|
Münster (upm/mk/jn)

Musik wie bei den Buddenbrooks

Konzert aus der Reihe "Papier.Klänge" / ULB lädt ein
Das Violinduo aus den Anfängen der Hausmusik-Tradition zu Beginn des 19. Jahrhunderts stammt aus der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgische Musikbibliothek Rheda und wird in der ULB bewahrt.<address>© WWU-ULB</address>
Das Violinduo aus den Anfängen der Hausmusik-Tradition zu Beginn des 19. Jahrhunderts stammt aus der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgische Musikbibliothek Rheda und wird in der ULB bewahrt.
© WWU-ULB

Der musikalische Hauch eines hochromantischen Violinduos, wie Thomas Mann es im Hause Buddenbrook beschreibt, weht am Donnerstag, den 3. Juli 2014 durch die Galerie der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB), Krummer Timpen 3. Zum vierten Mal findet dort ein Konzert der Reihe "Papier.Klänge" statt. In dieser Reihe werden seltene oder bedeutende Stücke aus der Musiksammlung der Bibliothek zum Vortrag gebracht. Mara Smith (Viola) und Burkard Rosenberger (Violine) spielen diesmal Werke der beiden Mozart-Zeitgenossen Johann Amon (1763-1825) und Franz Anton Hoffmeister (1754-1812). Das Konzert beginnt um 18.15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Musik dieses Abends atmet zwar noch den heiteren, unbeschwerten Geist der Wiener Klassik, markiert jedoch bereits den Anfang einer Hausmusik-Tradition, die viele Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts hindurch gepflegt wurde. Die aufgeführten Duos für Violine und Viola repräsentieren eine Vorliebe des Publikums für kleine Besetzungen, die um 1800 einsetzte und historisch als Kennzeichen einer "Verbürgerlichung" der Musikkultur gewertet wird. Diese Entwicklung wirkte sich spürbar auf das musikalische Leben an kleineren wie größeren Adelshäusern dieser Zeit aus. Vielerorts wurden sogar ganze Hofkapellen aufgelöst. Auch die Reichsgrafen zu Bentheim-Tecklenburg im Schloss Rheda unterhielten sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts häufig mit Hausmusik für kleinere Besetzungen. Aus dieser Sammlung stammen auch die vorgetragenen Stücke. Sie werden als Dauerleihgabe in der ULB Münster aufbewahrt und gepflegt.

Gedacht sind die "Papier.Klänge"-Konzerte als After-Work-Veranstaltungen im Zentrum von Stadt und Uni. In der Regel finden sie werktags statt, beginnen um 18.15 Uhr und dauern jeweils rund 45 Minuten. Begleitend zu jedem Programm werden die Originale der gespielten Stücke in einer Vitrine im Konzertraum ausgestellt.

 

Links zu dieser Meldung