Team der AG Berufspädagogik
Projekt

Projekt „StepUp!“

Projekt „StepUp! – Individuelle Berufswahlkompetenz stärken“ erfolgreich gestartet.
Weyland Driesel-lange 3
© Sakatis, Theodoros

Gemeinsam haben Dr. Katja Driesel-Lange und Prof. Dr. Ulrike Weyland mit den Kolleginnen Svenja Ohlemann und Prof. Dr. Angela Ittel von der Technischen Universität Berlin ein dreijähriges Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Berufsorientierung auf den Weg gebracht. Die Stiftung Mercator fördert das Projekt, das in Zusammenarbeit mit elf Schulen in Bochum, Dortmund und Berlin eine fundierte empirische Grundlage zur pädagogischen Begleitung beruflicher Entwicklungsverläufe erarbeitet. Nähere Informationen sind auf der Projekthomepage verfügbar.

Die Forschung zur Berufsorientierung ist einer der zentralen Schwerpunkte, die in der Arbeitsgruppe Berufspädagogik an der WWU Münster gesetzt sind. Vor diesem Hintergrund entstanden zahlreiche Kooperationen mit allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen. Das Institut für Erziehungswissenschaft an der WWU ist zudem in der Qualifizierung künftiger Lehrpersonen für das schulische Handlungsfeld Berufsorientierung beispielgebend.

Kooperation

Auszubildende für ein gesundes Verhalten sensibilisieren

Kooperation von Sportwissenschaftlern und Pädagogen der WWU mit Adolph-Kolping-Berufskolleg
Auszubildende A.jpeg
© WWU / Institut für Sportwissenschaft

Sportwissenschaftler und Berufspädagogen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben mit dem Adolph-Kolping-Berufskolleg ein neues Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung von Auszubildenden gestartet. Unter dem Titel „Azubis4Health@Work“ wurden in einem ersten Durchgang Auszubildende des Gastronomiebereichs geschult.

Ziel ist es, dass die Auszubildenden ihre Kompetenzen in ihren Ausbildungsbetrieb einbringen und ihre Vorgesetzten sowie Kollegen motivieren, sich aktiv mit der Gesundheitsförderung zu beschäftigen. Im Fokus des Pilotprojekts stand die Botschaft: Gesundheit bedeutet mehr als körperliche Fitness und regelmäßige Bewegung. „Wir möchten die Auszubildenden für das Thema in all seiner Breite sensibilisieren. Denn um gesund zu bleiben, sind das soziale und emotionale Wohlbefinden sowie der Zusammenhalt und das Vertrauen im Team wichtig“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Weyland vom Institut für Erziehungswissenschaft, die das Projekt mit Nils Neuber, Professor für Bildung und Unterricht im Sport am Institut für Sportwissenschaft, ins Leben gerufen hat. „Daher sollten vor allem junge Menschen, die am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, die Relevanz von betrieblicher Gesundheitsförderung erfahren.“

Die WWU-Wissenschaftler begleiteten die Auszubildenden im Unterrichtsfach 'Sport und Gesundheitsförderung' vier Wochen lang. "Sport und Bewegung eignen sich besonders gut, um junge Menschen für die Gesundheitsförderung zu sensibilisieren. Das liegt zum einen daran, dass die meisten Heranwachsenden gerne sportlich aktiv sind, zum anderen, weil sie Erfahrungen am 'eigenen Leib' machen – und das ist wichtig für die dauerhafte Umsetzung“, erläutert Nils Neuber. Neben kleinen Fitnesseinheiten standen Übungen und Maßnahmen zum Gruppenzusammenhalt und zur Vertrauensbildung auf dem Programm. Ebenso wurden in theoretischen Phasen Inhalte wie Zielsetzung und Möglichkeiten der konkreten Umsetzung von betrieblicher Gesundheitsförderung mit den Auszubildenden erarbeitet. „In einem Folgeprojekt möchten wir mit den Auszubildenden und deren Betrieben sowie mit Krankenkassen und Kammern an der dauerhaften Umsetzung der betrieblichen Gesundheitsförderung arbeiten“, betont Ulrike Weyland.

