Herzlich willkommen beim Sonderforschungsbereich!

Der Sonderforschungsbereich 1385 "Recht und Literatur", der zum 01. Juli 2019 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der WWU Münster eingerichtet wurde, untersucht fundamentale Fragen zu Recht und Literatur, zu den mit ihnen befassten Disziplinen, ihren Grundbegriffen und Methoden, aber auch zu ihrer gesellschaftlichen und kulturellen Bedeutung.

Intensiver als dies bisher in Deutschland geschehen ist, arbeiten hier Literaturwissenschaft und Rechtswissenschaft als gleichberechtige Partner zusammen. Ziel des interdisziplinären Dialogs ist die Erschließung und Kartierung eines Forschungsgebietes, um systematisch Beziehungsfelder zwischen den beiden Disziplinen zu untersuchen und an einschlägigen Beispielen zu dokumentieren. Die Ergebnisse erheben den Anspruch, zur Klärung wesentlicher Aspekte von Recht und Literatur beizutragen. So befördert der Sonderforschungsbereich in seiner auf zwölf Jahre angelegten Laufzeit die Weiterentwicklung eines modernen Rechts- und Literaturverständnisses, das sich insbesondere den Herausforderungen grundlegender wie hoch aktueller Fragen zur Bezüglichkeit von Recht und Literatur (vor allem erste Förderphase), von Europäisierung, Migration und Globalisierung (zweite Förderphase) und von medialen Umbrüchen (dritte Förderphase) stellt.

Am SFB 1385 sind die Fächer Literaturwissenschaft, Rechtswissenschaft, Judaistik, Slavistik, Arabistik und Islamwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften sowie das Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Osnabrück beteiligt. Er umfasst drei Projektbereiche mit insgesamt 12 Teilprojekten sowie ein Integriertes Graduiertenkolleg und eine Online-Enzyklopädie.

Aktuelle Mitteilungen

LMR
| 11/2022 - C02, C03
Medienecho

Darf Satire mehr als Kunst?


Am 25./26. November hat Prof. Dr. Oliver Lepsius, LL.M., Leiter der SFB-Teilprojekte C02 und C03, am Symposium "Was ist Humor? Neue Erkundungen im Feld von Komik, Ironie und Satire" teilgenommen, das die Lach- und Schiessgesellschaft München mit der LMU (Bruno Jonas u. Prof. Dr. Friedrich Vollhardt) veranstaltet hat. Sein Vortrag trug den Titel "Darf Satire mehr als Kunst? Wie viel Humor erlauben Juristen?" Mit auf dem Panel saß der Kabarettist Mathias Tretter. Die Süddeutsche Zeitung berichtete (Artikel).

LMR
| 11/2022 - SFB 1385
Blog

Digitale Buchmärkte

In dem zweiten November-Beitrag im SFB-Blog schreibt Philipp Woschek über die Tagung "Digitale Buchmärkte: Potenziale und Herausforderungen" des Teilprojekts A02 "Literatur und Markt" , die im Oktober stattgefunden hat. Wie beeinflussen die Bedingungen und Möglichkeiten des Digitalen das Buch und seinen Markt? Wie verändern sich literarische Produktion und Rezeption? Welchen Einfluss haben die Mechanismen der Plattformwirtschaft  dabei? Hier geht es zu dem Blog-Text.
 

LMR
| 11/2022 - SFB 1385
Blog

Rezension zu "Intimitäten"

Im SFB-Blog geht es im ersten November-Beitrag um den neuesten Roman der US-amerikanischen Autorin und Journalistin Katie Kitamura: "Intimitäten" (orig. "Intimacies"). Der Roman verhandelt einen fiktiven Prozess am Gerichtshof in Den Haag und die diffizile Funktion einer Dolmetscherin in ebendiesem, wobei vor allem die Theatralität des Prozesses von Bedeutung ist. Die Rezension von Kitamuras Roman finden Sie hier.

LMR
| 10/2022 - ENZ
Neuerscheinung

Online-Enzyklopädie

Die zweisprachige Online-Enzyklopädie "Enzyklopädie Recht und Literatur / Encyclopedia of Law and Literature" des SFB ist erschienen. Sie erschließt die interdisziplinäre Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Recht und Literatur in systematischer und historischer Hinsicht. Herausgeber sind Thomas Gutmann, Eberhard Ortland und Klaus Stierstorfer. Die Enzyklopädie befindet sich im Aufbau, die ersten Lemmata sind etwa 'Inszenierung', 'Islamisches Recht', 'Markt' und 'Zitat'. Anregungen sind sehr willkommen (encylop@uni-muenster.de). Hier geht es zur Enzyklopädie.

LMR
| 10/2022 - C02 "Schau-Prozesse. Inszenierungen des Rechts als soziale Praxis"
Audio

Tagung: Theater Stammheim

Anlässlich der Münsteraner Premiere der Theaterinstallation "Der Prozess II: RAF" des Regieduos krügerXweiss hat der SFB die Tagung "Theater Stammheim. Verhandlungen der Roten Armee Fraktion in Recht, Literatur und Kunst" veranstaltet. Sie untersuchte die Gerichts-'Shows' der RAF-Mitglieder, analysierte das 'Bühnenbild' Stammheim und diskutierte, was das Theater aus dem 'Mythos RAF' macht. Audio-Mitschnitte der Vorträge können Sie nun hier hören.

LMR
| 09/2022 - A03 "Das Recht der Erfahrungsseelenkunde"
Ankuendigung 1 1

Öffentliche Ringvorlesung

Der SFB 1385 veranstaltet im Wintersemester die interdisziplinäre Ringvorlesung "Vor-und Frühgeschichte der europäischen Kriminalliteratur" (Programm). In Anbetracht der vielfältigen Möglichkeiten, Verbrechen zu begehen, überrascht, wie schnell sich das Genre verfestigt und trivialisiert, sobald die Figur des Detektivs im 19. Jahrhundert die Bühne der Literaturgeschichte betritt. Die Vorlesungsreihe möchte auszuloten, welches erzählerische Potential den Jahrhunderten davor innewohnt. Die hybride Reihe findet seit dem 11. Oktober immer dienstags um 16 Uhr statt (J01, Johannisstr. 4). Die Zoom-Daten erhalten Sie per Mail an sspeth@uni-muenster.de.