Newsletter 5/2017

1. Routen der Reformation - Web-Angebot im Portal "Reformation in Westfalen"
2. Neuerscheinung in der Reihe Städteforschung
3. Zweite Auflage des Deutschen Historischen Städteatlas Dortmund / Interaktive Stadtkarten zu Dortmund freigeschaltet
4. Weihnachtsfeiertage und Jahreswechsel 2017/2018

Liebe Leserinnen und Leser,

kurz vor Weihnachten und Jahreswechsel möchten wir Sie noch einmal mit einigen Neuigkeiten aus dem Institut für vergleichende Städtegeschichte versorgen.

1. Kennen Sie schon die Routen der Reformation im Portal "Reformation in Westfalen"?
Historiker des Instituts für vergleichende Städtegeschichte haben sich auf die Suche nach materiellen Spuren der Reformation in westfälischen Städten gemacht. Das Ergebnis dieser Suche lässt sich im Web-Angebot "Routen der Reformation" nachvollziehen. Abbildungen und kurze Texte erläutern die zum Teil unscheinbaren Spuren der Reformation im modernen Stadtraum. Schauen sie gern einmal herein!

2. In Band A 96 der Reihe Städteforschung untersucht Eva Jullien die Rolle der "Handwerker und Zünfte der Stadt Luxemburg im Spätmittelalter". Auf den Seiten des Böhlaus-Verlages finden Sie weitere Informationen zur Publikation . Dort können Sie die Publikation auch bestellen.

3. Auch beim Thema "Städteatlanten" gibt es Neuigkeiten. Jüngst erschien die 2. Auflage der im Februar 2017 präsentierten Atlasmappe Dortmund der Reihe "Deutscher Historischer Städteatlas". Zudem konnte das digitale Kartenangebot zur Stadt Dortmund im Portal www.staedtegeschichte.de nun freigeschaltet werden. Auf vier interaktiven Stadtkarten werden die bauliche Gestalt Dortmunds, die Siedlungsentwicklung der Stadt bis Anfang des 19. Jahrhunderts sowie jene seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart und ihre Gestalt während der Zeit des Nationalsozialismus veranschaulicht.

4. Während der Weihnachtsfeiertage und über den Jahreswechsel bleiben Institut und Bibliothek geschlossen. Ab dem 8. Januar 2018 können Sie die Bestände der Bibliothek wieder zu den regulären Öffnungszeiten nutzen.
Auch das News-Angebot im Portal www.staedtegeschichte.de wird während dieser Zeit nicht aktualisiert werden.


Für dieses Jahr möchten wir uns damit von Ihnen verabschieden. Wir freuen uns darauf, Ihnen im kommenden Jahr unsere regelmäßig erscheinende Auswahlliste von Neuerscheinungen zur Städtegeschichte zu präsentieren und Sie über weitere Neuigkeiten aus dem IStG auf dem Laufenden zu halten. So befindet sich mit "Gronau" ein weiterer Band des "Historischen Atlas westfälischer Städte" bereits im Druck.
Bis dahin wünschen wir Ihnen Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für den bevorstehenden Jahreswechsel!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Institut für vergleichende Städtegeschichte

Newsletter 4/2017

1. Programm IStG-Freitagskolloquium im Sommersemester 2017
2. Tagungsbericht "Die materielle Kultur der Stadt"
3. Stellenausschreibung

Liebe Leserinnen und Leser,

1. Das Programm für das Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte im Sommersemester 2017 liegt vor. Der nächste Vortrag wird am 19.5.2017 von Evelien Timpener (Hannover) zum Thema "Zwischen Recht und Ritual. Augsburger Strategien und Maßnahmen zur Bewältigung regionaler Konflikte im 15. Jahrhundert" gehalten werden. Wie im Sommersemester üblich, beginnen die Vorträge jeweils um 15.00 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG.
Wir hoffen auf ihr Interesse an einem oder mehreren Terminen und freuen uns auf Ihren Besuch!

