Neuerscheinung - Atlas "Lengerich"

LengerichLengerich
© HiKo/IStG

In der Reihe "Historischer Atlas westfälischer Städte" ist der von Dr. Christof Spannhoff verfasste Band 11 über die Geschichte der Stadt Lengerich erschienen. Dieser Atlas enthält ein 35-seitiges, reich bebildertes Textheft sowie 14 Tafeln, die die Entwicklung des Ortes von seinen Anfängen bis in die Gegenwart nachzeichnen, u.a. mit Fokus auf die Grafschaft Tecklenburg im 18. Jahrhundert, das Kirchspiel Lengerich oder - in die neuere Stadtgeschichte blickend - Industrie- und Gewerbebetriebe sowie die Entwicklung der Zementindustrie .

Die Entwicklung der Stadt Lengerich war und ist eng mit ihrer günstigen Verkehrslage verknüpft: An der Kreuzung zweier Fernwege entstand im Mittelalter ein blühender Wallfahrtsort, der nach der Reformation zunächst an Bedeutung verlor. Wegen der guten Anbindung an das Post- und Handelswegenetz wurde der Ort 1727 im Zuge der Einführung der preußischen Akzise im Tecklenburger Land zur Stadt erhoben. Der Anschluss an die Bahnstrecke Köln-Hamburg 1871 leitete schließlich die Industrialisierung der Stadt ein, wodurch Lengerich bis heute zu einem Zentrum der Kalk- und Zementindustrie, der Verpackungsherstellung und des Maschinenbaus wurde. Auch der Bau der Bundesautobahn A1 zwischen 1964 bis 1967 trug zur wirtschaftlichen und topographischen Entfaltung der Stadt bei.

Bibliographische Angaben
Christof Spannhoff, Lengerich (Historischer Atlas westfälischer Städte. Band 11), hg. von der Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte durch Thomas Tippach, Münster 2018.

Stellenausschreibung / Call for Applications

The Max Weber Centre for Advanced Cultural and Social Studies (Max-Weber-Kolleg) at the University of Erfurt is an Institute for Advanced Studies and permanent graduate school. Within its Weberian research programme, it hosts several interdisciplinary research projects. It currently invites applications for up to

2 doctoral positions for Ph.D. projects in the fields of History and History of Religion
Pay category E 13 TV-L (65 %)

and

1 post-doctoral position for a habilitation project in the field of History of Urbanisation or Religion of South Asia
Pay category E 13 TV-L (100 %)

within the framework of the research project “Religion and Urbanity: reciprocal formations”, directed by Prof. Dr. Susanne Rau and Prof. Dr. Jörg Rüpke.
Positions are to be filled by 1 April 2019 for a period of 36 months (further extension possible, depending on personal requirements and institutional settings.).
The project examines the long-term relationships between urbanity and religion in cities of very different types from the first millennium BC onwards. Successful candidates will work on a project that connects problems of the history of urbanisation and urbanity with problems of the history of religion for cities or regions in Europe, the circum-Mediterranean area, West or South Asia from Antiquity onwards.
Successful candidates will participate in the project’s research programme, engage in joint research and (in the case of the postdoctoral positions) take over administrative duties related to the project.

Requirements
• Excellent degree (MA for doctoral, Doctorate/PhD for postdoctoral positions) in History or History of Religion, Anthropology or a closely related discipline
• Knowledge of English, German (at least reading skills; candidates without knowledge of German are requested to take courses), and other languages relevant for the research planned
• Willingness to cooperate within the research project and to take part in the study programme within the interdisciplinary research environment of the Max-Weber-Kolleg
• Willingness to pursue a doctorate or habilitation at the University of Erfurt, preferentially in History or History of Religion/Religious Studies

The research programme is outlined on the project’s website https://www.uni-erfurt.de/go/urbrel. For more information about the Max-Weber-Kolleg see: https://www.uni-erfurt.de/max-weber-kolleg/. The call for applications is directed at applicants who fulfil the requirements of the Act of Academic Fixed-Term Contract (Wissenschaftszeitvertragsgesetzes, WissZeitVG). The general conditions of employment of the Thuringian University Act (Thüringer Hochschulgesetz, ThürHG) §91 pass. 5 apply.

Comments/Remarks
The University of Erfurt is an equal opportunity employer in compliance with the Thuringian Equal Opportunities Act (Thüringer Gleichstellungsgesetz). Equal opportunity issues are addressed throughout the application and selection process. Handicapped applicants are given preference in cases of equal qualification.
Please address informal enquiries to Dr. Asuman Lätzer-Lasar (asuman.laetzer-lasar@uni-erfurt.de).

Application Deadline
Please submit your application with CV, copies of your final school and university degrees, a copy of your MA or diploma resp. dissertation thesis, one recent letter of recommendation and an outline of the project you would like to pursue (2,500-5,000 words) with a stringent discussion of your research questions, the state of research on the topic, your methodological approach and the leading hypotheses as well as a working schedule and projected date of completion as pdf-files (maximum of 10 MB) and up to five publications (if applicable) by 06 January 2019 to:
University of Erfurt • Max-Weber-Kolleg • mwk.bewerbungen@uni-erfurt.de
Data Protection
For the electronic submission of your application, please find the necessary encrypting certificate with the public key for secure transmissions to the e-mail address given below under https://www.uni-erfurt.de/personal-und-recht/ausschreibungen, listed under the respective Call for Applications. Secure transmission of your data cannot be warranted if you do not make use of this encrypting method.
In sending your application files in electronic form, you agree to having your e-mail scanned for harmful coding, viruses and spam, to the temporary saving of the necessary data of your correspondence and to the conducting of further correspondence via e-mail without further encryption.
By submitting your application, you also agree to the further processing of the submitted personal data within the application process. This agreement can be withdrawn at any point in written or electronic form, without specifying your reasons. Please note that withdrawal of your agreement may lead to your application not being further considered for the position applied for.
All further regulations regarding data protection according to §13 of the General Data Protection Regulation (EU) 2016/679 may be found under https://www.uni-erfurt.de/personal-und-recht/ausschreibungen/ (download Data Protection Information for Applicants).
Notice
The University of Erfurt does not refund any costs incurred in the application process.

Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis für André Biederbeck

Meyer-preis 2018 - BiederbeckMeyer-preis 2018 - Biederbeck
© IStG

Am Abend des 18. November 2018 wurde im Hoesch-Museum in Dortmund der Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis an Dr. André Biederbeck verliehen. Dieser Preis wird durch den Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Paderborn e.V. für Arbeiten junger Historiker zur Geschichte Ost- und Südwestfalens ausgelobt, wobei André Biederbeck für seine jüngst in der Reihe Städteforschung (A99) erschienene Arbeit zum Thema „Das Dortmunder Arbeitermilieu 1890–1914. Zur Bedeutung von Räumen und Orten für die Konstituierung einer sozialistischen Identität“ geehrt wurde.

Die zahlreich erschienenen Besucher wurden, nach einer Führung durch das Hoesch-Museum, von Dr. Andreas Neuwöhner (Altertumsverein Paderborn), Dr. Karl Lauschke (Hoesch-Museum) sowie von Dipl.-Ing. Adolf Miksch (Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark e. V.) begrüßt. Nach der feierlichen Preisverleihung hielt Prof. Dr. Werner Freitag (Westfälische Landesgeschichte der WWU / IStG), der die Arbeit wissenschaftlich betreut hat, die Laudatio auf das Werk von André Biederbeck. Letzter stellte anschließend selbst einige markante (Knoten-)Punkte aus seiner Arbeit vor, die um 1900 als Versammlungs-, Fest- und Kommunikationsorte der Dortmunder Arbeiterschaft zur Entstehung eines sozialistischen Milieus beitrugen und als identitätsstiftende Marker im Stadtraum sichtbar wurden. Die festliche musikalische Umrahmung für den Festakt bot René Madrid mit beschwingten Akkordeonklängen.

Die 426-seitige, reich bebilderte Dissertationsschrift von André Biederbeck kann bei böhlau bestellt werden.

Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis für André Biederbeck

Meyer-preis 2018 - GruppenfotoMeyer-preis 2018 - Gruppenfoto
v.l.n.r.: Dr. Stefan Mühlhofer (Stadtarchiv Dortmund); Prof. Dr. Werner Freitag (WWU); Dipl.-Ing. Adolf Miksch (Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark e. V.); Dr. André Biederbeck (TU Dortmund); Dr. Andreas Neuwöhner (Altertumsverein Paderborn); Dr. Karl Lauschke (Hoesch-Museum Dortmund)
© IStG

Neuerscheinung in der Reihe Städteforschung: Band A99

A 99 BiederbeckA 99 Biederbeck
© Böhlau

Soeben ist die Dissertation von André Biederbeck als Band A99 in der Reihe Städteforschung erschienen. Für diese Arbeit wird Dr. André Biederbeck am 18.11.2018 in Dortmund mit dem Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis ausgezeichnet werden.

André Biederbeck
Das Dortmunder Arbeitermilieu 1890-1914. Zur Bedeutung von Räumen und Orten für die Konstituierung einer sozialistischen Identität (Reihe Städteforschung A99), Böhlau:Wien/Köln/Weimar 2018.

Im Wilhelminischen Kaiserreich bildete sich mit der sozialistischen Arbeiterschaft ein Milieu heraus, dessen Existenz einer permanenten Selbstdeutung bedurfte. Großes Gewicht kam dabei den Vereinsorten zu, an denen bei Versammlungen und Festen gesellschaftliche Konflikte wachgehalten und Zukunftsvisionen beschworen wurden. Vereinslokale waren Orte, an denen sich die auf verschiedene Arbeits- und Wohnstätten verteilten Arbeiter(-familien) einer Stadt bzw. Region begegnen und einander bewusst werden konnten. Am Beispiel Dortmunds und seines Umlandes spürt der Band die Knotenpunkte des Vereinslebens auf - u.a. Vereinsgaststätten, Gewerkschaftshaus, Verlagsgebäude - und untersucht deren Relevanz für die Herausbildung einer sozialistischen Identität.

Neuerscheinung: Handbuch Landesgeschichte

Cover Handbuch Lg
© De Gruyter

Handbuch Landesgeschichte, hg. v. Werner Freitag, Michael Kißener, Christine Reinle, Sabine Ullmann, Berlin/Boston 2018.

ISBN 978-3-11-035411-9

Das „Handbuch Landesgeschichte“ ist als erstes regionenübergreifendes Handbuch zur deutschen Landesgeschichte neu erschienen. Das Handbuch, das von Ria Hänisch (IStG) redaktionell betreut wurde, stellt Erkenntnisinteressen, Methodologie, Themenfelder und Raumbegriffe landesgeschichtlicher Forschung vor. Dabei werden in einem ersten Schritt übergreifende Fragestellungen sowie die Geschichte des Fachs thematisiert. Im zweiten Teil des Handbuchs richtet sich der Blick auf die verschiedenen methodischen Zugriffe und Gegenstandsbereiche der Landesgeschichte, die an ausgesuchten historischen Räumen in vergleichender Perspektive beschrieben werden.

Das Handbuch wird im Rahmen des 58. Historikertages auf dem „Abend der Landesgeschichte“, der von der Arbeitsgruppe Landesgeschichte des VHD und der Historischen Kommission für Westfalen ausgerichtet wird, am 26.09.2018 im Erbdrostenhof in Münster präsentiert.

Neuerscheinung zur Städtegeschichte

Kommunale Selbsinszenierung
© Chronos Verlag

Kommunale Selbstinszenierung. Städtische Konstellationen zwischen Mittelalter und Neuzeit, hg. v. Martina Stercken und Christian Hesse (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 40), Chronos Verlag Zürich 2018.

ISBN 978-3-0340-1435-9

Der von Martina Stercken, Mitglied des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte, mitherausgegebene Band befasst sich in zeitlich langer und geografisch breiter Perspektive mit kommunalen Selbstinszenierungen, also mit Momenten, in denen die Stadtgemeinde für unterschiedliche Öffentlichkeiten sichtbar gemacht wird. Vorgestellt werden Konstellationen der Zurschaustellung des bürgerlichen Gemeinwesens, die sich auf je eigene Art und Weise der Schriftlichkeit, Bildlichkeit sowie Performativität bedienen und dabei ältere Muster der Vermittlung variieren. Damit nimmt der Band, der Beiträge einer Tagung der Internationalen Kommission für Städtegeschichte 2015 in Zürich versammelt, Formen der Kommunikation in der Stadt und mit ihnen Objekte und Praktiken ins Blickfeld. Werner Freitag hat in diesem Werk einen Beitrag zur „ Inszenierten Stadtwirtschaftspolitik im Spätmittelalter. Marktplatz, Kaufhaus, Straße“ publiziert.

Summerschool: „Urbanität und Industrialisierung in Kleinstädten in Westfalen in Topographie und Kartographie“ - 6.-8. September 2018

Summerschool 2018Summerschool 2018
© IStG

Vom 6.-8. September 2018 veranstaltete das IStG eine Summerschool zu „Urbanität und Industrialisierung in Kleinstädten in Westfalen in Topographie und Kartographie“. Organisiert und betreut wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Werner Freitag, Dr. Thomas Tippach, Dr. Daniel Stracke und Tobias Kniep, B. Eng. Die Summerschool vereinte den Themenkomplex „Urbanität in der Industrialisierung in Kleinstädten“ mit der Vermittlung methodischer und technischer Kompetenzen zur historischen Kartografie im Kontext der Digital Humanities.
Insbesondere am Beispiel der sauerländischen Kleinstadt Menden wurde eine definitorische Abgrenzung des Kleinstadtbegriffs im 19. Jahrhundert an Hand verschiedener Aspekte, wie Verwaltung, struktureller ökonomischer Wandel, urbaner Topografie und bürgerlichem Selbstverständnis diskutiert. Eine Einführung in die Geschichte der Uraufnahmen und frühen Flurkarten des 19. Jahrhunderts im Hinblick auf Entstehungszweck, kartografische Präzision und Rezeption, vermittelte Kompetenzen zu einer Quellenkritik historischer Karten. Ergänzt wurde diese Einheit durch einen Überblick über allgemeine Grundbegriffe, Prinzipien und Visualisierungsprobleme der thematischen Kartografie. Eine Einführung in das Potential digitaler Kartografie durch die Verwendung von Geoinformationssystemen (GIS) schloss den theoretischen Teil des Seminars ab.
Ausgestattet mit diesem Handwerkszeug erprobten die Teilnehmer der Summerschool auch selbst die Anwendungsmöglichkeiten von GIS in der historischen Kartografie. Mit Hilfe der Software QuantumGIS wurde die Georeferenzierung und Georektifizierung historischer Karten eingeübt. Die darauf folgende Kartierung metallverarbeitender Industriestandorte in Menden legte die Grundlage für die Erstellung eigener thematischer Karten zur Industrialisierung einer westfälischen Kleinstadt. Hierbei konnte auf die Arbeiten von Wilfried Reininghaus für den Band „Menden (Sauerland)“ des Historischen Atlas westfälischer Städte 8, Münster 2017, zurückgegriffen werden. Abschließend wurden die Teilnehmer angehalten, eigene geschichtswissenschaftliche Fragestellungen zur kleinstädtischen Industrialisierung Mendens zu entwickeln und diese, gestützt durch QGIS, mit Hilfe des zuvor aufbereiteten kartografischen Materials zu beantworten. Diese Verbindung der Vermittlung praktischer Kompetenzen in der digitalen historischen Kartografie mit einem geschichtswissenschaftlichen Thema bot den Teilnehmern nicht nur einen vertiefenden Einblick in einen Teilbereich der Digital Humanities, sondern ermöglichte es ihnen zugleich dessen Potential für die historische Forschung unmittelbar zu erproben.

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen des IStG finden Sie in unserem Archiv.