Wenn die Intuition versagt

Virtuelle Veranstaltung zum Thema „Paradoxe Phänomene in der Mathematik“ am 29. September
Martin Hils (l.) und Matthias Löwe laden zu einer digitalen Ausgabe der Reihe „Brücken in der Mathematik“ ein.
© MM/vl

Die Welt – insbesondere die der Mathematik – ist voller Rätsel. Besonders interessant und spannend sind solche, die der Erwartung zuwiderlaufen und die Intuition versagen lassen. Um Gedankenexperimente dieser Art geht es im Online-Vortrag „Paradoxe Phänomene in der Mathematik“ zu dem der Exzellenzcluster Mathematik Münster alle Interessierten herzlich einlädt.

Prof. Dr. Matthias Löwe vom Institut für Mathematische Stochastik und Prof. Dr. Martin Hils vom Institut für Mathematische Logik und Grundlagenforschung machen das Publikum zunächst mit klassischen Paradoxien vertraut, etwa mit Epimenides, dem Kreter, der sagt: „Alle Kreter lügen.“ Als Beispiel für fehlgeleitete Intuition wird das Paradoxon der drei Gefangenen genauer beleuchtet – inklusive einer Rechnung mit erstaunlichem Ergebnis. Dann geht es hinein in die Welt der unendlichen Mengen, die zu vielen paradoxen Phänomenen in der Mathematik führen. Anschauliche Beispiele wie „Hilberts Hotel“ werden dabei sicherlich für manchen Aha-Effekt bei den Zuschauerinnen und Zuschauern sorgen.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Brücken in der Mathematik“. Diesmal findet sie wegen der Corona-Pandemie nicht wie in den vergangenen Semestern im Schloss, sondern in den heimischen vier Wänden statt. Der Livestream ist im YouTube-Kanal* des Clusters erreichbar. Auch dieses Mal sind Fragen aus dem Publikum möglich und sehr erwünscht. Sie können per Live-Chat, E-Mail und WhatsApp gestellt werden. Die Kontaktdaten werden während des Vortrags eingeblendet.

*Hinweis: Mit Klick auf den Link gelangen Sie auf die Website von YouTube. Dabei werden Daten an YouTube übertragen.

Öffentliche Vortragsreihe "Brücken in der Mathematik"