Abschlussveranstaltung des PK LitG

Mit Vortrag von Prof. Dr. Eckart Goebel von der Universität Tübingen

"Paria und Patria. Hannah Arendts 'Gespensterwelt'"
Logo PK Lit G

Am 21. Mai 2012 konnte die Graduate School zusammen mit den neuen Kollegiaten und den Vertretern der Hans-Böckler-Stiftung die Eröffnung des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Promotionskollegs Literaturtheorie als Theorie der Gesellschaft begehen.

In diesem Sommersemester endet nun die Laufzeit des Kollegs. Daher findet am Dienstag, den 03. Mai 2016 die offizielle Abschlussveranstaltung des Promotionskollegs Literaturtheorie als Theorie der Gesellschaft statt.

Als Vortragenden konnten wir Herrn Prof. Dr. Eckart Goebel von der Universität Tübingen gewinnen, der in seinem Vortrag "Paria und Patria. Hannah Arendts 'Gespensterwelt'" den Zusammenhang zwischen Hannah Arendts Begriff des Verstehens und ihrer Theorie des Nationalstaats aufzeigen will.


Paria und Patria. Hannah Arendts 'Gespensterwelt'

Mit Blick auf das erste Hauptwerk über Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (1951/55) verfolgt der Vortrag die Absicht, den Zusammenhang aufzeigen, der zwischen Hannah Arendts Begriff des Verstehens und ihrer Theorie des Nationalstaats besteht. Die Bemühung, Aspekte von Arendts Idee einer politischen Hermeneutik zu erläutern, soll ergänzt werden durch die Frage nach der Stimme jener, die ihrer Analyse zufolge jenseits des „Raums für Politik“ und damit jenseits des Verständlichen stehen: die „gespenstischen“ Opfer des Imperialismus in Afrika einerseits und die Opfer des Kapitalismus in Europa anderseits: „die Erfolglosen, die Unglücklichen, die Schändlichen“. Wenn, so Arendt in diesem Zusammenhang, „nur die Dichter dem wirklichen Lauf der Welt unfehlbar verhaftet sind […] und unbeirrt von allen Theorien für ‚die Kinder der Welt‘ sprechen“, folgt daraus – so die Hypothese des Vortrags –, dass die Literatur im Totalitarismus-Buch zu einer kritischen Instanz avanciert, die die Grenzen politischer Theorie markiert und zu hören lehrt, wer jenseits dieser Grenzen spricht.