Prof. Dr. Nicola Meschede

Prof. Dr. Nicola Meschede
© WWU/Peter Leßmann
Prof. Dr. Nicola Meschede
Universitätsprofessorin
Raum 210
Tel: +49 (0) 251 83-32028
nicola.meschede@uni-muenster.de
Sprechstunde: dienstags von 10:00 bis 11:00, nur nach vorheriger Anmeldung per Doodle

Telefon Sekretariat: +49 (0) 251 83-32028

Sprechstunden im Juni/Juli

 

Forschungsprojekte

Förderung der professionellen Unterrichtswahrnehmung im Bereich individueller Förderung durch Modellieren und Vergleichen

Modellieren Und VergleichenModellieren Und Vergleichen
© WWU

Die professionelle Unterrichtswahrnehmung beschreibt das selektive Erkennen und wissensbasierte Interpretieren lernrelevanter Unterrichtssituationen und gilt als wichtige Komponente der Lehrerkompetenz. Erste Studien zeigen, dass durch videobasierte Lernumgebungen die professionelle Wahrnehmung bereits in der ersten Phase der Lehrerbildung angebahnt werden kann. Dennoch gibt es noch immer wenige Erkenntnisse darüber, welche konkreten Elemente der Lernumgebungen zur Förderung beitragen. Das Projekt zielt auf die Untersuchung von Unterstützungsmaßnahmen des Modellierens und Vergleichens, die sich in anderen Lernkontexten als bedeutsam erwiesen haben, für die videobasierte Analyse von Unterricht bislang jedoch kaum untersucht wurden.

Adaptivität in Unterrichtsgesprächen des naturwissenschaftlichen Sachunterrichts

Adaptivitaet2Adaptivitaet2
© WWU/DDSU

Die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern gilt als zentrales Ziel von Unterricht. Eine Möglichkeit, diese zu realisieren, wird zunehmend mit dem Begriff der Adaptivität beschrieben. Adaptives Lehrkrafthandeln wird als Passung zwischen Lernangebot und individuellen Voraussetzungen von Schülerinnen und Schülern verstanden. Ziel des Kooperationsprojekts mit der Goethe-Universität Frankfurt (Dr. Susanne Mannel, Prof. Dr. Ilonca Hardy) ist es, anhand eines Ratings der Adaptivität in Unterrichtsgesprächen, den Wissenszuwachs von Schülerinnen und Schülern im naturwissenschaftlichen Sachunterricht der Grundschule vorherzusagen und somit die Bedeutung adaptiven Lehrkräftehandelns im Unterrichtsdiskurs näher zu bestimmen.