2. "Die materielle Kultur der Stadt in Mittelalter und Früher Neuzeit" lautete der Titel der diesjährigen IStG-Frühjahrstagung im März. Im Nachgang hat Sebastian Schröder einen Tagungsbericht verfasst, der auf der Plattform HSozKult veröffentlicht wird.

3. Das DFG-Graduiertenkolleg 2337/1 "Metropolität in der Vormoderne" an der Universität Regensburg vergibt 4 x 0,65 Promotionsstellen. Bewerbungschluss ist der 15.06.2017

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Institut für vergleichende Städtegeschichte

Newsletter 3/2017

1. IStG-Forschungsbericht für das Jahr 2016
2. Auswahlliste von Neuerscheinungen 2016
3. Neuerscheinung: Diplomatische Strategien der Reichsstadt Augsburg (Reihe Städteforschung A 95)

Liebe Leserinnen und Leser,

1. Der IStG-Forschungsbericht für das Jahr 2016 ist online. Hier finden Sie ausführliche Informationen über Veröffentlichungen, Projekte und Veranstaltungen des IStG im vergangenen Jahr.

2.  Die bibliographische Auswahlliste neu erschienener Publikationen des Jahres 2016 zu städtegeschichtlichen Themen wurde zu Jahresbeginn am IStG erstellt. Mit über 1.000 aufgenommenen Titeln − nationale und internationale Verlagspublikationen, zahlreiche Einzelbeiträge aus Sammelbänden und Zeitschriften sowie „graue Literatur“ − versammelt  die von Dörthe Gruttmann und Cornelia McSporran zusammengestellte Liste die aktuelle stadtgeschichtliche Literatur. Unterschiedliche Kategorien, die sich am NEWS-Service des Portals Städtegeschichte.de orientieren, gliedern diese für einen besseren Überblick. Im Portal können auch erste Neuerscheinungen des Jahres 2017 eingesehen werden.

3. Die Dissertation von Evelien Timpener zum Thema "Diplomatische Strategien der Reichsstadt Augsburg. Eine Studie zur Bewältigung regionaler Konflikte im 15. Jahrhundert" ist als Band A 95 der Reihe Städteforschung erschienen. Der Band kann über den Böhlau-Verlag bezogen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Institut für vergleichende Städtegeschichte

Newsletter 2/2017

1. Erfolgreiche Präsentation des Deutschen Historischen Städteatlas Dortmund
2. Historischer Atlas Westfälischer Städte Menden (Sauerland)
3. Historischer Atlas Westfälischer Städte Metelen
4. Nachruf auf Prof. Dr. Volker Honemann

Liebe Leserinnen und Leser,

1. Am gestrigen Abend wurde die neue Atlasmappe Dortmund in der Reinoldi-Kirche vorgestellt. Nach einer Projektlaufzeit von insgesamt dreieinhalb Jahren ist aktuell mit dem fünften Band über die Stadt Dortmund die bislang umfangreichste Publikation der Reihe Deutscher Historischer Städteatlas erschienen. Der Inhalt der Atlasmappe umfasst ein 52-seitiges Textheft und 18 großformatige Tafeln mit historischen Stadtansichten, Landkarten und Stadtplänen des 15. bis 21. Jahrhunderts sowie thematischen Karten einschließlich Kommentartexten.

2. Das IStG lädt gemeinsam mit der Historischen Kommission für Westfalen und der Stadt Menden für den 23. März 2017 zur Vorstellung der neuen Atlasmappe Menden (Sauerland) ein. Nach einleitenden Grußworten durch den Bürgermeister von Menden, Martin Wächter, und den Herausgeber der Reihe "Historischer Atlas westfälische Städte", Dr. Thomas Tippach, wird Prof. Dr. Wilfried Reininghaus einen Vortrag mit dem Titel "Menden und seine Geschichte im Spiegel des Historischen Atlas westfälischer Städte" halten. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr und findet im Ratssaal, Neumarkt 5, in Menden statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

3. Gemeinsam mit der Historischen Kommission für Westfalen und der Gemeinde Metelen lädt das IStG für den 30. März 2017 zur Präsentation der neuen Atlasmappe Metelen ein. Hier werden Sie durch Gregor Krabbe, den Bürgermeister der Gemeinde Metelen, und Prof. Dr. Freitag, dem wiss. Vorstand des IStG, mit Grußworten willkommen geheißen. Im Anschluss spricht Dr. Peter Ilisch in seinem Vortrag über "Metelen und seine Geschichte im Spiegel des Historischen Atlas westfälischer Städte". Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr und findet im Alten Amtshaus, Sendplatz 20, in Metelen statt. Wie auch in Menden besteht nach der Buchvorstellung Gelegenheit zum Gespräch und Erwerb der Atlasmappe.

