© Medienlabor IfS

Roundnet Turnier des IFS

Auch dieses Jahr organisiert das Roundnet Seminar gemeinsam mit dem Sportevenmanagement Seminar ein Roundnet Turnier inklusive einer Tombola und eines selbstorganisierten Flohmarktes.
Stattfinden wird das Turnier am 29.06.2024 auf Platz 2 des Campus Geländes.

© Bernd Strauß

NASPSPA-Konferenz

Bernd Strauß und Maike Tietjens haben stellvertretend für das ganze Team Sportpsychologie auf der NASPSPA in New Orleans, USA mehrere Poster und 2 Vorträge erfolgreich präsentiert.
Sie kommen mit spannenden Anregungen zurück.

© Uni Münster

Das Europazentrum der UniMS

Das Europazentrum der UniMS hat Michael Brach in das "EU Mentoring Network" berufen. Es möchte geeignete Personen aus dem wiss. Nachwuchs identifizieren, sie zur Antragstellung für ERC starting grants ermutigen und unterstützen. In der "Class of 2024" wird ein breites Spektrum von Chemie bis Pädagogik abgedeckt. Bald auch Sportwissenschaft?

© Franca Porsch

Roundtable des Sportpaten-Projekts

Der Roundtable des Sportpatenprojekts der Universität Münster hat in der Mathilde Anneke Gesamtschule am 16. Mai 2024 getagt, mit dabei OECD Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Die 1zu1 Sportpatenschaft und die sportliche Aktivität bietet die Möglichkeit Mut zu entwickeln, Veränderungsmöglichkeiten und die Fähigkeiten, die eigenen kognitiven, sozial emotionalen Ressourcen zu entwickeln.

© H.Leineweber

WiRe-Fellow am AB Bildung und Kultur im Sport zu Besuch

Passend zu den Special Olympics Landesspielen, die zum Großteil am Sportcampus am Horstmarer Landweg stattfanden, kam Dr. Maria Campos von der Universität Coimbra (Portugal) zu Besuch ans IfS. Maria Campos gehört zu den diesjährigen Fellows des Women in Research (WiRE)-Programms der Universität Münster. Gemeinsam mit JProf. Dr. Helga Leineweber, AB Bildung und Kultur, führt sie das Projekt „Fostering Physical Education 4 All Abilities“ durch. In diesem länderübergreifenden Projekt werden Analysen zur Selbstwirksamkeit von angehenden Sportlehrkräften in Portugal und Deutschland durchgeführt, um professionelle Handlungsfähigkeit in inklusiven Settings anzubahnen.

© Lena Henning

Forschungstag anlässlich der Special Olympics Landesspiele NRW

Zum Auftakt der Special Olympics Landesspiele NRW fand am Mittwoch, den 22.05, ein Forschungstag  statt. Die Veranstaltung, die gemeinsam vom Arbeitsbereich Bildung und Kultur im Sport (Prof. Dr. Helga Leineweber) sowie vom Arbeitsbereich Sportpsychologie (Dr. Lena Henning) in Kooperation mit dem Willibald Gebhardt Institut organisiert wurde, verfolgte das Ziel, unterschiedliche Stakeholder rund um den Sport von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung den Austausch zu bringen. Wissenschaftler:innen und Studierende aus Leipzig, Münster, Stuttgart und Graz referierten nicht nur über aktuelle Lehrkonzepte und Forschungserkenntnisse, sondern diskutierten auch mit Vertreter:innen von Special Olympics Deutschland und einigen Landesverbänden sowie Athlet:innen und Trainer:innen bzw. Betreuer:innen  über praktische Implikationen und weitere Forschungs- und Entwicklungsbedarfe. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Unfallkasse NRW.
Wir bedanken uns für den spannenden Austausch und die anregenden Gespräche.

© Sebastian Salomon

Grenzen und Entgrenzungen sportpädagogischen Handelns

Unter dem Titel "Grenzen und Entgrenzungen sportpädagogischen Handelns" fand die 37. Jahrestagung der Sektion Sportpädagogik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen in Essen statt. Insgesamt vier Tage wurden Fragen der sozialen Benachteiligung, des fachfremden Sportunterrichts, der Digitalisierung des Schulsports u.v.m. diskutiert. Das IfS war mit den Arbeitsbereichen Bildung und Kultur im Sport, Bildung und Unterricht im Sport sowie Sportpsychologie umfassend vertreten.

© Deutscher Sportlehrerverband

Förderpreis für die beste universitäre Abschlussarbeit im Unterrichtsfach Sport

Der Deutsche Sportlehrerverband DSLV (Landesverband NRW) schreibt auch in diesem Jahr in Kooperation mit der Unfallkasse NRW wieder den Förderpreis für die beste universitäre Abschlussarbeit im Unterrichtsfach Sport aus. Der Preis wird sowohl an Bachelor- als auch an Masterarbeiten vergeben und ist mit insgesamt 3.000€ dotiert.
Wir ermutigen alle Studierenden mit hervorragenden Abschlussarbeiten im genannten Themenkreis zur Teilnahme. Voraussetzung für die Bewerbung ist eine Bewertung der eingereichten Arbeit mit der Note 1,0 oder 1,3 (bitte Nachweis beifügen). Näheres finden Sie im Ausschreibungstext oder unter diesem Link.