Keynotevortrag online

digital. sozial. marginal? Literatur und Computerspiel in der digitalen Gesellschaft

#thecakeisalie
Keynote Nohr 2zu1

Nachdem bereits ein Tagungsbericht online erschienen ist, ist jetzt der Keynotevortrag der interdisziplinären Tagung "digital. sozial. marginal? Literatur und Computerspiel in der digitalen Gesellschaft" in der Mediathek der GS PoL LitFlix bei Youtube verfügbar.

Dr. Rolf Nohr (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig) sprach über "'When you hear the buzzer, stare at the art.' Spielen als Test ". Nohr untersuchte darin das Medium als Einübungs- und Normalisierungsinstanz. Das spielende Subjekt befinde sich unter permanentem Handlungsdruck, sein Scheitern sei als Moment der De-Normalisierung begreifbar, bis es sich mit dem Re-Entry bzw. dem Levelneustart wieder mit der sukzessiven Optimierung seines Handelns auseinandersetze. Diese im Spiel verhandelten Steuerungsprinzipien seien dabei nicht auf dieses begrenzt, sondern es ließen sich vielfältige kulturelle Bezüge – etwa zur ‚Quantified-Self-Bewegung‘– herstellen, wie Nohr darlegte.

Die Tagung widmete sich dem Status Quo digitaler Literatur(en) in der Gegenwart. Dabei waren die beiden folgenden Fragen erkenntnisleitend: Weisen ›digitale Literaturen‹ gegenüber ›analogen Literaturen‹ strukturell ein gesteigertes Potenzial in Bezug auf soziale Relevanz auf? (Weil etwa ›die Gesellschaft‹ selbst vom Digitalisierungsdiskurs durchzogen ist?) Darauf aufbauend: Lässt sich das Feld der Computerspiele als der Ort identifizieren, in dem die (historisch in den 1990ern formulierten) Anforderungen an ›digitale Literaturen‹ derzeit eingelöst werden?