• Vita

    seit 2021

    Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Käte Hamburger Kolleg „Einheit und Vielfalt im Recht“
    2021 Freie und Hansestadt Hamburg
    Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Deutsch
    2021 Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte
    2020 - 2021 Freie und Hansestadt Hamburg
    Studienreferendar am Louise-Weiss-Gymnasium
    2017 Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Master of Arts in Geschichte
    2016 - 2020 Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Geschichte
    2015 - 2016 Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Didaktik der Geschichte
    2014 Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Master of Education (Geschichte und Deutsch)

     

  • Forschungsprojekt

    Deutungen und Wertungen rechtlicher Vielfalt in Geschichtsunterricht und Geschichtskultur

    Mein Projekt untersucht, wie Einheit und Vielfalt im Recht in Medien der a) schulischen, b) der universitären und c) der populären Geschichtskultur dargestellt werden und welche Beurteilungen (hinsichtlich ihrer zeitgenössischen Funktionalität) und Bewertungen (anhand späterer Maßstäbe) dabei feststellbar sind – gerade auch im internationalen Vergleich.

    Es geht zum einen um die Präsentation der Menschen- und Bürgerrechtsgeschichte im Kontext der Französischen Revolution in Schulgeschichtsbüchern, Unterrichtsmaterialien und rechtshistorischen Lehrbüchern. Zum anderen sollen Manifestationen von lieux de mémoire wie dem ‚Absolutismus‘ und dem ‚Flickenteppich‘ analysiert werden. Neben Medien des schulischen Geschichtsunterrichts und der – didaktisch bisher kaum erforschten – universitären Rechtsgeschichtslehre werden dabei auch politische Reden, Reiseführer oder Fernsehdokumentationen als Quellen herangezogen.

    Geschichtsdidaktik und Rechtsgeschichte verknüpfend möchte ich so weitverbreitete und wohletablierte Simplifizierungen rechtlicher Einheit und Vielfalt identifizieren, damit das Kolleg darauf aufbauend didaktische Alternativen entwickeln kann. Darüber hinaus versteht sich das Projekt auch als Versuch, bestehende Konzepte einer Rechtsgeschichtsdidaktik zu explizieren.

  • Forschungsschwerpunkte

    Geschichtskultur und Erinnerungskultur

    Heterogenitätssensibler Geschichtsunterricht

    Stadtgeschichte Münsters

  • Veröffentlichungen

    Monografien

    Hoffrogge, Jan Matthias, Von der Grenzinformationsstelle zur Grenzgedenkstätte? Ausstellungen der innerdeutschen Grenze von 1963 bis 2018, Berlin 2022.

    Hoffrogge, Jan Matthias, Der „Wiedertäufermythos“. Münsters umstrittener Erinnerungsort, Münster 2018.

    Herausgegebene Bücher

    Hoffrogge, Jan Matthias/Schlutow, Martin/Twickler, Max (Hg.), Geschichtsbewusstsein in der Gesellschaft. Festschrift für Bernd Schönemann, Frankfurt am Main 2021.

    Artikel und Beiträge

    Hoffrogge, Jan Matthias, Kompetenzorientierte Rechtsgeschichtsdidaktik, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 139 (2022), 325-340 (im Erscheinen).

    Hoffrogge, Jan Matthias, Ausstellungen der innerdeutschen Grenze vor und nach 1990. Fortsetzung des Kalten Krieges mit denselben Mitteln?, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 70 (2022) 7-8, 661-676.

    Hoffrogge, Jan Matthias, Erinnerungsorte in geschichtsdidaktischer Perspektive, in: Hoffrogge, Jan Matthias/Schlutow, Martin/Twickler, Max (Hg.), Geschichtsbewusstsein in der Gesellschaft. Festschrift für Bernd Schönemann, Frankfurt am Main 2021, 193-210.

    Hoffrogge, Jan Matthias/Kilimann, Vanessa, Heterogenitätssensibler Geschichtsunterricht als Thema der universitären Lehrerbildung. Geschichtsdidaktische Zugänge, in: Rott, David u.a. (Hg.), Dealing with Diversity. Innovative Lehrkonzepte in der Lehrer*innenbildung zum Umgang mit Heterogenität und Inklusion, Münster 2018, 141-158 (Open Access: https://www.waxmann.com/index.php?eID=download&buchnr=3881).

