Ricarda Vulpius
© Emilia Bachmann

Prof. Dr. Ricarda Vulpius

Telefon: 0251 / 83 24122 (Sekretariat)

E-Mail: ricarda.vulpius@uni-muenster.de

Raum: Fürstenberghaus, 2a

Sprechstunde ab dem 18.10.22: Di, 16-17 Uhr (in Präsenz oder per Zoom)

Im Einzelfall sind auch andere Termine möglich. Bitte melden Sie sich in jedem Fall per Mail und mindestens einen Tag vorher an.

  • Zur Person

    • seit 2021 Universitätsprofessorin für Osteuropäische und Ostmitteleuropäische Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    • 2019-2021 Privatdozentin für Osteuropäische, Neuere und Neueste Geschichte an der Freien Universität Berlin
    • 2018 Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München
      Habilitationsschrift: Russland als Imperium im 18. Jahrhundert. Imperiale wie koloniale Konzepte und Praktiken der russländischen Elite
    • Seit 2014 Gründungsmitglied der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission
      Mitherausgeberin des Geschichtsportals der DUHK zu Schlüsselthemen des 20. Jahrhunderts
    • 2007-2021 Lehraufträge und Gastvorlesungen an den Universitäten von Basel, Bonn, Budapest (CEU) und München (LMU)
    • 2007-2018 Senior Research Fellow an der Ludwig-Maximilians-Universität München
      davon 2007-2013 auf einer eigenen Stelle (DFG-Projekt in Teilzeit)
    • 2004 Promotion im Fach Osteuropäische Geschichte an der Freien Universität Berlin bei Holm Sundhaussen und Andreas Kappeler
      Dissertationsschrift: Nationalisierung der Religion. Russifizierungspolitik und ukrainische Nationsbildung (1860-1920)
    • 1998-2002 Studien- und Forschungsaufenthalte in den USA, in Russland und in der Ukraine
    • 1997-2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte (Hans-Joachim Torke, ꝉ 2000) an der Freien Universität Berlin
    • 1996-1997 Interdisziplinäres Postgraduiertenstudium am Europa-Kolleg Natolin bei Warschau
    • 1989-1996 Studium der Fächer Osteuropäische Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Slavistik in Freiburg, Irkutsk und Berlin
  • Forschungsinteressen und -schwerpunkte

    • Russländische Imperiumsgeschichte (16.-20. Jahrhundert)
      - Verhältnis Russische Nation - Russländisches Imperium
      - Zivilisierungsmissionen im eurasischen Raum
      - Aufklärung und Kolonialismus
      - Das „Othering“ im Zarenreich
      - Die Deutschbalten als russländische Elite
    • Geschichte der Ukraine und ihre Verflechtungen (16.-20. Jahrhundert)
      - Nation und Religion im orthodoxen Christentum
      - Konkurrierende Nationsbildung
      - Erinnerungskulturen im ostslawischen Raum
      - Die Ukraine im 20. Jahrhundert
  • Veröffentlichungen

    Monographien

    • Die Geburt des Russländischen Imperiums. Herrschaftskonzepte und -praktiken im 18. Jahrhundert. Beiträge zur Geschichte Osteuropas. Köln, Weimar, Wien 2020.
      Erscheint 2022 in russischer Übersetzung.
    • Nationalisierung der Religion. Russifizierungspolitik und ukrainische Nationsbildung (1860-1920). Forschungen zur osteuropäischen Geschichte Bd. 64, Wiesbaden 2005.

    Herausgeberschaften

    • Imperium inter pares: Rol‘ transferov v istorii Rossijskoj Imperii [Die Rolle von Transfers in der Geschichte des Russländischen Reiches] (1700-1917). (Zs. mit Martin Aust, Aleksej Miller), Moskau 2010.
    • Russische und Ukrainische Geschichte vom 16.-18. Jahrhundert. (Zs. mit Robert O. Crummey, Holm Sundhaussen), Forschungen zur osteuropäischen Geschichte 58, Wiesbaden 2002.