4. Das Kuratorium und das Institut für vergleichende Städtegeschichte trauern um Volker Honemann, der am 28. Januar 2017 ganz plötzlich und unerwartet gestorben ist. Lesen Sie hierzu den Nachruf von Prof. Dr. Peter Johanek.

Mit den besten Wünschen starten wir in das neue Jahr und freuen uns, Ihnen die umfangreiche bibliographische Neuerscheinungsliste 2016 zu stadtgeschichtlichen Themenfeldern sowie den IStG-Forschungsbericht für das Jahr 2016 für den nächsten Newsletter ankündigen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Institut für vergleichende Städtegeschichte

Newsletter 1/2017

1. Internetportal "Reformation in Westfalen" online
2. Deutscher Historischer Städteatlas
3. Historischer Atlas westfälischer Städte
4. Relaunch des Internetportals "Städtegeschichte.de"
5. Stellenausschreibung

Liebe Leserinnen und Leser,

1. Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 wurde das digitale historische Informationsportal "reformation-in-westfalen.de" am 1. Januar freigeschaltet. Das durch die LWL-Kulturstiftung geförderte Projekt wird seit Januar 2016 am Institut für vergleichende Städtegeschichte in Münster erarbeitet. Das Informationsportal erfasst die verschiedenen Orte und Regionen Westfalens, zeichnet den dortigen Verlauf der Reformation nach und dokumentiert die jeweils noch heute erkennbaren Zeugnisse.

2. Gemeinsam mit dem Stadtarchiv Dortmund lädt das IStG für den 14. Februar 2017 zur Präsentation der neuen Atlasmappe Dortmund ein. Die Vorstellung des 5. Bandes des Deutschen Historischen Städteatlas beginnt um 19.30 Uhr und findet in der St. Reinoldi Kirche in Dortmund statt.

3. Mit den Mappen Menden (Sauerland) und Metelen können wir die Bände 8 und 9 des Historischen Atlas westfälischer Städte vorstellen. In den Atlanten wird für diese Orte jeweils anhand neuester Forschungsergebnisse in Text, Bild und Karten die Geschichte der Stadtentwicklung und deren Besonderheiten von den frühesten Siedlungsspuren bis in die Gegenwart nachgezeichnet. Weitere Informationen zum Projekt können Sie hier erfahren.

4. Nachdem im Jahr 2015 bereits die Homepage des IStG auf "responsive design" umgestellt worden war, ist nun der Relaunch des Portals "Städtegeschichte.de" abgeschlossen, um die Seiten flexibel mit Tablet oder Smartphone abrufen zu können. Hierfür wurde das Layout vollständig überarbeitet und mit weiteren Modulen, wie Slideshows aber auch neuen Seiten für die Bildergalerien, versehen. Zudem wurden Stichworte der Texte mit den entsprechenden Abbildungen verlinkt. Insbesondere im Bereich der "News" zu aktuellen Veranstaltungen, Publikationen oder Ausstellungen sowie im Tutorial "Einführung in die Städtegeschichte" bietet der Relaunch die Möglichkeit, sich auch unterwegs schnell und unkompliziert informieren zu können. Ebenso lassen sich die interaktiven Stadtkarten und die Verbreitungskarten sehr gut über mobile Endgeräte abrufen.

5. Das DFG-Graduiertenkolleg 2337/1 "Metropolität in der Vormoderne" an der Universität Regensburg vergibt 10 x 0,65 Promotionsstellen und 1 Postdoc-Stelle. Bewerbungschluss ist der 31.1.2017

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Institut für vergleichende Städtegeschichte