    Hoffrogge, Jan Matthias, Die ‚Wiedertäufer‘, in: Krull, Lena (Hg.), Westfälische Erinnerungsorte, Paderborn 2017, 505-522.

    Hoffrogge, Jan Matthias, Erinnerungsorte in Münster. Die Droste, die Täufer, der Westfälische Friede und der Kiepenkerl zwischen Weimarer und früher Bonner Republik, in: Westfälische Forschungen 65 (2015), 395-422.

    Hoffrogge, Jan Matthias/Ebert, Philipp/Schnack, Frederieke/Trugenberger, Julius, Wo finden wir uns? Evangelische und katholische Erinnerungsorte im Deutschland des 20. Jahrhunderts, in: Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte 6 (2012), 11-44.

    Rezensionen

    Hoffrogge, Jan Matthias, Rezension von: Marco Dräger, Deserteur-Denkmäler in der Geschichtskultur der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M. 2017, sehepunkte 17 (2017) 11, http://www.sehepunkte.de/2017/11/30229.html.

    Berichte

    Hoffrogge, Jan Matthias, Bericht zur Tagung „Gewalt ausstellen?! Erfahrungen, Umsetzungen, Visionen“ (Osnabrück, 28./29. April 2016), 7. Juli 2016, https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6602.

    Hoffrogge, Jan Matthias, Bericht zur Tagung „Zwischen Verklärung und Verurteilung – Phasen der Rezeption des evangelischen Widerstandes nach 1945“ (Berlin, 7.-9. November 2014), 5. Dezember 2014, https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5707, abgedruckt auch in: Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte 9 (2015), 141-148.

  • Vorträge

    Vortrag auf dem Workshop „Narrating Europe's Pluralities: Unity, Diversity and Exceptionality” (Münster, 1. und 2. September 2022) mit dem Titel “How is the History of the European Union presented in European Schoolbooks?”, mehr unter: https://www.uni-muenster.de/EViR/veranstaltungen/tagungenundworkshops/narrating.html.

    Vortrag auf der Tagung „Die Täufer. Fremdwahrnehmung und Selbstbilder im 16.–17. Jahrhundert“ (Tübingen, 1. bis 3. Oktober 2021) mit dem Titel „Das Täuferreich zu Münster: Wie wird heute daran erinnert?“, 1. Oktober 2021.

    Vortrag auf der Tagung „Das Eigene und das Fremde: Wahrnehmungen des anderen deutschen Staates in der DDR und in der Bundesrepublik“ (Berlin, 16. und 17. September 2021) mit dem Titel „Die Persistenz von Blickhierarchien an der innerdeutschen Grenze“, 16. September 2021.

    Vortrag im Civilclub Münster zum Thema „Wiedertäufermythos – Was drei Körbe über Münster  verraten“, 14. Juli 2021.

    Teilnahme an beiden Sitzungen des Round Table der Stadt Münster zum Umgang mit Kriegerdenkmälern an der Promenade in Münster, 6. Juni 2019 und 23. Januar 2020.

    Vortrag vor dem Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster zum Thema „Warum wir weniger an die ‚Wiedertäufer‘ erinnern sollten“, 20. Januar 2020.

    Vortrag im Stadtarchiv Münster zum Thema „‚Weitermachen, als sei nichts gewesen?‘ – Münsters Geschichtskultur nach 1945“, 26. September 2019.

    Leitung eines Seminartages in der Landvolkshochschule Freckenhorst zum Thema „Kollegen, Ihr wißt, was damals mit den Wiedertäufern geschehen ist“, 18. Juni 2018.

    Vortrag im Stadtarchiv Münster zum Thema „‚Westfalengrüße für Göring und Rosenberg‘ – Der Kiepenkerl als Symbolfigur im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit“, 17. Mai 2018.

    Teilnahme an einer Podiumsdiskussion im Rathausfestsaal der Stadt Münster zum Thema „Siegeszeichen. Mahnmal. Kunstwerk. Touristische Attraktion. Die ‚Käfige‘ am Lambertikirchturm und die Täufer von Münster“, 11. Oktober 2017.

    Vortrag im Stadtarchiv Münster zum Thema „‚So wild und von den städtischen Sitten allmählich abweichend‘ – Geschichtsbilder vom Täuferreich im Wandel“, 23. März 2017.