    Beiträge für Zeitschriften und Sammelbände sowie Online-Beiträge

    • Der kasachische Chan Žangir und sein Projekt einer russländischen Zivilisierungsmission. Eine Verflechtungsgeschichte von Metropole und Peripherie im Russländischen Reich der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Jahrbücher der Geschichte Osteuropas 2 (2023) [in der Druckvorbereitung].
    • Russländische Städte des 18. Jahrhunderts und das Imperium. Abschließende Überlegungen. In: Moderne Stadtgeschichte 2023, H. 1 [in der Druckvorbereitung].

    • The Russian Empire’s Eighteenth Century in Recent Historiography of the German speaking countries (2000-2022). In: Russian Studies HU (2022), Nr. 1 [in der Druckvorbereitung].

    • Sollte der Krieg Russlands gegen die Ukraine die Epistemologie der Osteuropäischen Geschichte verändern und wenn ja wie? In: Jahrbücher für die Geschichte Osteuropas (2022) [in der Druckvorbereitung].

    • Konkurrenz und Konflikt. Russland und die ukrainische Nationsbildung. In: Osteuropa 72 (2022), H. 6-8 [in der Druckvorbereitung].

    • From Inozemtsy to Inovertsy and Novokreshchenye: Images of Otherness in Eighteenth-Century Russia. In: Kati Parppei/Bulat Rachimzjanov (Hg.): „Images of Otherness in Russia, 1380-1917“. Encounters in Russian History, Academic Studies Press [in der Druckvorbereitung].
    • Reforms Inspired by the Enlightenment and Their Failure in Russia’s Southern Empire. In: Paul Keenan (Hg.): Eighteenth-Century Russia: Society, Culture, Economy. Papers from the Inernational Conference of the Study Group on Eighteenth-Century Russia, Strasbourg 2018 [in der Druckvorbereitung].
    • Region, Religion und Nation. Kontrastierende Konzeptionen ukrainischer Nationsbildung am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In: Guido Hausmann/Julia Obertreis (Hg.): Region und Nation in der Geschichte der Ukraine. Quellen und Studien zur Geschichte des Östlichen Europa [in der Druckvorbereitung].
    • Vorübergehende Allianz oder dauerhafte Unterwerfung? Die Bedeutung des Abkommens von Perejaslav im Kontext des Russländischen Imperiums. In: Martin Schulze Wessel (Hg.): Revolution und Krieg. Bd. 1 der Schriftenreihe der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission [in der Druckvorbereitung].
    • Der heilige Wladimir als Ressource. Das Ringen um die „Kleinrussen“ der Dnjepr-Ukraine im ausgehenden Zarenreich und in Galizien. In: Matthias E. Cichon, Anne Kluger, Martin Koschny, Heidi Hein-Kircher (Hg.): Den Slawen auf der Spur. Festschrift für Eduard Mühle zum 65. Geburtstag. Studien zur Ostmitteleuropaforschung 55. Marburg 2022, 197-215.
    • Nationale Konversionen in imperialen Grenzregionen. Biographische Zugänge zur ukrainischen Geschichte im ausgehenden 19. Jahrhundert. In: Christoph Augustynowicz/Dietlind Hüchtker/Börries Kuzmany (Hg.): Perlen geschichtswissenschaftlicher Reflexion. Östliches Europa, sozialgeschichtliche Interventionen, imperiale Vergleiche. Göttingen 2022, 17-24.
    • Aufklärung und Kolonialismus im Zarenreich des 18. Jahrhunderts. In: Johannes Birgfeld, Stephanie Catani, Anne Conrad (Hg.): Aufklärungen. Strategien und Kontroversen vom 17. bis 21. Jahrhundert. Heidelberg 2022, 187-204.
    • Grenzgänger im russländischen Verflechtungsraum. Der Livländer Otto Heinrich Graf von Igelström als imperialer Akteur des Zarenreichs im 18. Jahrhundert. In: Roland Borchers, Alina Bothe, Markus Nesselrodt, Agnieszka Wierzcholska (Hg.): Das östliche Europa als Verflechtungsraum. Agency in der Geschichte. Festschrift für Gertrud Pickhan zum 65. Geburtstag. Berlin 2021, 33-51.
    • The Russian Variant of Enlightenment. In: Kritika 20 (2019), H. 1, 171-178.
