Textpraxis # 12 ist erschienen

Neue Ausgabe

Textpraxis Ausgabe 12

Die mittlerweile 12. Ausgabe von Textpraxis ist am 01. Mai erschienen. Hier können Sie die neue Ausgabe einsehen.

Wir freuen uns, in der zwölften Ausgabe von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie drei neue Beiträge zu präsentieren. Im Bereich »Literatur und Gesellschaft« analysiert Jean Marie Carey (Dunedin) in ihrem Artikel »Eyes Be Closed: Franz Marc’s Liegender Hund im Schnee« die polysemische Bedeutung von Franz Marcs Gemälde. In der Sektion »Theorien der Literaturwissenschaft« erweitern Tilmann Köppe und Jan Stühring (Göttingen) in ihrem Beitrag »Is zero focalization reducible to variable internal and external focalization?« die Genette’sche Kategorien-Trias der Nullfokalisierung, internen und externen Fokalisierung, um die Begriffe schärfer voneinander abzugrenzen. Im Bereich »Literaturwissenschaft und Praxis« befasst sich Lena Lang (Göttingen) in ihrem Artikel »Elfriede privat?! Elfriede Jelineks digitale Selbstinszenierung« mit der digitalen Inszenierung von ›Privatheit‹ und Intimität sowie Öffentlichkeit und Verschwinden bei Jelinek.

Textpraxis wächst weiter. Wir begrüßen Birte Fritsch, Kerstin Mertenskötter, Levke Teßmann und Elisabeth Zimmermann aus der Graduate School Practices of Literature im Redaktionsteam und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Zugleich verabschieden wir uns von Constanze Bartsch und danken ihr herzlich für ihr Engagement!

Sie sind weiterhin dazu eingeladen, sich mit Kommentaren oder ausführlicheren Antwortartikeln an den bestehenden Debatten zu beteiligen oder aber neue Diskussionen zu eröffnen. Die drei in dieser Ausgabe publizierten Beiträge bieten diesbezüglich eine Vielzahl an Ausgangs- und Anknüpfungspunkten.