HumanTec

Auftakttreffen der Praxispartner zur 2. Förderphase im Projekt „HumanTec“

Ht Praxispartner Treffen
© WWU Münster

In dem vom BMBF geförderten Verbundprojekt HumanTec (zweite Förderphase: Laufzeit 2018-2020) zwischen der WWU Münster (AG Berufspädagogik, Projektleitung Prof. Dr. Ulrike Weyland) und der Fachhochschule Bielefeld (Projektleitung Prof. Dr. Marisa Kaufhold) steht die Entwicklung und Implementierung von berufsbegleitenden Studienangeboten zur Qualifizierung und Professionalisierung betrieblichen Bildungspersonals im Fokus. Die Entwicklungs- und Forschungsarbeiten werden von Akteuren aus der Berufsbildungspraxis begleitet.

Am 06.07.2018 traf sich das Projektteam mit den Partnern aus der Berufsbildungspraxis zum Auftakt der zweiten Förderphase. Die Veranstaltung fand in den Räumen der WWU Weiterbildung gGmbH statt, die das Projekt als weiterer Kooperationspartner begleitet (Ansprechpartnerin Dr. Kristin Große-Bölting). Im Vordergrund des Treffens stand einerseits der Austausch über den Stand der bisherigen und zukünftigen Projektarbeiten, andererseits die Diskussion zur Einbindung der Praxispartner hinsichtlich der weiteren Ausgestaltung der berufsbegleitenden Studienangebote. In diesem Zusammenhang wurden Möglichkeiten der Kooperation diskutiert.

Durch die anregende Diskussion mit den Praxispartnern konnten wichtige Impulse hinsichtlich der Gestaltung der Studienangebote aufgegriffen werden. In weiteren regelmäßigen Treffen zwischen dem Projektteam und den Praxispartnern sowie in bilateralen Gesprächen wird der Austausch hinsichtlich des Projektverlaufs fortgeführt.

Weitere Informationen zum Projekt befinden sich auf der Projekthomepage

ProVision

Eröffnung des Videoportals ProVision

Provision
© R. Fehrmann

Am 27.06.2018 wurde das neue Videoportal ProVision im Rahmen der Tagung „Mit Videos Lehren und Lernen“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) eröffnet. Aus der AG Berufspädagogik sind Prof. Dr. Ulrike Weyland und Wilhelm Koschel an der Erstellung und Weiterentwicklung des Videoportals beteiligt. Erste Videovignetten aus der beruflichen Bildung, entstanden in einer Fachschule für Pflege- und Gesundheitsberufe, sind bereits über das Videoportal abrufbar. Weitere Videovignetten und Gesamtstunden aus beruflichem Unterricht an Berufskollegs folgen in den nächsten Monaten. Neben den Videoausschnitten mit ausgewähltem Analysefokus befinden sich im Videoportal zahlreiche Kontextinformationen zu den Unterrichtssequenzen. Die Videovignetten werden in einzelnen Seminaren innerhalb des Lehramtsstudiums an Berufskollegs mit dem Ziel eingesetzt, die Professionelle Unterrichtswahrnehmung der angehenden Lehrkräfte für Berufskollegs zu schulen. Für Fragen zu den Unterrichtsvideos und deren Einsatzmöglichkeiten stehen Ihnen Prof. Dr. Ulrike Weyland und Wilhelm Koschel gerne zur Verfügung.

Links zu dieser Meldung:
Pressemitteilung der WWU
Videoportal Provision
QLB Projekt an der WWU

Zweite Förderphase

1,3 Millionen Euro-Förderung für Verbundprojekt in der Bildungsforschung

Bundesministerium unterstützt Projektvorhaben „HumanTec“ der WWU Münster und der FH Bielefeld in 2. Förderphase
HumanTec Logo
© FH Bielefeld

Auf der Projekthomepage erhalten Sie umfassende Informationen über das Projekt!