    • Civilizing Strategies and the Beginning of Colonial Policy in the Eighteenth-Century Russian Empire. In: Damien Tricoire (Hg.). Enlightened Colonialism. Civilization Narratives and Imperial Politics in the Age of Reason. Cambridge Imperial and Post-Colonial Studies Series. Cham 2017, 113-132.
    • Räumliches ‚Ordnen‘ und Gewaltmobilisierung: Festungslinien an der südlichen russländischen Frontier im 18. Jahrhundert. In: Ulrike Jureit (Hg.): Umkämpfte Räume. Raumbilder, Ordnungswillen und Gewaltmobilisierung. Göttingen 2016, 139-157.
    • The Emergence of an Imperial Identity in the Russian Empire. In: Matthias Middell (Hg.): Cultural Transfers, Encounters and Connections in the Global 18th Century. Leipzig 2014, 185-210.
    • Kulturgeschichte und Imperium im russischen 18. Jahrhundert. In: Bianka Pietrow-Ennker (Hg.): Russlands imperiale Macht. Integrationsstrategien und ihre Reichweite in transnationaler Perspektive. Konstanz 2012, 37-53.
    • Die Unterrichtssprache in den Volksschulen und die konkurrierende Nationsbildung in der Dnjepr-Ukraine. In: Konrad Maier (Hg.): Nation und Sprache in Nordosteuropa im 19. Jahrhundert. Wiesbaden 2012, 258-271.
    • K semantike ‚imperii‘ v Rossii XVIII veka: ponjatijnoe pole „civilizacii“ [Zur Semantik des ‚Imperiums‘ im Rußland des 18. Jh.: das Begriffsfeld der „Zivilisation“]. In: Aleksej Miller/ Denis Sdvižkov/ Ingrid Schierle (Hg.): „Ponjatija o Rossii“. K istoričeskoj semantike imperskogo perioda (Historia Rossica – studia europaea, Vyp. 1). Bd1 – 2, hier Bd. 2: Nacija i Imperija, Organizacija, Prostranstva, Moskau 2012, 50-70
    • The Russian Empire's Civilizing Mission in the Eighteenth Century. A Comparative Perspective. In: Uyama Tomohiko (Hg.): Asiatic Russia. Imperial power in regional and international contexts. London/ New York 2012, 13-31.
    • Religion und Nation: Unierte Kirche, Orthodoxie und die „Schutzmacht Russland“. In: Andreas Kappeler (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln, Weimar, Wien 2011, 81- 96.
      Ukrainische Übersetzung erschienen als: Relihija ta nacija: unijna cerkva, pravoslav’ja ta „deržava-protektor Rosija“. In: Andreas Kappeler (Hg.): Ukraïna. Procesy naciotvorennja. Kiew 2011, 97-110.
    • (zs. mit Martin Aust/ Aleksej Miller) Predislovie. Rol‘ transferov v formirovanii obraza i funkcionirovanii Rossijskoj Imperii (1700-1917) [Vorwort. Die Rolle von Transfers in der Entstehung und Ausgestaltung des Russländischen Imperiums]. In: Martin Aust/ Ricarda Vulpius/ Aleksej Miller (Hg.): Imperium inter pares: Rol‘ transferov v istorii Rossijskoj Imperii (1700-1917), Moskau 2010, 5-13.
    • Vesternizacija Rossii i formirovanie Rossijskoj civilizatorskoj missii v XVIII veke [Die Verwestlichung Rußlands und die Entstehung einer russländischen Zivilisierungsmission im 18. Jh.]. In: Martin Aust/ Ricarda Vulpius/ Aleksej Miller: Imperium inter pares: Rol‘ transferov v istorii Rossijskoj Imperii (1700-1917), Moskau 2010,14-41.
    • (zs. mit Kerstin S. Jobst/ Julia Obertreis) Neue Imperiumsforschung in der Osteuropäischen Geschichte: die Habsburger Monarchie, das Russländische Reich und die Sowjetunion. In: Comparativ 18 (2008), H. 2, 27-56.
    • Das Imperium als Thema der russischen Geschichte. Tendenzen und Perspektiven der jüngeren Forschung. In: Martin Schulze Wessel (Hg.): Eine Standortbestimmung der osteuropäischen Geschichte = Zeitenblicke 6 (2007), Nr. 2 [24.12.2007], URL: http://www.zeitenblicke.de/2007/2/vulpius/index_html
    • Autokratie. In: Enzyklopädie des Europäischen Ostens. Klagenfurt/Celovec. Online-Veröffentlichung 2007, URL: claroline.uni-klu.ac.at/eeo/index.php/Autokratie
