Aktuelles

Die Einladung anlässlich der Wiedereröffnung des Archäologischen Museums und des Bibelmuseums finden Sie hier.

Fehlende Verknüpfungen bzw. Verknüpfungen für das Modul "Spezialwissenschaften"


Verknüpfungswünsche bitte unter Angabe der Veranstaltungsnummer, Titel, Dozent und Studienbeginn bis zum 13.12.2019 per mail an inst.arch@uni-muenster.de

Das Programm des Forschungskolloquiums im Wintersemester 2019-20 finden Sie hier zum Download.

© Forschungsstelle Antike Numismatik

OZeAN. Online Zeitschrift zur Antiken Numismatik“ ist online.
Die weltweit erste peer-reviewed open access Zeitschrift zur Antiken Numismatik ist online. Herausgegeben von Achim Lichtenberger, Katharina Martin und Ulrich Werz für die Forschungsstelle Antike Numismatik publiziert die Zeitschrift Beiträge aus allen Bereichen der antiken Numismatik und bietet die Möglichkeit, neben herkömmlichen Text- und Bildformaten auch Video-, Audio- oder 3D-Formate einzubinden. Wir freuen uns über den Launch und hoffen, mit der Zeitschrift ein lebendiges Forum der Numismatik zu bieten.

Die Infoveranstaltung für die Studierenden im 1. Semester findet am Mo 07.10.2019 von 12 Uhr - 13 Uhr statt im Fürstenberghaus Raum F 234.

Kuppelsaal der Villa von Centcelles (bei Tarragona)
© Pamela Bonnekoh

Die interaktive Karte »UNESCO-Welterbe: Spätantike Monumente und Schriftdenkmäler«

»Kulturerbe ist in erster Linie Wissen über dieses Erbe. Erst dieses Wissen lässt Menschen Kulturerbe, das auf einem durch Sozialisation und Enkulturation geprägten Blick basiert, erkennen und wertschätzen.« Diese Definition von Markus Tauschek (Kulturerbe. Eine Einführung, Berlin 2013, S. 14 f.) war im Sommersemester 2019 für Studierende der Klassischen und Christlichen Archäologie sowie der Evangelischen Theologie der Ausgangspunkt für die Erarbeitung einer interaktiven Karte. In einer Übung unter Leitung von Dr. Kirsten Krumeich wurden Werke, Stätten und Ensembles der Spätantike zusammengetragen, die von der UNESCO den Welterbe-Status zuerkannt bekommen haben. Eine vergleichbare thematische Übersicht für diese Epoche fehlte bislang.
Nun erlaubt die interaktive Karte »UNESCO-Welterbe: Spätantike Monumente und Schriftdenkmäler«, sich mit 51 Stätten des Mittelmeerraums, Kaukasiens und Nordeuropas vom Katharinenkloster auf dem Sinai bis zum römischen Trier vertraut zu machen. Neun bedeutende Schriftdenkmäler und Sammlungen sind zwischen Utrecht und Erevan zu entdecken. Sie alle sind für das kulturelle Gedächtnis von »außergewöhnlichem universellen Wert« gemäß der UNESCO-Welterbekonvention 1972 bzw. dem UNESCO-Programm »Memory of the World« (»Gedächtnis der Menschheit«) 1992.
Die Übersicht auf OpenStreetMap-Basis ist unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 online verfügbar. Die Standorte finden sich auf zwei Kartenebenen markiert; ein variables Zoomen auf die jeweilige Kategorie »Monumente« bzw. »Schriftdenkmäler« ist möglich, wie auch eine Listenansicht aller Einträge aufgerufen werden kann. Die Marker mit Bildsymbol und Ortsnamen lassen sich anklicken, ein Popup-Fenster bietet Kurzinformationen zum Welterbetitel und führt über einen Link zum Webangebot der UNESCO mit ausführlichen Texten und Bildergalerien.
Die interaktive Karte soll – im Sinne der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2018, der Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann (»Wahr ist, was uns verbindet«, 2018) – zu Dialog und lebendiger Auseinandersetzung mit dem Kulturerbe der Spätantike beitragen.

Dr. Kirsten Krumeich (Kontakt: k.krumeich@uni-muenster.de)

14. Tag der Antiken Numismatik

Der diesjährige Tag der Antiken Numismatik findet am 15./16. November statt. Eingeleitet wird er mit einem Abendvortrag von Prof. Dr. Stefan Krmnicek aus Tübingen zum Thema "Fundmünzen – Mehr als nur Geld". Wir laden herzlich dazu ein. Das aktuelle Programm finden Sie hier.

3. Numismatische Autumn School in Münster 9.–12. Oktober 2019

Die 3. Numismatische Autumn School in Münster wendet sich an BA- und MA-Studierende aller Fächer. Ziel des 4-tägigen Kurses ist die Vermittlung von Grundlagen der Numismatik von der Antike bis zur Gegenwart mit Schwerpunkten auf antiker, byzantinischer, europäischer und islamischer Numismatik. Dabei werden auch übergreifende Fragen gestellt wie etwa danach, was Geld volkswirtschaftlich ist, wie es hergestellt wurde, welche Funktionen es erfüllte und wie die Bilder und Texte auf Münzen kulturgeschichtlich zu interpretieren sind. Auch Fragen nach der Rolle von Münzen im Museum und Berufsperspektiven in der Numismatik sind Gegenstand der Autumn School.
Die Autumn School wird u.a. von Dozierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und den Numismatikern des LWL Landesmuseums für Kunst- und Kulturgeschichte sowie des Stadtmuseums Münster veranstaltet. Da überwiegend mit Originalen gearbeitet wird, ist die Teilnehmerzahl auf max. 20 Studierende begrenzt. Studierende erwerben ein Zertifikat und 5 Leistungspunkte bei erfolgreicher Absolvierung des Kurses.

