WWU News

|
Münster (upm)

"Auslandserfahrungen, speziell Sprachkompetenzen, sind uns wichtig."

Interview mit Ramona Kremer, Mitarbeiterin der Abteilung Personal & Organisation beim Hersteller für Kassensysteme Vectron
Vectron stellt Kassensysteme und Kommunikationssysteme her<address>© Vectron</address>
Vectron stellt Kassensysteme und Kommunikationssysteme her
© Vectron

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) versteht sich als eine in der Region verankerte und gleichzeitig international ausgerichtete Hochschule – in der Lehre, in der Forschung, unter den Studierenden und in der Verwaltung. Mit dem Schwerpunktthema "Internationalität" zeigen wir anhand von Berichten, Hintergründen, Porträts, Fakten und Interviews, welche Bandbreite das Thema zu bieten hat.

Aus Gesprächen mit Studierenden wissen wir, dass sie sich oft fragen, ob und inwiefern internationale Erfahrungen förderlich für ihre Karrieren sind. In einer Serie beantworten einige Verantwortliche von Personalabteilungen verschiedener Unternehmen aus der Region diese Fragen.

Im letzten Teil unserer Serie antwortet Ramona Kremer, Mitarbeiterin der Abteilung Personal & Organisation beim Hersteller für Kassensysteme Vectron in Münster:

Was sind in Ihrem Unternehmen die drei wichtigsten Kriterien für die Auswahl Ihrer Mitarbeiter?

Der Mitarbeiter muss zu Vectron passen, und das Bauchgefühl muss stimmen. Schließlich entscheiden nicht nur wir uns für den Mitarbeiter, der Mitarbeiter soll sich auch bewusst für uns entscheiden.

Welchen Stellenwert hat Internationalität (der Mitarbeiter, der wirtschaftlichen Geschäfte und in der Unternehmenskultur) in Ihrem Unternehmen?

Da wir ein internationales Unternehmen sind, sind uns Auslandserfahrungen, im Speziellen verschiedene Sprachkompetenzen, sehr wichtig. Wie diese erworben wurden, ist zweitrangig. In Zukunft wird Internationalität eine noch größere Rolle spielen, weil das Arbeitsumfeld unserer Überzeugung nach in vielen Firmen aufgrund des Fachkräftemangels internationaler werden wird. Allerdings glaube ich nicht, dass internationale Erfahrungen bei der Auswahl unserer Mitarbeiter zukünftig eine noch größere Rolle als bisher spielen werden.

Womit können Jungakademiker sonst noch punkten bei Ihnen?

Mit ersten praktischen Erfahrungen in der Arbeitswelt - beispielsweise durch Praktika, Studentenjobs oder ähnlichem.

 

Links zu dieser Meldung