    • Feind und Opfer zugleich. Die unierte Kirche aus Sicht der Orthodoxen in der Ukraine (1830-1920). In: Hans-Christian Maner/ Norbert Spannenberger (Hg.): Konfessionelle Identität und Nationsbildung. Die griechisch-katholischen Kirchen in Ostmittel- und Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart 2007, 19-40.
    • "Konfessions-Nationalität" – ein Begriff für die Orthodoxen der vorrevolutionären Dnjepr-Ukraine? In: Ulf Brunnenbauer/ Andreas Helmedach/ Stefan Troebst (Hg.): Schnittstellen. Gesellschaft, Nation, Konflikt und Erinnerung in Südosteuropa. Festschrift für Holm Sundhaussen zum 65. Geburtstag. Südosteuropäische Arbeiten 133, München 2007, 261-269.
    • Der Kirchenkampf in der Ukraine als Beispiel für Sakralisierung der Nation und Nationalisierung der Religion (1917-1921). In: Martin Schulze Wessel (Hg.): Nationalisierung der Religion und Sakralisierung der Nation im östlichen Europa im 19. und 20. Jahrhundert (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropas). Stuttgart 2006, 101-118.
    • Slova i ljudi v imperii: k diskussii o „proekte bol’šoj russkoj nacii”, ukraino- i rusofilach, narečijach i narodnostjach… (Words and Peoples in Empire: On the Discussion of the „Greater Russian Nation“, Ukraine- and Russophiles, on Dialects and Peoples). In: Ab Imperio 1 (2006), 353-358.
    • Enemy and Victim. The Uniate Church from the Viewpoint of the Orthodox in Russian ruled Ukraine (1830-1920). In: Andrzej Nowak (Hg.): Rosja i Europa Wschodnia: „imperiologia“ stosowana. (Russia and Eastern Europe: applied “imperiology”). Krakau 2006, 413-438.
    • Kleinrussen. In: Enzyklopädie des Europäischen Ostens. Wieser Verlag, Klagenfurt/Celovec. Online-Veröffentlichung 2005, URL: www2.uni-klu.ac.at/eeo/index.php/Kleinrussen
    • Jazykovaja politika v Rossijskoj imperii i ukrainskij perevod Biblii (1860-1906) (Language Policy in the Russian Empire: A Case of Translation of the Bible into Ukrainian, 1860-1906). In: Ab Imperio 2 (2005), 191-224.
    • Ukrainskij jazyk i škol’noe obučenie v pozdne-imperskij period (Ukrainian Language and Schooling in Late Imperial Period). In: Ab Imperio 2 (2005), 321-330.
    • „Inseln der Autonomie beseitigen“. Kirchenverfolgung und Holodomor. In: Osteuropa (Vernichtung durch Hunger. Der Holodomor in der Ukraine und der UdSSR). 54 (2004), H. 12, 72-89.
    • Lokale Selbstverwaltung versus Autokratie in Preußen und in Rußland (1808-1848/ 1864-1905). In: Jürgen Luh/ Vinzenz Czech/ Bert Becker (Hg.): Preussen, Deutschland und Europa, 1701-2001. Groningen 2003, 492-521.
    • Relihija ta nacional’nyj ruch u Schidnij Ukraïni. Rol’ pravoslavnoho duchovenstva u „naciotvorenni“ (kinec’ XIX – počatok XX stolittja) [Religion und Nationalbewegung in der Östlichen Ukraine. Die Rolle der orthodoxen Geistlichkeit bei der „Nationsbildung“ (Ende 19. – Anfang 20. J.)]. In: Borys Hudzjak/ Ihor Skočyljas/ Oleh Turij: Kovčeh. Naukovyj zbirnyk iz cerkovnoï istoriï, Bd. 3, Lemberg 2001, 321-333.
    • Ukrainische Katholische Kirche. In: Lexikon für Theologie und Kirche. Hrsg. von Walter Kasper u.a. 3., völlig neubearb. Aufl., Freiburg i.Br. 1993-2001, Bd. 10, 2001, S. 349-351.
    • Provinzialsynode von Zamość. In: Lexikon für Theologie und Kirche. Hrsg. von Walter Kasper u.a. 3., völlig neubearb. Aufl., Freiburg i.Br. 1993-2001, Bd. 10, 2001, S. 1382.
    • Ukrainische Nation und zwei Konfessionen. Der Klerus und die ukrainische Frage 1861-1921. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 49 (2001) H.2, S. 240-256.
    • Nationsbildung der Ukraine im Spiegel der Kämpfe um die Nationalisierung von Religion (1861-1921). In: Berliner Osteuropa Info 16 (2001), 52-54.
    • Selbstverwaltung contra Autokratie im ausgehenden Zarenreich. Wittes staatspolitische Ansichten im Streit um die Zemstva. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 47 H. 4 (1999), S. 556-579.

