© BilWiss

Praxismodule im Bachelorstudium

Das LABG 2009 - sowie die Neufassung des LABG aus dem Jahr 2016 - hat zu einer Erhöhung der Praxisanteile in den lehramtsausbildenden Studiengängen geführt.

In der Bachelorphase muss jede/r Studierende zwei Praktikumsmodule absolvieren:

  • (Eignungs- und) Orientierungspraktikum [(E)OP/(E)OP-BK)]: Dieses Modul besteht aus einem erziehungswissenschaftlichen Vorbereitungsseminar, einem allgemeinen Schulpraktikum sowie einer Hausarbeit in Form einer theoriebasierten (Eignungs- und) Praxisreflexion. Ziel des Moduls ist das Kennenlernen und die Beobachtung ausgewählter schulischer Praxisfelder und der Vielfalt der Aufgaben von Lehrer/innen.
  • Berufsfeldpraktikum (BFP/BFP-BK): Dieses Modul besteht aus einem modulspezifischen Vorbereitungsseminar, einem vierwöchigen außerschulischen Paktikum sowie einer theoriebasierten bzw. schriftlichen Praxisreflexion. Ziel des Moduls ist eine reflektierte Aufarbeitung von Erfahrungen in einem pädagogischen oder fachlich einschlägigen Praxisfeld.

Die rechtlichen Grundlagen zu diesen Modulen sind in der für Sie geltenden Fachprüfungsordnung der Bildungswissenschaften und in der für Sie jeweils geltenden Ordnung zur Durchführung der Praktikumsmodule geregelt.

Nähere Informationen rund um die Praktikumsmodule finden Sie auf den Seiten und in der Beratung des Zentrums für Lehrerbildung. Dort erhalten Sie auch Informationen rund um das Portfolio, welches nun auch als bearbeitbares pdf-Dokument zur Verfügung steht.