Forschung an den psychologischen Instituten
© PureSolution - fotolia.com

Forschung

Die Forschung des Faches Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zeichnet sich durch sein breites Profil mit einer Vielzahl von inhaltlichen Schwerpunkten aus. Sowohl in den Grundlagen- als auch in den Anwendungsfächern decken meist mehrere Arbeitseinheiten unterschiedliche Themengebiete mit ihrer aktiven Forschung ab. Darüber hinaus haben viele unserer Arbeitsgruppen themenspezifische Forschungslabore eingerichtet, wo empirische Studien zu Themen wie beispielsweise soziale Interaktion, Wahrnehmungsprozessen oder Psycholinguistik durchgeführt werden. Geforscht wird unter anderen mit modernen psychophysiologischen Techniken wie Eye-Tracking, EEG-, MEG,- und MRT sowie unter Einsatz von interaktiven oder multimedialen Methoden, z.B. online Erhebungen und Videoaufnahmen.

Aktuelles und Bekanntmachungen

Nachrichten unserer Fachrichtung aus dem Psychologischen Rundschau (Fachzeitschrift der DGfP):

Aus dem aktuellen Heft 2/2018 gibt es folgende Neuigkeiten:

Dr. Elisabeth Mayweg-Paus hat sich im Fach Psychologie habilitiert und die Venia legendi für Psychologie erhalten. Titel der Habilitationsschrift: Understanding and Fostering Computer-Mediated Dialogic Argumentation on Socio-Scientific Issues.

Prof. Dr. Regina Jucks wurde von der Hochschulwahlversammlung zur Prorektorin Studium und Lehre gewählt (März 2018- September 2022).

Prof. Dr. Fred Rist wurde für ein weiteres Jahr bis zum 31.12.2018 als Seniorprofessor für Prokrastination beauftragt.

Prof. Dr. Jens Bölte ist seit dem 01.01.2018 Section Editor im Bereich Cognitive Psychology der Open Access Zeitschrift Open Psychology des Verlags De Gruyter.

Prof. Dr. Elmar Souvignier erhält vom BMBF für das Forschungsprojekt "Diagnosebasierte differenzierte Leseförderung in der Grundschule (TP14)“ eine Sachbeihilfe in Höhe von 435.704,40 € für die Dauer von fünf Jahren.

Prof. Dr. Niko Busch erhält von der DFG für das Forschungsprojekt „Rhythmische Aufmerksamkeits-prozesse für Exploration und Selektion“ eine Sachbeihilfe in Höhe von 222.168 € für die Dauer drei Jahren.

Prof. Dr. Regina Jucks wurde gemeinsam mit PD Dr. Elisabeth Mayweg-Paus eine Sachmittelbeihilfe im EU-Horizon 2020 Projekt DIALLS  "Dialogue and Argumentation for cultural Literacy Learning in Schools“ bewilligt. Das Münsteraner Teilprojekt wird ab Mai 2018 mit insgesamt 470.287 Euro für drei Jahre gefördert.

Unter der Schirmherrschaft des Landes NRW wurde ein Kooperationsvertrag zwischen dem Institut der Feuerwehr NRW (IdF NRW) und der Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) geschlossen. Das IdF NRW ist die größte deutsche Feuerwehrfortbildungseinrichtung. Kooperationspartner an der WWU ist die Organisations- und Wirtschaftspsychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Guido Hertel mit PD Dr. Meinald Thielsch als Projektverantwortlichem.

Weitere Bekanntmachungen

Gerne können Sie durch unser Archiv stöbern...