    Kleinere Beiträge

    • „Die Geschichte der Ukraine von 1939 bis 1950 in Selbstzeugnissen. Nachwuchsworkshop der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission. 07.-10.09.2019, Kiew, in: H-Soz-Kult, 27.11.2019, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8533.
    • "Multiethnische Großreiche im langen 19. Jahrhundert: Großbritannien, Habsburg, Rußland und Osmanisches Reich im Vergleich", 19.-20.1.2007. In: www.hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1492.
    • „Mit Kohl wäre das nicht passiert“ - russische Reaktionen auf den Krieg im Kosovo, in: Berliner Osteuropa Info 13 (1999), S. 76-77.
    • „Dummheit oder Verrat?“ Vor achtzig Jahren erkämpfte sich das russische Volk mit der Februarrevolution die Demokratie. In: Sächsische Zeitung, 1./2.3.1997, S. 2.
    • Nationalstolz und Kläranlagen. Armenien ist auf der Suche nach einer eigenen Zukunft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.9.1996, S. 12.
    • „Damals, als das Wasser noch da war...“. Usbekistan nach den Präsidentschaftswahlen von 1991. In: Civis 1 (1992), S. 68-74.
  •  Lehrveranstaltungen

    WS 2022/23 Kolloquium zur Osteuropäischen Geschichte
    WS 2022/23 Hauptseminar: Migrations- und Integrationserfahrungen im Zarenreich: Autobiographien von Russlanddeutschen, 18.-20. Jahrhundert [Forschendes Lernen]
    WS 2022/23  Übung: Einführung in die Geschichte Osteuropas (Teil I)
    WS 2022/23 Übung: Ukrainische Erinnerungsorte – kunstgeschichtlich und historisch betrachtet (gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Niebaum)
    SS 2022 Ringvorlesung: Russlands Krieg gegen die Ukraine (gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Bremer)
    SS 2022 Kolloquium zur osteuropäischen Geschichte (gemeinsam mit Prof. Dr. Eduard Mühle)
    SS 2022 Vorlesung: Die Geschichte der russisch-ukrainischen Beziehungen: Von den Anfängen bis in die Gegenwart
    SS 2022 Proseminar/Neuere Geschichte: Erinnerungen und Autobiographien von Deutschbalten im Zarenreich und in den neuen Staaten Estland und Lettland (18.-20. Jh.)
    SS 2022

    Übung/Neuere Geschichte: Die russischen Revolutionen von 1917 in westlichen und russischen Quellen

    WS 2021/22 Vorlesung/Neuere Geschichte: Russland und die Ukraine – eine Verflechtungsgeschichte (17.–21. Jh.)
    WS 2021/22 Proseminar/Neuere Geschichte: Von „Brüdern“ zu „Feinden“ – Russisch-ukrainische Beziehungen vom 17.–21. Jahrhundert
    WS 2021/22 Übung/Neuere Geschichte: Nations- und Nationalismustheorien in Anwendung auf Osteuropa
  • Projekte

    Projekt im Cluster EXC 2060 B3-43

    Die "Neugetauften" im Zarenreich des 18. und beginnenden 19. Jahrhundert

    (Teilprojekt in DFG-Verbund, koordiniert an der WWU)

    Das Projekt untersucht anhand der offiziellen Kategorie der „Neugetauften“ den Zusammenhang von imperialer Herrschaft, religiöser Zuschreibung und Konzepten kollektiver Identität im Zarenreich des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. Den Kern bilden Studien zu drei ausgewählten Dörfern von „Neugetauften“, die vor ihrer Zwangschristianisierung dem muslimischen, buddhistischen und schamanistischen Glauben anhingen.

