|
Münster (upm)

NASA nimmt münstersche Planetologin in Wissenschaftlerteam auf

Dr. Carolyn van der Bogert an Projekt zur Untersuchung der Mondoberfläche beteiligt
Dr. Carolyn van der Bogert<address>© Frank Bartschat</address>
Dr. Carolyn van der Bogert
© Frank Bartschat

Dr. Carolyn van der Bogert vom Institut für Planetologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist von der US-amerikanischen Raumfahrtorganisation NASA zum Mitglied des Wissenschaftlerteams für die „Lunar Reconnaissance Orbiter Camera“ (LROC) ernannt worden. LROC ist eine Kamera an Bord der Raumsonde LRO, die seit dem Jahr 2009 über der Mondoberfläche kreist und den Mond hochauflösend fotografiert. Carolyn van der Bogert arbeitete in den vergangenen Jahren in der Gruppe von Prof. Dr. Harald Hiesinger, der ebenfalls im LROC-Team ist, an der Auswertung der Kameradaten und publizierte zahlreiche Forschungspapiere.

Mit Carolyn van der Bogert und Harald Hiesinger sind nun gleich zwei Forscher als sogenannte Ko-Investigatoren der NASA-LROC-Kamera in Münster beheimatet. Als einzige europäische Forscher haben die münsterschen Planetologen Zugriff auf alle Daten des LROC-Projekts. Sie nutzen sie hauptsächlich zur Altersdatierung der geologischen Strukturen auf dem Mond. „Mit der Ernennung zum Mitglied würdigt der verantwortliche Projektwissenschaftler, Prof. Mark Robinson von der Arizona State University, die herausragenden Verdienste von Dr. van der Bogert“, unterstreicht Harald Hiesinger, der bereits an der Konzeption der LROC-Kamera beteiligt war.

Links zu dieser Meldung