Georg-D. Schaaf, M. A.

© G. Schaaf

Kontakt

E-Mail: gds47@gmx.de
E-Mail: schaafg@uni-muenster.de

Daten zur Person

Geboren 1970 in Bonn
1992–1999: Studium der Christlichen Archäologie und (Byzantinischen) Kunstgeschichte in Freiburg i. Br., Mainz und Basel (Nebenfächer: Klassische Archäologie, Alte Kirchengeschichte/Patrologie)
1994/1995: Studienjahr an der Universität Ioannina, Griechenland
1999: Abschluss als Magister Artium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2000: Beginn des Promotionsstudiums an der Universität Bonn
2003/2004: Studienjahr an der Universität Fribourg (CH): Archéologie des mondes paléochrétiens et byzantins

Seit 2008: Freier Lektor für Kunst- und Altertumswissenschaften

Arbeitsschwerpunkte

Spätantike, Byzanz (Architektur, Numismatik)

Publikationen

- Achim Lichtenberger / Georg-D. Schaaf: Wiedergefunden: Römische Fundmünzen aus Bongard-Hönkelsberg (Rheinland-Pfalz) im Archäologischen Museum der Universität Münster, in: Boreas (im Druck)
- Georg-D. Schaaf: Das Wort PAX auf Solidi der Kaiser Anthemius und Justinian II., in: Münze des Monats, August 2018 <https://www.uni-muenster.de/Numismatik/muenzedesmonats/muenzedesmonats.html> (20.3.2019)
Cécile Morisson / Jean-M. Spieser / Georg-D. Schaaf: Byzance et sa monnaie (IVe–XVe siècle), Réalités byzantines, Lethielleux, Paris, 2015; ISBN 9782249623127
- Rezension zu: Andreas Urs Sommer, Die Münzen des Byzantinischen Reiches 491–1453. Mit einem Anhang: Die Münzen des Kaiserreichs von Trapezunt (Regenstauf 2010), in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 5 <www.sehepunkte.de/2012/05/19848.html> (3.3.2018)-
- Rezension zu: S. Ristow, Frühes Christentum im Rheinland. Die Zeugnisse der archäologischen und historischen Quellen an Rhein, Maas und Mosel (Münster 2007), in: sehepunkte 7, 2007, Nr. 11, <www.sehepunkte.de/2007/11/12791.html> (3.3.2018)
- Kirsten Krumeich / Georg-D. Schaaf: Seitenblick – Neues zum Konstantinopler Scheinsarkophag in Barletta, in: Byzantinische Zeitschrift 99, 2006, 597–604
- Georg-D. Schaaf: Ausstellung „Münzen von der Spätantike bis in die mittelbyzantinische Zeit. Herrscherbildnisse – religiöse Bildnisse“ anlässlich der Neuaufstellung des Bibel + Orient Museums der Universität Fribourg, 2005