    Mit dem Projekt verbindet sich das Ziel, die für die Imperiumsforschung grundlegende Frage nach dem Spannungsverhältnis aufzuarbeiten, wie Imperien einerseits bestrebt waren, reichsweit eine größere Einheitlichkeit herzustellen und, wie in diesem Fall, die Religion für Zivilisierungsmissionen nutzten, andererseits aber aus kolonialen Gründen mit Kategorien wie den „Neugetauften“ Differenzen zur dominanten Ethnie aufrechterhielten und damit möglicherweise Anstöße für religiös wieder divergierende Tendenzen gaben.

    Darüber hinaus lassen sich von dem Projekt Erkenntnisse darüber erwarten, inwiefern Unterschiede zwischen „Neugetauften“ je nach ihrer vorherigen Zugehörigkeit zum Islam, zum Buddhismus oder Schamanismus dazu beitrugen, ihre Integration in die russisch-orthodoxe geprägte Mehrheitsgesellschaft zu befördern oder zu behindern. Welche Rolle spielte die vorherige religiöse Zugehörigkeit für die Integrationsbereitschaft und welche Rolle spielten hierbei die in den jeweiligen Religionen verbliebenen anderen Mitglieder der ethnischen Gruppen der „Neugetauften“?

    Schließlich ist es ein Ziel des Projekts, der Frage nachzugehen, wie nachhaltig und wirkungsvoll sich die imperial gesteuerte Perpetuierung von Differenz trotz des allgemeinen Bestrebens nach mehr Einheitlichkeit gestaltete und inwiefern gerade diese Politik Entwürfe eigener kollektiver Identität unter den verschieden geprägten Gruppen von „Neugetauften“ beförderte und einen „Rückfall“ in vorherige Religionszugehörigkeiten begünstigte. Der Einblick in den Umgang des orthodoxen Zarenreiches mit religiöser Andersartigkeit und in die Reaktionen der Angehörigen von ehemals verschiedenen Religionsgemeinschaften erlaubt es, das Russländische Reich aus seinem Nischendasein in der allgemeinen Imperiumshistoriographie herauszuholen und es für die vergleichende und transnationale Forschung zum Themenfeld von Zivilisierungspolitik, Kolonialismus und religiöser Vielfalt zu öffnen.

    Projektbearbeiter: Ricarda Vulpius und Nikolas Ender

  • Medienbeiträge und Öffentlichkeitsauftritte

    Ricarda Vulpius mit einem Artikel mit dem Titel "Kampf dem Ukrainertum" in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Nr. 224) vom 26.09.2022, hier nachzulesen.

    Ricarda Vulpius mit einem Online-Vortrag zum Thema "Die Geschichte der Ukraine und der russisch-ukrainischen Beziehung" beim Kolping-Bildungswerk Diözesanverband Münster am 22.09.2022.

    Ricarda Vulpius mit einem Vortrag zum Thema "Russland und die Ukraine – eine Einführung in ihre Beziehungsgeschichte" bei Bündnis 90/Die Grünen, Bezirksverband Unterfranken, am 20.09.2022.

    Ricarda Vulpius mit einem Vortrag zum Thema "Russland und die Ukraine – eine Einführung in ihre Beziehungsgeschichte" im Hotel Adlon beim Lions Club Berlin MItte am 06.09.2022.

    Ricarda Vulpius mit einem Vortrag zum Thema "Russland und die Ukraine – eine Einführung in ihre Beziehungsgeschichte" in der Johanneskirche der Gemeinde Berlin-Schlachtensee am 30.08.2022.

    Ricarda Vulpius mit einem Vortrag zum Thema "Konkurrierende Nationsbildung. Die Geschichte der konfliktreichen russisch-ukrainischen Beziehungen" an der Universität Passau am 26.05.2022.

    Ricarda Vulpius zur Geschichte der russisch-ukrainischen Beziehungen und zur Einordnung von Stepan Bandera im Interview mit der Tageszeitung "Die Glocke" vom 26.03.2022, hier nachzulesen.