Für das Projekt „HumanTec“ konnte für die 2. Förderphase seitens der AG Berufspädagogik des IfE sowie des Lehrgebiets Berufspädagogik für Gesundheitsberufe am Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit der FH Bielefeld 1,3 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Förderlinie „Aufstieg durch Bildung – Offene Hochschulen“ eingeworben werden. Die WWU erhält hierbei eine Förderung von knapp einer halben Million Euro.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Marisa Kaufhold (FH Bielefeld) und Prof. Dr. Ulrike Weyland (WWU Münster) wird das Projekt als Verbundvorhaben weitergeführt. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Implementierung hochschulischer Weiterbildungsangebote zur Professionalisierung des betrieblichen Bildungspersonals im Humandienstleistungs- und Technikbereich. Hierdurch sollen die Unternehmen bei ihrer betrieblichen Bildungsarbeit unterstützt und dadurch auch die Bedeutung der beruflichen Bildung gestärkt werden. Unternehmen, Kammern und Verbände aus der Wirtschaft sowie dem Humandienstleistungs- und Technikbereich fungieren dabei auch in der 2. Förderphase als Partner aus der beruflichen Praxis.

DOP

Zwei intensive Wochen

Duales Orientierungspraktikum: Mehr als 200 Jugendliche lernen den Studien- und Berufsalltag kennen
Dop2
© Presseamt Münster

Münster (SMS) Ein Erfolgsrezept geht in die nächste Runde: Mehr als 200 Oberstufenschülerinnen und -schüler des Ludwig-Erhard-Berufskollegs und des Gymnasiums Wolbeck absolvieren ihr duales Orientierungspraktikum (DOP).

Das Konzept, das seit mehr als zehn Jahren in Münster praktiziert wird, sieht vor, dass die Schüler von ausgewählten Partnerschulen in der ersten Woche zwei Studienfächer an der FH Münster oder der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) kennenlernen. Die zweite Woche verbringen sie in einem Unternehmen in der Region.

„Das duale Orientierungspraktikum ist eine tolle Gelegenheit, in unterschiedliche Studiengänge und Berufsfelder hineinzuschauen“, meint Klaus Ehling, Leiter des städtischen Amtes für Schule und Weiterbildung. Gemeinsam mit Prof. Dr. Ulrike Weyland vom Institut für Erziehungswissenschaft der WWU und Anne Werner vom FH-Schulnetzwerk begrüßte er die Schülergruppe, die sich als erste Station den Fachbereich Gesundheit der Fachhochschule ausgesucht hatte. Die Jugendlichen erlebten eine echte Vorlesung und lernten das Skills Lab kennen. Seit 2014 gibt es diesen Simulationsraum, in dem die Studierenden Szenarien der Patientenversorgung und Situationen aus dem späteren Berufsalltag trainieren können.

Projektträger des dualen Orientierungspraktikums ist die Stadt Münster, die die beteiligten Partner in einem Netzwerk koordiniert. Darüber hinaus besteht zwischen Universität und Stadt Münster ein Kooperationsvertrag für dieses Projekt. „Es freut mich, dass wir dieses Bildungsanliegen als gemeinsame Aufgabe sehen“, sagte Weyland. Nicht nur die Schüler profitieren vom DOP: Studierende vom Institut für Erziehungswissenschaft sammeln Erfahrungen, indem sie die Schüler während der zwei Wochen unterstützen und begleiten.

Foto & Text: Presseamt Münster (mit freundlicher Genehmigung)

Link zum Presseartikel

Expertenkreis Lehrerbildung für berufliche Schulen
|
Expertenkreis
Weyland Neu
© Weyland

Quelle: Westfälische Nachrichten Münster-Stadt vom 01.05.2018

Ministerium beruft Ulrike Weyland

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik an der Universität Münster, Ulrike Weyland, in einen Arbeitskreis berufen, der Strategien entwickelt, um die Hochschulausbildung von Lehrkräften für berufliche Schulen zu verbessern. Hintergrund ist das Ziel der großen Koalition, die Lehrerausbildung für berufliche Schulen „ihrer gesellschaftlichen Bedeutung entsprechend voranzubringen“. Ulrike Weyland lehrt und forscht seit April 2015 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Link

BMBF Projekt HumanTec
|
Erfolgreiche Fachtagung
Erfolgreiche Fachtagung zum Thema "Berufliche Bildung in Bewegung - Herausforderungen und Perspektiven für berufliches Bildungspersonal"
Foto Ulrike Ft Humantec
© Hochschulkommunikation der FH Bielefeld