Teilnahmevoraussetzung: Grundkenntnisse des Lateinischen.
Bewerbung mit kurzem Motivationsschreiben und Curriculum Vitae bis zum 30. Juni 2019 in elektronischer Form an: Prof. Dr. Achim Lichtenberger, lichtenb@uni-muenster.de
Zu dem Forschungs- und Lehrverbund „Numismatik in Münster“: https://www.uni-muenster.de/Numismatik/ 

Vom 26.-28. Juni findet in Münster die Tagung "Armenia in Context" statt. Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier zum Download.

Auch das Abstractbook finden Sie jetzt hier zum Download.

Verknüpfungen Modul Spezialwissenschaften

Verknüpfungswunsch mit Angabe von Titel der Veranstaltung, Name des Dozenten und Zeitpunkt der Aufnahme des Studiums bitte bis zum 15.6.19 per E-Mail an inst.arch@uni-muenster.de senden.

Die neuen Studienordnungen sind nun hier zum Download verfügbar.

Das Digitale Münzkabinett der Universität Münster ist in neuem Gewand online!
Ab sofort ist ein Teil der Münzsammlung des Archäologischen Museums noch bequemer online zugänglich:
http://archaeologie.uni-muenster.de/ikmk/

Bericht über die Numismatic Autumn School Münster

„Was macht die Numismatik sexy?“ fragte Prof. Dr. Jan Keupp zu Beginn der ersten Numismatic Autumn School in Münster die knapp zwanzig TeilnehmerInnen, die sich in der Sky-Lounge des LWL-Museums für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum vom 13. bis 15. Oktober 2017 versammelt hatten. „Sie ist der Schlüssel zur heutigen, aber auch vergangenen Welten. Ein Spiegel sozusagen, der einen ehrlichen und unmittelbaren Blick auf die Geschichte bietet.“
Dieser unmittelbare und auch ganz haptische Eindruck war das Ziel der Autumn School, der als Kooperationsprojekt des Verbundes „Numismatik in Münster“ veranstaltet wurde. Zu diesem gehören verschiedene Institute der WWU Münster, das LWL-Museum für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum und das Stadtmuseum Münster. Die TeilnehmerInnen sollten in dem dreitägigen Kurs einen sowohl praktischen als auch theoretischen Überblick über die Numismatik von der Antike bis zur Neuzeit bekommen. So ließen es sich die acht Seminarleiter nicht nehmen ihre Tresore zu öffnen und echte Schätze und Raritäten durch die Hände der wissbegierigen und staunenden TeilnehmerInnen wandern zu lassen.
Nach drei intensiven Tagen des Lernens und Erfahrens der Numismatik trafen sich alle TeilnehmerInnen und Dozenten zu einem gemeinsamen Gespräch, um die Perspektiven der Numismatik eifrig zu diskutieren. Die praktische Arbeit an Originalen und das epochenübergreifende Programm fand großen Anklang. Ein großer Schwerpunkt des Round-Table-Gesprächs waren die beruflichen Perspektiven im Arbeitsfeld der Numismatik.  Am Ende waren sich alle TeilnehmerInnen und DozentInnen einig: die Numismatic Atumn School soll wiederholt werden.

von Lydia Hofmann

Verbund „Numismatik in Münster“:
verschiedene Institute der WWU Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum
Stadtmuseum Münster

Referenten:
Prof. Dr. Thomas Bauer (WWU)
Dr. Gerd Dethlefs (LWL)
Prof. Dr. Johannes Hahn (WWU)
Prof. Dr. Jan Keupp (WWU)
Stefan Kötz, M.A. (LWL)
Prof. Dr. Achim Lichtenberger (WWU)
Dr. Katharina Martin (HHU Düsseldorf)
Dr. Bernd Thier (Stadtmuseum Münster)

Neuberufung

Ab dem 01.10.2016 wird Herr Prof. Dr. Achim Lichtenberger (bisher Universität Bochum) als neuberufener Professor in der Nachfolge Prof. Dr. Dieter Salzmanns tätig sein. Zugleich wird er als neuer Direktor die Leitung des Archäologischen Museums der Universität Münster übernehmen.

Ehemaliger Ordinarius verstorben

Das Institut für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie / Archäologisches Museum sowie die Westfälische Wilhelms-Universität trauert um em. Prof. Dr. Werner Fuchs, der im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Lesen Sie hier die Todesanzeige.

Neu Infoflyer

Info-Flyer Klassische und Christliche Archäologie in Münster

Security Service für Studierende im Innenstadtbereich

Ab sofort steht für Studierende der WWU Münster in der Innenstadt (vor allem Bereich Fürstenberghaus und Schloss) zwischen 16.30 Uhr und 20:30 Uhr Begleitschutz zur Verfügung. Der Begleitschutz kann bei Bedarf telefonisch angefordert werden. Die entsprechende Telefonnummer ist im Sekretariat oder beim Studientutor zu erfragen.

Übersicht über die Räumlichkeiten des Instituts (Fürstenberghaus, 2. OG, Raum 202-216):
Übersicht Fürstenberghaus 2. OG