Nursan Celik

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Teilprojekt A01 "Deutungshoheit über Texte - Recht und Literatur im Streit um gerichtliche Zensur" & Mitglied der Gleichstellungskommission

SFB 1385 "Recht und Literatur"
Domplatz 6
Raum 209
Tel.: +49 251 8328360
ncelik@uni-muenster.de

  • Forschungsschwerpunkte

    • Theorie & Geschichte der Fiktionalität
    • Analytische Philosophie, insb. Sprachphilosophie
    • Ästhetik & Kunsttheorie
    • Mythos, Mythologie & Mythenrezeption
  • Vita

    2013-2016: Bachelorstudium der Germanistik, Philosophie und Anglistik/Amerikanistik, Universität Kassel
    2016-2019: Masterstudium der Germanistik, Universität Kassel
    2017-2020: Masterstudium der Philosophie der Wissensformen, Universität Kassel
    2018: Forschungspraktikum am Max-Planck Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt, Praktikum im Verlagswesen in Glasgow und am Goethe-Institut in Paris
    seit 10/2019: Doktorandin an der Graduate School "Practices of Literature", WWU Münster
    seit 12/2019: Mitherausgeberin der Zeitschrift "Textpraxis. Digitales Journal für Philologie"
    seit 01/2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 1385 "Recht und Literatur", WWU Münster

  • Vorträge

    1. "Erdbeben donnert durch der Städte Schoß": Das Dynamisch-Erhabene im neopathetischen (Früh-)Expressionismus (November 2019, University of Durham)
  • Publikationen

    1. "Zur Einführung [Kapiteleinführung]." In: Eric Achermann, Andreas Blödorn, Petra Pohlmann u. Corinna Norrick-Rühl (Hgg.): Literatur und Recht: Materialität. Formen und Prozesse gegenseitiger Vergegenständlichung (in Vorbereitung / mit Daniel Arjomand).
    2. "Von Beet zu Beet, von Baum zu Baum. Towards Exile, Diaspora, and Transnationality in Ronya Othmann's Die Sommer." (in Vorbereitung)
    3. "Misanthropie und Melancholie. Heraklit-Referenzen und -Präsenzen in Nietzsches Also sprach Zarathustra." In: Rainer Barbey u. Michael Neecke (Hgg.): Schriftstücke. Bd. 3: Musik, Melancholie und Tod. Berlin: Parados.