Ad Logo 2014 Hp

Herzlich willkommen beim
Netzwerk Archäologie Diagonal

Archäologie Diagonal  ist ein 2011 gegründetes Netzwerk archäologischer Wissenschaften an der WWU Münster, welches im gegenseitigen Austausch an der Rekonstruktion vergangener Lebenswelten von Nordeuropa bis in die Sahara, von der iberischen Halbinsel bis Südasien in einem Zeitraum von der Sesshaftwerdung des Menschen bis ins Mittelalter arbeitet. In dem Netzwerk sind alle archäologischen Disziplinen sowie Forschungseinrichtungen verbunden, sodass ein intensiver Austausch von beispielsweise neusten Techniken und verschiedenen Forschungsansätzen möglich wird. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die an der Universität Münster beteiligten Institutionen, Personen und Projekte, sowie Informationen für Studieninteressierte.

Neue wissenschaftliche Reihe begründet:

Kef 120
© Ugarit Verlag

Mit „Kārum – Emporion – Forum. Beiträge zur Wirtschafts-, Rechts- und Sozialgeschichte des östlichen Mittelmeerraums und Altvorderasiens“ (KEF) ist im Ugarit-Verlag Münster eine weitere altertumswissenschaftliche Reihe begründet worden. Reihenherausgeber sind die Ägyptologin Angelika Lohwasser und der Altorientalist Hans Neumann (beide Universität Münster) sowie der Althistoriker Kai Ruffing (Universität Kassel).
Kārum, Emporion und Forum bezeichnen im Babylonisch-Assyrischen, Griechischen und Lateinischen u.a. den Handelsplatz, der aufgrund seiner Funktion ein Ort des Zusammentreffens verschiedener Kulturen und von Menschen mit unterschiedlichem sozialen Status und aus verschiedenen Rechtskreisen war. Nicht zuletzt auch mit Blick auf aktuelle Probleme wendet die Forschung sowohl im Bereich der griechischen und römischen als auch der altvorderasiatischen Kulturen und derjenigen Ägyptens zunehmend ihre Aufmerksamkeit dem Kontakt dieser Kulturen untereinander und auch ihrer Wirtschaftsgeschichte zu. Die Behandlung wirtschaftsgeschichtlicher Fragen impliziert in der Konsequenz auch sozial- und rechtsgeschichtliche Problemstellungen, sind doch Ökonomie, Gesellschaft und Recht als Teile eines sich gegenseitig bedingenden komplexen Gefüges zu betrachten. Darüber hinaus mehren sich in der Forschung die Beispiele interdisziplinärer Zusammenarbeit auf diesen Gebieten und demonstrieren anschaulich die Vorteile einer solchen. Dieser Zusammenarbeit soll die neue Reihe KEF eine Plattform bieten. Willkommen sind daher Manuskripte in monographischer Form sowie Sammelbände aus allen Disziplinen, die sich mit der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialgeschichte des östlichen Mittelmeerraums, Altvorderasiens und Ägyptens vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis zur arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert n. Chr. befassen.
Die beiden ersten vorliegenden Sammelbände sind dem Strafrecht im Altertum sowie dem antiken Textilhandel gewidmet. Weitere Bände befinden sich in Vorbereitung.
Zur Homepage des Ugarit Verlags geht es hier.

Münster-Mumie erstmals öffentlich zu sehen

Archäologisches Museum und Exzellenzcluster zeigen Ausstellung „Tod und Ewigkeit“
News Ausstellung Mumie Angelika Lohwasser Flyer 1024x488
© Archäologisches Museum

In der Ausstellung „Tod und Ewigkeit“ präsentieren das Archäologische Museum der Universität Münster (WWU) und der Exzellenzcluster ab 19. November erstmals die umfassend restaurierte „Münster-Mumie“. „Es handelt sich um einen altägyptischen Holzsarg mit einer Mumie, die das Archäologische Museum 1978 vom Konrad-Ziegler-Gymnasium in Mülheim an der Ruhr als Dauerleihgabe erhalten hat“, erläutert Ägyptologin Prof. Dr. Angelika Lohwasser vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“. Sowohl der Sarg aus dem 10. Jahrhundert vor Christus als auch die Mumie des jungen Mannes aus dem 7. Jahrhundert vor Christus, die wegen ihres schlechten Zustands bisher nicht gezeigt werden konnten, sind nun vollständig restauriert und stehen im Mittelpunkt der Schau mit dem Untertitel „Die Münster-Mumie im Fokus der Forschung“. Die Ägyptologin hat die Sonderausstellung gemeinsam mit dem Archäologen und Museumskurator Dr. Helge Nieswandt, der ebenfalls am Exzellenzcluster forscht, organisiert. Die Mumie lagerte fast 40 Jahre in den Museumsbeständen und wurde 2015 mit Unterstützung des Exzellenzclusters restauriert.

Weitere Informationen gibt es hier.

Thema des Monats
Museumlogo Neu

Führungen durch die Sonderausstellung „Tod und Ewigkeit. Die Münster-Mumie im Fokus der Forschung“


Die Ausstellung wurde zusammen mit Studierenden in einer Lehrveranstaltung konzipiert. Daher übernehmen die Studierenden Finja Buttermann, Noura El Shoura, Anna-Lena Giersen, Fides Mohr, Karina Radtke und Philipp Scharfenberger die Führungen durch die Sonderausstellung, welche am 08., 15. und 22.01.2017 um 14:15 Uhr im Archäologischen Museum der Universität (Domplatz 20–22) stattfinden werden.

mehr...