Kindergarten
© WWU - Angelika Klauser

Kinderbetreuung

Eine gute Kinderbetreuung ist Voraussetzung dafür, dass Sie am Arbeitsplatz voll präsent sein können. Wenn der Nachwuchs ansteht, sollte man sich bereits früh um Kinderbetreuung Gedanken machen. Es gibt verschiedene Betreuungsformen für unterschiedliche Bedürfnisse und zahlreiche Angebote für Familien.

Der gesetzliche Rahmen für die Kinderbetreuung in Deutschland wird u.a. durch das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) gegeben. Themen wie Ausbau von Kindertagesbetreuung und Rechtsanspruch sind stets aktuell. Es ergibt sich die Einteilung in die Betreuung von unter Dreijährigen, über Dreijährigen und Schulkindern.

Das Servicebüro Familie bietet für Beschäftigte der WWU Münster sowohl eine allgemeine Beratung zu den unterschiedlichen Kinderbetreuungsformen als auch konkrete Unterstützungsangebote, wie etwa Ferienprogramme für Schulkinder, Vermittlung von Babysittern oder Hilfen bei der Suche nach einem KiTa-Platz oder einer Tagespflegeperson.

Das Welcome Center des International Office der WWU Münster ist ein Angebot für Forschende und Lehrende mit Kind, die nach Münster kommen wollen, und für ihre gastgebenden Institute.

Hinweis:
Die Anmeldung für den Besuch einer Kindertageseinrichtung erfolgt über den Kita-Navigator.

Glossar Kinderbetreuungsformen

In Deutschland gibt es hauptsächlich zwei Kinderbetreuungsmodelle: Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege. Letztere unterscheidet sich durch flexiblere Betreuungszeiten und durch das familiennahe Umfeld. Im Folgenden werden diese Hauptbetreuungsmodellen und ergänzenden Betreuungsformen erklärt.

  • Kindergartengruppen

    Kindergärten stellen in Deutschland die klassische Form der Kinderbetreuung dar. Jedoch findet man die Bezeichnung „Kindergarten“ immer seltener, da Kindertageseinrichtungen unterschiedliche Kindergartengruppenformen und Betreuungszeiten vereinen.

  • Kindertageseinrichtungen

    In Kindertagesstätten (KiTas) werden Kinder meistens im Alter von zwei bis sechs Jahren in unterschiedlichen Gruppen betreut. Es gibt Gruppen für Kinder von zwei Jahren bis zur Einschulung und für Kinder von drei Jahren bis zur Einschulung. In manchen Einrichtungen gibt es auch Plätze für unter einjährige bis dreieinhalbjährige Kinder (Kleinkindgruppen genannt). Neben den Gruppengrößen unterscheidet man auch zwischen unterschiedlichen Betreuungszeiten, die das Kind in der KiTa verbringt. Die Betreuungszeiten variieren zwischen 25, 35 oder 45 Stunden in der Woche.

  • Kindertagespflege

    Tagesmütter oder Tagesväter kümmern sich bei dieser Betreuungsform zu flexiblen Zeiten und in kleinen Gruppen um Kinder in einem familiären Umfeld. Diese Art von Betreuung ist den Kindertagesstätten gleichgestellt, denn die Tagespflegepersonen besitzen eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes. Ebenso haben sie neben dem Betreuungs- auch einen Bildungsauftrag. Für den Kontakt wendet man sich in der Regel drei Monate vor Betreuungsbeginn an das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster.

  • Elterninitiativen (altersgemischte Gruppen)

    Kinder im Alter von 4 Monaten bis 6 Jahren werden in kleineren Gruppen (meistens 15 Kinder) betreut. Die Betreuungszeiten sind an die der Kindertageseinrichtungen angelehnt.

  • Eltern-Kind-Gruppen

    Diese Gruppen finden in Familienbildungsstätten und Pfarrgemeinden statt. Eltern und Kinder finden sich zusammen, eine Kursleiterin begleitet diese Gruppen. Dies ist im Gegensatz zu Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Elterninitiativen eine Freizeitaktivität.

  • Spielgruppen

    Dies sind feste Gruppen, in denen Kinder vormittags oder nachmittags stundenweise betreut werden – meist zwei- bis dreimal wöchentlich in Abwesenheit ihrer Eltern. Die Mitarbeit der Eltern ist besonders wichtig. Spielgruppen haben mindestens 6, meist jedoch 8 bis 10 Plätze, in der Regel für Kinder ab zwei Jahren bis zum Eintritt in eine Kindertageseinrichtung.

  • Babysitter

    Das ist eine private und kurzzeitige Art der Kinderbetreuung. Es gibt keine festgeschriebenen Zeiten, eher vereinbaren die Eltern die genauen Zeiten und die Häufigkeit mit dem Babysitter selbst. Einen Babysitter findet man am besten über die Empfehlung von Freunden, Nachbarn oder Arbeitskollegen.

  • Au-pair

    Für die Kinderbetreuung kann ein Au-pair-Mädchen/-Junge aufgenommen werden. Die Bestimmungen dieser Betreuungsform sind von der Bundesagentur für Arbeit geregelt. Unter anderem sollen die Au-pair-Mädchen oder Jungen Deutsch lernen und dürfen nur leichte Hausarbeiten verrichten.


Weiterführende Infos

Angebote zur Tagesbetreuung für Kinder in Münster
Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend