Herzlich willkommen!

Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Herzlich Willkommen im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training der WWU Münster. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den Mitarbeitenden des Arbeitsbereichs, zu aktuellen Forschungsschwerpunkten sowie zu allen Fragen, die Lehre und Studium betreffen. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren. Hier geht es zu unseren Sprechstundenzeiten.

© freepik.com

Bachelor-/Masterarbeitsthema im Bereich intrinsischer Motivation im Sport zu vergeben

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Kandidaten*in für die Validierung eines ursprünglich englischsprachigen Fragebogens zur intrinsischen Motivation im Sport. Der Fragebogen erfasst verschiedene Subskalen der intrinsischen Motivation (z.B. wahrgenommene Kompetenz, Zugehörigkeit zur Gruppe), die im Sport von besonderer Bedeutung sind. Die Bachelor-/Masterarbeit würde sich primär mit der Bearbeitung, Erhebung und Auswertung des schon bestehenden Fragebogens beschäftigen und kann auch in Zeiten von Corona im Homeoffice durchgeführt werden.
Bei Interesse/ Fragen bitte an Prof. Eils oder Dr. Pixa wenden.

© LuTiS

Messungen in der Pilotstudie im Boxsport gingen in die zweite Runde

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training führt weitere Messung im Boxsport durch. Dieses Kooperationsprojekt mit der Sportpsychologie umfasst leistungsdiagnostische Parameter als auch kognitive Parameter. Wie in dem Video zu erkennbar ist, werden im kognitiven Bereich verschiedene Schlagfolgen abgefragt. Die Aufnahmen wurden infolge des Feedbacks der Trainer/innen angepasst. Weitere Informationen zu der Projektidee und der Messung können bei den Koordinatoren abgefragt werden.

Neuromotorik und Training: Ross Julian
Sportpsychologie: Dr. Stijn Mentzel

© Nils Pixa

Neuer Mitarbeiter im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Auch zum Start des Monats März konnte im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training ein weiterer neuer Kollege eingestellt werden. Herr Dr. Nils Pixa wird ab sofort das Team verstärken. Herrlich Willkommen an der WWU.

© University of Gloucestershire

Ross Julian aus der Arbeitsgruppe Neuromotorik und Training besucht die Universität in Gloucestershire

Seit dem 1. Februar 2020 ist Ross Julian für die nächsten drei Jahre als Gastwissenschaftler an der Universität in Gloucestershire (Department of Applied Sport and Exercise Sciences) in England tätig. In dieser neuen Rolle wird sein Beitrag die Bereiche - Lehre, Forschung, Weiterbildung und Personalentwicklung – umfassen und gleichzeitig Doktoranden und Projekte unterstützen und mitbetreuen. Diese Zusammenarbeit wird den Transfer den internationalen Austauschen unterstützen, um die internationalen und interkulturellen Erfahrungen der Studenten zu erhöhen. Wir gratulieren Ross und unterstützen seine zukünftigen Bemühungen an der Universität in Gloucestershire.

© In Form-Deutsches Bundesinstitut für gesunde Ernährung und mehr Bewegung

Studienprotokoll zum „PROCARE – Prävention in Pflegeeinrichtungen“ Projekt veröffentlicht

Das PROCARE Programm beinhaltet die Ziele der Förderung von Gesundheitspotenzialen und Mobilität, den Ressourcenausbau multimorbider Personen, die Umsetzung des Settingansatzes sowie die Fokussierung auf die Pflegekräfte mit Hilfe einer Partizipation aller Beteiligten. In sechs Pflegeeinrichtungen mit Standpunkt in verschiedenen Stadtteilen von Chemnitz und näherer ländlicher Umgebung sollen diese Ziele umgesetzt werden. Das Projekt, welches durch die Techniker Krankenkasse gefördert wird hat nun das Studienprotokoll veröffentlicht. Das Projekt unter der regionalen Leitung von Dr. Julian Rudisch (Universität Münster, Arbeitsbereich Neuromotorik und Training) und Katharina Zwingmann (Universität Chemnitz) beinhaltet eine Kooperation mit mehreren Arbeitsbereichen.

© Markus Jürgens

Visualisierungsprojekt geht in die zweite Runde

Das Gemeinschaftsprojekt des Arbeitsbereichs Neuromotorik und Training sowie der Bewegungswissenschaft ging in die zweite Runde. Das DHB geförderte Projekt hat zum Ziel die visuelle Erfassung der Wurfbewegungen beim Schlag- und Sprungwurf. Der Fokus der zweiten Erhebung lag in der Bestimmung der Wurftechniken auf drei verschieden positionierte Tore. Hierzu wurde die Messung in die Halle verlegt und der Handballfeldbereich markiert. Eindrücke von der Messung finden sich in dem Video. Danke an die Spieler und Spielerinnen, die sich die Zeit für die Aufnahmen genommen haben.