Besonderheiten in Ihrem Studiengang

Hier finden Sie tiefergehende Informationen und Erklärungen zu komplizierteren Bestandteilen Ihres Curriculums.

  • Profilwahl

    Der Studiengang ermöglicht es Studierenden, die für diesen Studienabschnitt vorgesehenen Voraussetzungen für eine spätere Psychotherapieausbildung entsprechend der Approbationsordnung (PsychThApprO) zu erfüllen. Die berufsrechtliche Anerkennung des Studienganges erfolgte am 31.01.2022 durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. 

    Der Bachelorstudiengang Psychologie wird folglich mit zwei Profilen angeboten – Profil Psychologie (Profil A) und Profil Psychotherapie (Profil B). Sie haben die Wahl, welches Profil sie studieren. Das Profil Psychotherapie wird auf dem Bachelorzeugnis explizit ausgewiesen.

    Es gibt keinen expliziten und allgemeingültigen Termin, zu dem Sie Ihr Profil wählen. Stattdessen ergibt sich das Profil über die konkrete Veranstaltungswahl. Das Profil A wird dabei als Basis-Profil betrachtet. Sollten Sie Ihr Studium mit dem Ziel einer psychotherapeutischen Approbation abschließen, dann müssen Sie aktiv werden und in bestimmten Modulen ganz bestimmte Vorgaben erfüllen. Wenn Sie diesen Vorgaben folgen, dann haben Sie am Ende Ihres Studiums das Profil B absolviert.

    Das Profil A - Psychologie (ohne Spezialisierung für die Psychotherapieausbildung) bereitet auf die vielfältigen psychologischen Spezialisierungsmöglichkeiten vor, die sich in nicht-klinischen Tätigkeitsfeldern bieten. So wird insbesondere ein anschließendes Studium nicht-klinischer psychologischer Masterstudiengänge ermöglicht. Dazu gehören beispielsweise Masterstudiengänge mit Spezialisierungsmöglichkeiten in Pädagogischer Psychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie, Neuropsychologie, Gesundheitspsychologie etc., wobei gleichzeitig auch grundlegende Kenntnisse in Klinischer Psychologie erworben werden können. In diesem Profil wird eine breite psychologische Ausbildung geboten, die im anschließenden Masterstudium vielfältige weitere Spezialisierungsmöglichkeiten sowohl im Hinblick auf Berufspraxis als auch Forschung bietet. 

    Besonderheiten im Modul A: Pflichtpraktikum wird als Berufspraktikum absolviert.

    Das Profil B - Psychotherapie erfüllt die für Bachelorstudiengänge vorgesehenen Voraussetzungen für die Erteilung einer Approbation als Psychotherapeut:in. Im Studium werden die ersten grundlegenden personalen, fachlich-methodischen, sozialen und umsetzungsorientierten Kompetenzen entsprechend dem allgemein anerkannten Stand psychotherapiewissenschaftlicher, psychologischer, pädagogischer, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse gem. § 7 Abs. 1 PsychTG vermittelt, die für eine spätere eigenverantwortliche, selbständige und umfassende psychotherapeutische Versorgung von Patientinnen und Patienten aller Altersstufen und unter Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen mittels wissenschaftlich anerkannter psychotherapeutischer Verfahren erforderlich sind. Den Studierenden werden Grundlagen psychotherapeutischen Wissens- und Handlungsweisen vermittelt, um diese dann anhand von Praxisbeispielen später entsprechend eigenständig umsetzen zu können.

    Besonderheiten im Profil B: Pflichtpraktikum wird als Orientierungspraktikum und Berufsqualifizierende Tätigkeit I absolviert, im Modul Diagnostik gilt eine Anwesenheitspflicht, im Modul Vertiefungen muss die Klinische Vertiefung gewählt werden, im Modul nicht-psychologisches Wahlfach muss die Vorlesung "Vertiefende Grundlagen der Medizin und der Psychopharmakologie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (3 ECTS)" gewählt werden, alle genannten Veranstaltungen und Module müssen als "Variante-B" in CMS angemeldet werden

    Weitere Informationen zur Profilwahl finden Sie in Ihrer Prüfungsordnung und dem Strukturplan. Weitere Informationen zur Psychotherapieausbildung finden Sie in Ihrem Jahrgangslearnwebkurs im Rahmen des studienbegleitenden Programms der Fachstudienberatung Psychologie.

