Herzlich Willkommen

beim Centrum für Bildungsforschung im Sport (CeBiS)

Forschungsverbund am Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Disc-Golf inszenieren in Spielen-Spiele-Sport

191126 Discgolf191126 Discgolf
© Axel Binnenbruck

Unter dem Fokus „Sport inszenieren“ war die Spielen-Spiele-Sport-Veranstaltung von Axel Binnenbruck am Montag, den 25.11.2019 zu Gast bei Grün-Weiß Marathon Münster. Der Präsident des Frisbeesport Landesverband NRW Werner Szybalski stellte durch ein Video die drei unterschiedlichen Disziplinen „Discgolf“, „Freestyle“ und „Ultimate“ vor und führte praktisch in die Variante „Discgolf“ ein. Die Trendsportvariante, die in den USA als Profisport betrieben wird, erfreut sich auch in NRW steigender Beliebtheit. Schnelle Lernerfolge, das Spielen in der Natur und das einfache Gerät sind gute Argumente für einen Einsatz in Schule und Freizeit.

Demokratie im Sport - Talk im Erbdrostenhof

190109 Junge Lk In Sh Lsb Nrw Foto Andrea Bowinkelmann _4_190109 Junge Lk In Sh Lsb Nrw Foto Andrea Bowinkelmann _4_
© Andrea Bowinkelmann

Die Demokratie scheint in die Jahre gekommen zu sein: Wutbürger und Populisten bekommen ungeahnten Zulauf, Autokraten und Despoten bauen ihre Führung weltweit aus. Was kann der Sport da tun? Als praktisches Fach ist er authentisch und beliebt - und bietet damit ein großes Potenzial fürs Demokratielernen. Das Institut für Sportwissenschaft veranstaltet darum zusammen mit dem Stadtsportbund Münster einen Polittalk zum Thema "Demokratie im Sport". Die Veranstaltung findet am 30. Oktober ab 18 Uhr im Erbdrostenhof in Münster statt. Prominente Gäste diskutieren mit dem Publikum und mit WDR-Moderator Ralph Erdenberger über das Demokratiepotenzial des Sports. Der Eintritt ist frei.

Kinder- und Jugendsportforschung in Münster

190729 Kinder Und Jugendsport Foto Markus Juergens Medienlabor Ifs190729 Kinder Und Jugendsport Foto Markus Juergens Medienlabor Ifs
© Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Die Forschung zum außerschulischen Kinder- und Jugendsport wird in Münster von jeher groß geschrieben. Im November 2018 fand zu diesem Thema ein Fachgespräch am IfS statt, das vom Fakultätentag NRW und der Staatskanzlei NRW durchgeführt wurde. Dazu ist jetzt eine Dokumentation erschienen, die von Markus Jürgens vom IfS-Medienlabor gestaltet wurde. Außerdem startet im Herbst der Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW, an dem alle acht sportwissenschaftlichen Einrichtungen in NRW beteiligt sind. Die Geschäftsstelle des Verbundes wird am IfS sein. Aktuell ist dazu eine Stelle für die Geschäftsführung ausgeschrieben.

Forschungsverbund der Deutschen Sportjugend in Münster

190708 Dsj Forschungsverbund190708 Dsj Forschungsverbund
© dsj

Der Forschungsverbund der Deutschen Sportjugend (dsj) hat am Institut für Sportwissenschaft getagt. Unter der Leitung seines Sprechers Prof. Nils Neuber wurden u.a. die Themen Partizipation, Digitalisierung und Wissenskommunikation im Sport diskutiert. Der dsj-Forschungsverbund wird vom Vorstand der Deutschen Sportjugend berufen und besteht zurzeit aus zehn Sportwissenschaftler/innen aus ganz Deutschland. Im Anschluss an die Sitzung tagte die Herausgeberrunde der neuen Zeitschrift "Forum Kinder- und Jugendsport - Zeitschrift für Forschung, Transfer und Praxisdialog", die ab Frühjahr 2020 im Springer Verlag erscheinen wird.

Sportwissenschaft auf dem Evangelischen Kirchentag

190621 Evangelisch 1 1190621 Evangelisch 2 1
© Deutscher Evangelischer Kirchentag

Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund gab es erstmals ein durchgängiges Forum Sport, das die Schnittmengen von Kirche und Sport auf vielfältige Weise diskutierte. Im Rahmen des Podiums "You never walk alone - Integrieren beim Trainieren" hielt Prof. Nils Neuber den Einstiegsvortrag zum Thema "11 Freunde sollt ihr sein!? - Möglichkeiten und Grenzen der Integration durch Sport". Gemeinsam mit Stefan Kiefer (Vorsitzender Deutschen Fußball Liga Stiftung), Jimmy Hartwig (Integrationsbotschafter DFB), Dr. Annette Kurschus (Präses Ev. Kirche Westfalen) u.a. diskutierte er anschließend über Chancen des Sports für die Intergration von Zugewanderten.

Neue Bücher zum Schulsport in der CeBiS-Reihe

190620 Neue Buecher190620 Neue Buecher
© Springer VS

In der Buchreihe "Bildung und Sport" des Centrums für Bildungforschung im Sport sind zwei neue Bände zum Schulsport erschienen. Sarah Seiler vom schweizerischen Bundesamt für Sport in Magglingen untersucht Lernleistungen im Sportunterricht in einem komplexen Studiendesign. Und Aiko Möhwald von der TU Dortmund befasst sich in ihrer videobasierten Studie zur Interkulturellen Bewegungserziehung mit dem Umgang mit Fremdheit im Sportunterricht. Damit umfasst die Reihe insgesamt 17 Bände.

Jugendforschung und Schulforschung im Sport

190603 Jahrestagun Heidelberg Foto Markus Juergens190603 Jahrestagun Heidelberg Foto Markus Juergens
© Markus Jürgens

Unter dem Titel "Bewegung und Sport im Horizont von Jugend- und schulspädaogigscher Forschung" fand die 32. Jahrestagung der Sektion Sportpädagogik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Heidelberg statt. Aus dem Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport des IfS nahmen insgesamt zwölf Personen an der Tagung teil. Franziska Duensing-Knop und Markus Jürgens referierten im Arbeitskreis "Verunsicherungen im inklusiven Sportunterricht". Dr. Sebastian Salomon und Prof. Nils Neuber stellten Ergebnisse zu "Zeitperspektiven in der Jugendforschung" vor. 2022 wird Münster voraussichtlich Gastgeber der Sektionstagung sein.

Kooperationsverträge mit dem Willibald Gebhardt Institut

190503 Wgi Kooperation190503 Wgi Kooperation
© Nils Kaufmann

Die Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Sportwissenschaft (IfS) und seinem An-Institut, dem Willibald Gebhardt Institut (WGI), läuft seit geraumer Zeit über zahlreiche Projekte sehr gut. Jetzt haben Prof. Nils Neuber (IfS) und Prof. Roland Naul (WGI) zwei weitere Kooperationsverträge zur Zusammenarbeit im Rahmen europäischer Projekte zur Schulsportforschung unterzeichnet. Ziel ist es, die gute Zusammenarbeit im Rahmen des "European Physical Education Observatory“ (EuPEO) sowie der Projekte "Gesunde Kinder in gesunden Kommunen" (gkgk) auszubauen.