Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen

beim Centrum für Bildungsforschung im Sport (CeBiS)

Forschungsverbund am Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Freude an Bewegung und Sport früh verankern

Im Rahmen der Konferenz der 16 Landessportjugenden hielt Prof. Dr. Nils Neuber  einen Vortrag mit dem Titel "Freude an Bewegung und Sport früh verankern - Perspektiven für den Kinder- und Jugendsport". Darin berichtete er von den Empfehlungen der gleichnamigen AG 4 des Bundesinnenminsteriums zum Entwicklungsplan Sport. Gemeinsam mit Prof. Dr. Miriam Kehne (Paderborn) hat Prof. Neuber die AG 4 geleitet. Die Ergebnisse der Beratungen werden am 12. März beim 2. Bewegungsgipfel der Bundesregierung in Berlin präsentiert.

© Nils Neuber

Fachtagung zum Sport im Ganztag

Der Beitrag des Sports zur Verwirklichung des Rechtsanspruchs auf einen Ganztagsplatz stand auf der Agenda einer gemeinsamen Fachtagung der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Sportministerkonferenz (SMK) in Berlin. In der Landesvertretung NRW trafen sich Akteurinnen und Akteure aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft. Prof. Nils Neuber moderierte einen Workshop zur sportbezogenen Qualifizierung im Ganztag.

© Rebekka Kemmler Müller (dsj)

Sportwissenschaft und Jugendforschung im Austausch

Bereits zum dritten Mal trafen sich Mitglieder des Forschungsverbundes der Deutschen Sportjugend und des Forschungsverbundes Kinder- und Jugendsport NRW mit Kolleginnen und Kollegen des Deutschen Jugendinstituts (DJI) zum Austausch über eine Kinder- und Jugendsportstudie. Gastgeber der Veranstaltung war die Deutsche Sportjugend in Berlin. Für das IfS Münster nahmen Stefanie Dahl, Dennis Dreiskämper und Lena Henning teil.

© Medienlabor

Auftakttreffen im Projekt ComeSport

Im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts ComeSport fand das Auftakttreffen des ComeNet 5 zum Thema „Körperbilder und Social Media im Schulsport“ vom 02. bis 03. November in Münster statt. Im Zentrum des Treffens standen die Vertiefung der gemeinsamen Forschungsarbeit und die Vorbereitung der kommenden Arbeitsphasen. An dem Projekt sind die Universitäten Leipzig, Münster und Paderborn beteiligt. Das Institut für Sportwissenschaft wurde durch Mitarbeiter*innen der Arbeitsbereiche Bildung und Kultur im Sport sowie Bildung und Unterricht im Sport vertreten.
 

© Sönke Götschenberg

2. CeBiS Forschungstag 2023

Am 15.11.23 (15-17 Uhr; Ho 101) findet der zweite Forschungstag in diesem Jahr statt, bei dem zwei spannende Qualifikationsprojekte präsentiert werden. Tina Kowalzik (Uni Potsdam) stellt ihr Projekt zur Sicht von Sportlehrkräften der Primarstufe auf die pädagogische Perspektive „Körpererfahrung – Wahrnehmungsfähigkeit verbessern, Bewegungserfahrungen erweitern“ vor. Kathrin Klimas (Uni Münster) wird in ihre Arbeit zur Sportpartizipation und Nachwuchsgewinnung im Parasport einführen. Interessierte sind willkommen.

© Lia Gersie

Trialog Inklusion im Sport

Rund 40 Personen aus der Sportverwaltung, Sportpolitik, Sportvereinen und der Wissenschaft diskutierten am 2. November im Rahmen des Trialogs „Inklusion im Sport“ über Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit Behinderungen im Sport. Die Veranstaltung wurde vom Institut für Sportwissenschaft gemeinsam mit dem Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW, dem Stadtsportbund Münster sowie der Sportjugend Münster organisiert.

© Lia Gersie

Fachgespräch zum Thema Leistung, Sport, Aufwachsen

Im Rahmen eines zweitägigen Fachgesprächs sind Vertreter*innen von Sportverbänden, der Sportpraxis sowie Stiftungen und der Wissenschaft in Frankfurt der Frage nachgegangen, welche Rolle das Leistungsthema aktuell im Kinder- und Jugendsport spielt. Das Institut für Sportwissenschaft wurde dabei durch Mitarbeiter*innen aus den Arbeitsbereichen Bildung und Kultur im Sport, Bewegungswissenschaften sowie Bildung und Unterricht im Sport vertreten. Die Veranstaltung wurde u.a. organisiert vom Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW, dessen Geschäftsstelle an der Uni Münster ansässig ist.

© Nils Neuber

Erfolgreiche Disputation von Stefanie Dahl

In ihrer Dissertation befasst sich Stefanie Dahl mit dem Thema von Gesundheit und körperlicher Aktivität in der Pflege. In der Arbeit berichtet sie u.a. eine umfangreiche Evaluation des erfolgreichen EU Projekts "Wellbeing and healthy choices for older adults and their carers" (WHOLE). Ihre Dissertation hat sie jetzt erfolgreich verteidigt. Im Promotionskomitee waren Prof. Dr. Nils Neuber, Prof. Dr. Michael Brach und Dr. Marion Golenia. Wir gratulieren herzlich!