Den Blick auf die berufliche Bildung lenken und den Austausch über aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze fördern – dies waren die Ziele der Fachtagung „Berufliche Bildung in Bewegung – Herausforderungen und Perspektiven für berufliches Bildungspersonal“, welche am 12. und 13. Oktober an der Fachhochschule (FH) Bielefeld in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Berufspädagogik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster stattfand. Dass dies gelungen ist, zeigte der sehr gut gefüllte Konferenzsaal während der Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz durch die Veranstalterinnen Dr. Marisa Kaufhold (FH Bielefeld) und Prof. Dr. Ulrike Weyland (Westfälische Wilhelms-Universität Münster). Kaufhold und Weyland arbeiten zusammen im vom BMBF geförderten Projekt HumanTec, in dessen Rahmen die Veranstaltung ausgetragen wurde. Tagungen

Veröffentlichung
Neue Veröffentlichung von Prof. Dr. Ulrike Weyland und Prof. Dr. Karin Reiber
Ver _ffentlichung Agbfn
© BIBB

Entwicklungen und Perspektiven in den Gesundheitsberufen
- aktuelle Handlungs- und Forschungsfelder

In dem Sammelband wird der Stand der Berufsbildungsforschung im Bereich der Gesundheitsberufe dokumentiert. Trotz ihrer zunehmenden gesellschaftlichen Relevanz durch demografischen und sozialen Wandel wurden sie bisher in der Diskussion zur Berufsbildung vernachlässigt. Der Austausch von Wissenschaft und Bildungspraxis ist jedoch die Basis für eine strukturierte und perspektivische Weiterentwicklung der Gesundheitsberufe. Die Autorinnen und Autoren beschreiben exemplarisch Themen und Ansätze als Anstoß für weitere Forschung: Fachkräftebedarf und -gewinnung, Akademisierung, Kompetenz und Kompetenzerhebung, Qualifizierung des Lehrpersonals. Bestellen

BMBF Projekt HumanTec
|
Fachtagung

am 12./13. Oktober 2017
© FH Bielefeld

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AG Berufspädagogik beteiligen sich im Rahmen des Kooperationsprojekts HumanTec an der Gestaltung einer Fachtagung an der Fachhochschule Bielefeld. Tagungen

Hier können Sie sich noch bis zum 04.10.2017 für diese Fachtagung anmelden!
  

 

  

  

Kooperationsvertrag
|
Kooperation
zwischen dem BIBB und dem IfE
© BIBB

Kooperationsvertrag zwischen dem Institut für Erziehungswissenschaft und dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zwecks gemeinsamer Konzeptentwicklung zur Inklusion in Berufsregelungen sowie zur Gestaltung innovativer Berufsorientierungskonzepte. Kooperationen

Berufs- und Wirtschaftspädagogik
|
Sektionstagung BWP

25.-27. September 2017 an der Universität Stuttgart
© DGfE

Die Jahrestagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik findet in diesem Jahr vom 25. bis zum 27. September am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Stuttgart statt und fokussiert die „Orientierungsleistungen Berufs- und Wirtschaftspädagogischer Forschung für Bildungspolitik und Bildungspraxis“. Prof. Dr. Ulrike Weyland, Dr. Katja Driesel-Lange, Annika Kruse und Wilhelm Koschel werden zu unterschiedlichen Themen referieren. Tagungen

Tagung ZfL
|
Forschendes Lernen

The Wider View 2017
© IfE

Vorträge von Prof. Dr. Ulrike Weyland auf der "The Wider View"-Tagung an der WWU Münster. Tagungen

 
  
 

Hochschultage Berufliche Bildung
|
Hochschultage

Respektive Bilanz und Zukunftsperspektive der Integration durch Bildung, Arbeit und Beruf in der Region
© AGBB

Unter dem Motto „Respektive Bilanz und Zukunftsperspektive der Integration durch Bildung, Arbeit und Beruf in der Region“ fanden vom 13. bis zum 15. März 2017 die 19. Hochschultage Berufliche Bildung an der Universität zu Köln mit Beiträgen von Prof. Dr. Ulrike Weyland, Annika Kruse und Dr. Katja Driesel-Lange statt. Tagungen

Duales Orientierungspraktikum - Münster (DOP-M)
|
Kooperationsvertrag

zwischen dem IfE und der Stadt Münster
© Presseamt Münster

Kooperationsvertrag zwischen dem Institut für Erziehungswissenschaft und der Stadt Münster sichert langjähriges und erfolgreiches Projekt zur Berufs- und Studienorientierung. Projekte