr. Oliver Obst, Leiter der ZB Med. Er vermutet, das iPad werde die Medizinversorgung komplett verändern. Neben den Universitäten arbeiten weltweit viele namhafte Firmen mit Hochdruck daran, Produkte für den iPad zu entwickeln. Laut Oliver Obst könnte sich diese Plattform zum Kristallisationspunkt und Motor für innovative Produkte entwickeln.

Die iPads der ZB Med sind unter anderem mit verschiedenen Multimedia-Anwendungen, Anatomie-Programmen, Büchern und Verzeichnissen ausgestattet. Mithilfe anderer Programme können auch Dateien zwischen Desktop-Computer und iPad ausgetauscht werden. Spenden für die Anschaffung der iPads erhielt die Bibliothek von Elsevier Deutschland, F. J. Lehmanns Buchhandlung in Münster und Medicus 42.

Links zu dieser Meldung