    Ricarda Vulpius im Interview mit dem SRF sowie im SRF-Podcast Kultur Kompakt über Kunst und Kultur der Ukraine, Ausstrahlung: 23. und 24.03.2022, unter https://www.srf.ch/audio/kultur-kompakt/kyiv-soloists-botschafter-der-ukrainischen-musik?id=12165176 (ab 00:13:24) in der Mediathek und außerdem hier als Mitschnitt aus dem Livestream verfügbar.

    Ricarda Vulpius erläutert die kulturellen Schätze der ukrainischen Städte, die aktuell durch Russland bombardiert werden, am Beispiel von Kiew, Odessa, Donetsk, Lemberg, Jalta, Charkiw, Czernowitz, Dnipro, Poltawa und Kamjanez-Podilskyj im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur, Ausstrahlung: Kiew - Mo., 07.03.2022, 7.50 Uhr,  Odessa - Di., 08.03.2022, 8.16 Uhr, Donezk - Mi., 09.03.2022, 8.50 Uhr, Lemberg - Do., 10.03.2022, 8.13 Uhr, Jalta - Fr., 11.03.2022, 7.16 Uhr, Charkiw - Mo., 14.02.2022, 6.50 Uhr, Czernowitz - Di., 15.03.2022, 7.47 Uhr, Dnipro - Mi., 16.03.2022, 7.40 Uhr, Poltawa - Do., 17.03.2022, 8.15 Uhr, Kamjanez-Podilskyj - Fr., 18.03.2022, 7.08 Uhr.

    Ricarda Vulpius analysiert die Geschehnisse in der Ukraine und ihre Folgen - gemeinsam mit Osnabrücker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern - im Rahmen einer Sonderausgabe der "Osnabrücker Friedensgespräche". Die Veranstaltung fand am 07.03.2022 um 18.00 Uhr statt und wurde von der Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl moderiert. Die Videoaufzeichnung ist unter https://www.youtube.com/watch?v=YPsr_cq9dv0 verfügbar. Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Mitwirkenden finden Sie hier.

    Ricarda Vulpius zu Gast bei vhs.wissen live SPEZIAL: Die Geschichte der russisch-ukrainischen Beziehungen am So., 06.03.2022, 19.30 Uhr, unter https://www.vhs-wissen-live.de/mediathek.html in der Mediathek und unter https://youtu.be/XdbJdQE5dUA bei Youtube verfügbar.

    Ricarda Vulpius im Interview in der Sendung "Frühschicht", Radio TON-Regional (Heilbronn), Ausstrahlung: Fr., 04.03.2022, ab 9.40 Uhr.

    Ricarda Vulpius zu Gast bei der ARD-Sendung "alpha-demokratie extra" zum Thema "Russland - Ukraine - Europa", Ausstrahlung: Do., 24.02.2022, 21.55-22.40 Uhr, unter https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/programmkalender/ausstrahlung-2795804.html in der Mediathek verfügbar.

    Ricarda Vulpius interviewt von Frank Haberstroh, Radio WAF, Warendorf, Thema „Russisch-ukrainischer Konflikt“, Ausstrahlung: Sa, 29.01.2022, 8.45 Uhr, 9.15 Uhr, 10.30 Uhr, 11.30 Uhr, 12.30 Uhr.

    Ricarda Vulpius interviewt von Barbara Overbeck zum Thema „Ukraine-Konflikt in Tschaikowskys Oper ‚Mazeppa‘“, WDR3 TonArt, Ausstrahlung: 01.02.2022, 06:50 min, unter https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-tonart/audio-ukraine-konflikt-in-tschaikowskys-oper-mazeppa-100.html in der Mediathek verfügbar.

    Ricarda Vulpius interviewt von Norbert Robers, Pressesprecher der Universität Münster, zum russisch-ukrainischen Konflikt, WWU Podcast „Wissen, Leben, Hören“, aufgenommen am 09.02.2022, 57:52 min, unter https://www.uni-muenster.de/kommunikation/podcast/2022/20220210_vulpius.html als Podcast sowie unter https://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=12376 als schriftliche Zusammenfassung verfügbar.

© Osteuropa-Kolleg NRW

Der Lehrstuhl von Prof. Dr. Ricarda Vulpius ist Mitglied des Osteuropa-Kollegs NRW