  • nicht-psychologisches Wahlfach

    Die Teilnahmelisten können nach der Platzvergabe hier eingesehen werden. Wechsel- und Tauschwünsche können an Frau Dr. Dirksmeier gerichtet werden (dirksmc@uni-muenster.de).

    Die Teilnahmebuchungen im Campus Management System soll nur für die zugewiesenen Seminare erfolgen. Bereits vorher vorgenommene Teilnahmebuchungen sind wieder zu stornieren, sofern sie sich auf nicht zugeordnete Veranstaltungen beziehen.

    Das Modul umfasst 6 ECTS-Punkte, die in einem nicht-psychologischen Fach absolviert werden müssen. Dazu unterhält das Institut für Psychologie Kooperationsabkommen mit anderen Studienfächern an der Universität Münster. Daraus ergibt sich für Sie ein Angebot an fachfremden Vorlesungen mit entsprechender Prüfung am Ende der Vorlesungszeit. Die Anmeldung erfolgt in CMS im Modul nicht-psychologisches Wahlfach. Sofern Sie im Profil B - Psychotherapie studieren, dann müssen Sie alle Veranstaltungen im nicht-psychologischen Wahlfach in der entsprechenden B-Variante des Moduls in CMS anmelden.

    Die angebotenen Vorlesungen ergeben unterschiedlich viele ECTS Punkte. Es gibt Vorlesungen mit 3 ECTS, 5 ECTS und sogar 6 ECTS. Bei Wahl einer Veranstaltung mit genau 5 ECTS können Sie den fehlenden ECTS-Punkt als sogenannten Sitzschein erwerben, indem Sie eine weitere Prüfung anmelden ohne die Prüfung abzulegen. 

    Studierende mit dem Ziel der Zulassung zur Approbationsprüfung im Rahmen der Psychotherapieausbildung müssen die Veranstaltung „Vertiefende Grundlagen der Medizin und der Psychopharmakologie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (3 ECTS)" als Teil des nicht-psychologischen Wahlfaches belegen. Die die Anmeldung zu dieser Veranstaltung erfordert den erfolgreichen Abschluss des Moduls PSY06 Biologische Psychologie.

    In Abhängigkeit Ihrer Profilwahl (Profl A oder Profil B), ergeben sich so unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten:

    • Profil A: Sie können frei wählen und (A) zwei Veranstaltungen mit jeweils 3 ECTS Punkten wählen, oder (B) eine Veranstaltung mit 5 ECTS Punkten und eine weitere Vorlesung ohne Prüfung belegen (Sitzschein) oder (C) eine Vorlesung mit genau 6 ECTS Punkten belegen.
    • Profil B: Abseits der zwangsläufig zu belegenden Vorlesung „Vertiefende Grundlagen der Medizin und der Psychopharmakologie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten" bleiben Ihnen noch 3 ECTS Punkte zur freien Verfügung. Sie können daher (A) eine Vorlesung mit genau 3 ECTS Punkten belegen, oder (B) eine Vorlesung mit 5 ECTS Punkten belegen - in diesem Fall werden Ihnen trotz höherem Workload nur die im Modul noch ausstehenden 3 ECTS verbucht. 
    *Sitzschein: Grundsätzlich  gilt,  dass  in  Vorlesungen  keine  Anwesenheitskontrolle  stattfindet.  Personen,  die  sich  zu  einer  Vorlesung  anmelden,  um  dort  einen  Leistungspunkt  (1  ECTS)  zu  erwerben, erhalten  diesen  am  Ende  des  Semesters  automatisch  gutgeschrieben.  Sie  müssen  sich  die  Teilnahme von dem jeweiligen Lehrveranstalter nicht bestätigen zu lassen.
  • Versuchspersonenstunden

    Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der aktuell verfügbaren Studien zum Erwerb von VP-Stunden am Institut für Psychologie. Die hier zum Download angebotene Liste wird wöchentlich von der Studienfachberatung aktualisiert. Bitte beachten Sie, dass auch die Fachschaft der Psychologie eine WhatsApp-Gruppe anbietet, in der Studierende Ihre Studien bekanntgeben. Die folgende Liste erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    Liste downloaden (aktualisiert am 12.06.2024)

    Zur Bekanntgabe von Studien zum Erwerb von Versuchspersonen Stunden senden Sie bitte die Excel-Vorlage ausgefüllt an die Fachstudienberatung . Hier finden Sie außerdem eine FAQ für Studierende und Dozent:innen zum Thema Versuchspersonenstunden.