Promote

Das Projekt PROMOTE hat das Ziel, unterschiedliche Typen von Instrumenten zur Förderung eines aktiven Lebensstils im Alter zu entwickeln und deren Effektivität zu vergleichen.

Hintergrund

Regelmäßige körperliche Aktivität fördert die Aufrechterhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden. Jedoch gelingt es einem Großteil der älteren Menschen nicht, sich ausreichend körperlich zu betätigen. Bisherige Maßnahmen, das Niveau der körperlichen Aktivität in der Bevölkerung zu erhöhen, zeigen nur begrenzte Erfolge. Ein möglicher Grund kann darin liegen, dass die Maßnahmen zur Förderung der körperlichen Aktivität bislang zu wenig auf die individuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnitten waren. Der Einsatz von modernen Technologien (z.B. Schrittzähler; webbasierte Angebote) zur Förderung der körperlichen Aktivität könnte eine Maßschneiderung an individuelle Voraussetzung erleichtern, die Motivation für körperliche Aktivität erhöhen und ein objektives Monitoring der Aktivität ermöglichen. Die optimale Form der Maßschneiderung und des Monitorings ist, insbesondere für ältere Personen, bislang noch ungeklärt. Hier setzt das PROMOTE-Projekt an.


Ziele

PROMOTE vergleicht die Effekte zweier maßgeschneiderter webbasierter 10-wöchiger Interventionen (Interventionsgruppe 1 erhält Zugang zur Webseite mit einem Bewegungstagebuch; Interventionsgruppe 2: die Webseite ist zusätzlich mit einem Schrittzähler verknüpft) in Anlehnung an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Förderung körperlicher Aktivität mit einer Wartelistenkontrollgruppe. Abhängige Variablen sind Indikatoren gesunden Alterns (z.B. Fitness, psychologisches Wohlbefinden, kognitive Leistung, soziale Teilhabe, Gesundheitsverhalten). Die Maßschneiderung der Intervention erfolgt über die Faktoren Alter, Geschlecht, aktuelle Fitness und Motivation des Teilnehmenden.

Beteiligte

Prof. Dr. Sonia Lippke, Jacobs University Bremen
Dr. Claudia Pischke, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS
Prof. Dr. Claudia Voelcker-Rehage, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Tanja Inga Janssen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Anna Hendker, Westfälische Wilhelms-Universtität Münster
Jochen Meyer, OFFIS – Institut für Informatik
Kai von Holdt, OFFIS – Institut für Informatik
Saskia Müllmann, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS
Manuela Peters, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS
Tiara Ratz
, Jacobs University Bremen

Kontakt: Prof. Dr. Claudia Voelcker-Rehage