Projektbeschreibung "Studienbedingungen und Berufserfolg"

Notwendigkeit der Kooperation

Die Absolventenbefragung wird im Rahmen des bundesweit angelegten Kooperationsprojektes Absolventenstudien (KOAB) durchgeführt, das vom Institut für angewandte Statistik (ISTAT) koordiniert wird.

Um eine strikte Trennung von Adress- und Befragungsdaten zu gewährleisten, werden die Adressdaten nur von der WWU für die Einladung/Erinnerung zur Befragung genutzt und sind in keiner Form mit den Eingaben der Absolventinnen und Absolventen verknüpft.  Diese werden auf einem Server des ISTAT gespeichert.

Aus den Befragungsdaten der Absolventen der WWU Münster und denen aller anderen beteiligten Hochschulen werden Ergebnisse und Analysen erstellt und den Hochschulen druckfertige tabellarische Auswertungen der Befragungen geliefert. Dies ermöglicht landes- und bundesweit übergreifende Vergleichswerte der verschiedenen Hochschulen untereinander, hinsichtlich der Wirkung von Studienbedingungen auf den weiteren Lebensweg und Berufserfolg. Darüber hinaus erhält die WWU Münster die anonymen Befragungsdaten für eigene Auswertungen..

Hier finden Sie weitere Informationen zum „Kooperationsprojekt Absolventenstudien (KOAB)“
und zu den Hochschulen, die das KOAB-Netzwerk bilden.

Besonderheit in Nordrhein-Westfalen

In der "Hochschulvereinbarung NRW 2021" die das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) mit den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen verabschiedet hat, ist festgelegt worden, dass alle NRW-Hochschulen sich weiterhin an der landesweiten Absolventenbefragung beteiligen.

Außerdem gab es im Hochschulvertrag (2015-2016) folgende Vereinbarung (Auszug aus §21, Abs. 3):
"... Das MIWF beauftragt INCHER mit einer landesweiten Gesamtauswertung für NRW und der Analyse hochschulpolitisch relevanter Metafragen („NRW-Bericht"). Zudem werden entsprechende Analysen für die beteiligten Hochschulen erstellt ...
... Das MIWF erhält ausdrücklich keinen Zugang zu den hochschulspezifischen Daten oder Auswertungen."

Aus diesem Teilprojekt des KOAB ist ein ausführlicher, wissenschaftlicher Bericht über die Situation der Absolventinnen und Absolventen von NRW-Hochschulen des Absolventenjahrgangs 2014 entstanden, der hier abgerufen werden kann. Für den Absolventenjahrgang 2011 wurde bereits ebenfalls ein solcher Bericht erstellt, der hier abgerufen werden kann.

Auch für die  Befragung des Absolventenjahrgangs 2016 wird wieder ein NRW-Bericht erstellt.

Ablauf der Absolventenbefragung 2017

Die Absolventinnen und Absolventen sowie die Promovierten der WWU Münster werden ein bis zwei Jahre nach Examensabschluss befragt. Das sind bei der Absolventenbefragung 2017 die ehemaligen Studierenden und Promovierenden des Abschlussjahrgangs 2016 - also all jene, die ihre Abschlussprüfung im Wintersemester 2015/16 oder im Sommersemester 2016 erfolgreich abgelegt haben. Ab Oktober 2017 werden die Absolventinnen und Absolventen sowie die Promovierten erstmalig kontaktiert und zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. Im weiteren Verlauf der Befragung werden sie bis zu drei Mal an die Teilnahme erinnert. Durch dieses Vorgehen soll eine möglichst hohe Rücklaufquote erreicht werden, um später aussagekräftige Auswertungen erstellen zu können. Personen, die bereits teilgenommen haben, werden nicht erneut kontaktiert.

Im Zuge der Befragung werden auch Bachelorabsolventinnen und -absolventen zur Teilnahme eingeladen. Auch wenn viele Bachelorabsolventen aufgrund eines unmittelbar angeschlossenen Masterstudiums noch nichts über ihren Berufseinstieg sagen können, können sie doch Aussagen über die Studienbedingungen und über den Übergang vom Bachelor in den Master machen. Für die Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre sind die Aussagen dieser Absolventinnen und Absolventen sehr wichtig!