Sokrates und der Schierlingsbecher

Führung für Stipendiaten und Alumni der Studienstiftung des deutschen Volkes
F _hrung Juli 18
© IPBP/WWU

Nachdem Sokrates den Schierlingsbecher geleert hatte, soll seine letzte Bitte gewesen sein, Asklepios, dem Gott der Heilkunst, einen Hahn zu opfern. Der Zweck dieser Bitte ist nicht genau bekannt, denn medizinisch konnte ihm Asklepios definitiv nicht mehr helfen. Schierling tötet zwar vergleichsweise langsam und schmerzfrei, aber sehr zuverlässig. Besser also, man kann ihn erkennen! Und dafür, dass unsere Gruppe- bestehend aus Stipendiaten und Alumni der Studienstiftung des deutschen Volkes- das jetzt kann, sorgte Professor Hensel. Doch in seiner spannenden Führung durch den pharmazeutischen Garten beschränkte er sich nicht nur auf die Botanik, sondern schilderte auch das ambivalente Verhältnis, in dem gerade Rausch- und Giftpflanzen zur Gesellschaft stehen: Während der Cocastrauch den Rohstoff für die globale Droge Cocain stellt, werden seine Blätter in Südamerika gekaut, um Höhenkrankheit vorzubeugen. Und das Öl der Rizinuspflanze wurde für eine lange Zeit als Schmiermittel verwendet, die toxischen Samen fallen heute aber unter das Kriegswaffenkontrollgesetz. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Prof. Dr. Hensel für die spannende Führung!

Lisa Hüchtker, Enrico Küllenberg, Olga Teplytska, Felix Oldenburg

28. Juni 2018: Neuer Arzneipflanzengarten eröffnet

Auf rund 2500 Quadratmetern wachsen mehr als 200 heimische und exotische Arznei-, Nutz- und Giftpflanzenarten.

Im Jahr 2013 wurden die drei Einzelstandorte der Pharmazeutischen Institute der Universität Münster zugunsten eines gemeinsamen Neubaus aufgegeben. Nach dem Umzug in das Gebäude an der Corrensstraße 48 ist nun die Lehreinheit Pharmazie der Universität Münster unter einem Dach, dem PharmaCampus, vereint. Mit der Einweihung des Arzneipflanzengartens am neuen Standort ist nun auch der letzte Teil des IPBP von der Hittorfstraße zur Corrensstraße umgezogen. Die in der Zwischenphase notwendige "Doppelbewirtschaftung" zweier Standort ist nun vorbei. Bereits seit Anfang April können Beschäftigte und Studierende den neuen Garten zu Forschungs-und Lehrzwecken nutzen. Regelmäßige öffentliche Führungen wird es wieder ab dem Frühjahr 2019 geben.

Link zur WWU-Meldung

Link zum Bericht in der lokalen Presse

Fotos

© WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © WWU/Dziemba
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView
  • © Jean-Marie Tronquet/MünsterView

5. Young Researcher Meeting am 22. und 23. März 2019

Hoersaal Mg 8267 2 1
© WWU - Judith Kraft

Phytotherapeutika in der aktuellen Forschung:
Phytochemie, Pharmakologie und klinische Anwendungen

Einladung zum 5. Young Researcher Meeting
am 22. und 23. März 2019, Universität Münster

Das mittlerweile schon zur Tradition gewordene Treffen soll einen Austausch zwischen jungen wissenschaftlich tätigen Pharmazeuten, Pharmakologen und Medizinern, die auf dem Gebiet der Phytotherapie oder anderen pharmazeutisch/medizinischen Anwendungen pflanzlicher Materialien forschen und arbeiten, anregen und intensivieren. Von Interesse sind analytische, pharmakologische, toxikologische sowie klinische Untersuchungen.

[lesen Sie bitte weiter...]


Frühlingserwachen

© IPBP/L.Krüger
  • © IPBP/L.Krüger
  • © IPBP/L.Krüger
  • © IPBP/L.Krüger
  • © IPBP/L.Krüger

Frühlingserwachen im Arzneipflanzengarten

1/5 ... Daphne mezereum L. - Echter Seidelbast

2/5 ... Fritillaria meleagris L. - Schachblume

3/5 ... Primula elatior (L.) Hill. - Hohe Schlüsselblume

4/5 ... Pulmonaria officinalis L. - Echtes Lungenkraut

5/5 ... Tulipa sylvestris L. - Tulpe

International Workshop in Benin

© IPBP/Hensel

From February 05th to 10th an international workshop on ethnomedical research in West Africa took place in Cotonou, Benin. This conference has been joint-organized by the University of Leipzig and the University of Münster (Institute of Pharmaceutical Biology and Phytochemistry) to discuss strategies for harmonization of scientific work on traditional natural medicine in Western Africa. As this region of Africa has an extraordinary tradition in using plant-derived medicines against numerous diseases, the scientific investigation and modernisation of these remedies is of high interest.
[read more...]

Analytik psychoaktiver Alkaloide

Img 0464
© IPBP/ML

Am 15.12.2017 fand im IPBP in Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Sieg der Kurs "Analytik von psychoaktiven Alkaloiden aus Opium mittels Kapillarelektrophorse" statt. 11 Studierende aus dem Studiengang M.Sc. Analytische Chemie und Qualitätssicherung (AQS) der Fachhochschule beschäftigten sich mit den Möglichkeiten, die die moderne CE bietet, um schnell, selektiv und effizient Wirkstoffmoleküle zu trennen und zu quantifizieren.

Promotionsfeier von Shabnam Sarshar Beydokhti (Betreuer: Prof. A. Hensel)

Foto vor dem Schloss: Dr. Shabnam Sarshar Beydokhti
Shabnam Diss 2017
© WWU/IPBP

Doktorarbeit (Dr. rer. nat) von Shabnam Sarshar Beydokhti.
Antiadhesive activity of traditionally used plants against urinary tract infections: An alternative strategy to combat uropathogenic Escherichia coli.
Betreuer: Prof. Dr. A. Hensel, IPBP, WWU Münster

Studium der Pharmazie und industrielle Praxis

Uni M _nster Schwabe 2017
© IPBP/WWU

  • Was wäre theoretisches Lernen ohne zu sehen, wie die Praxis funktioniert?
  • Was wäre ein Pharmaziestudium ohne Exkursionen?
  • Wo sind die Schnittstellen zwischen akademischem Lernen und industrieller Produktion?
  • Was macht eigentlich ein Industrieapotheker?
Diese Fragen beschäftigten 55 Studierende der Pharmazie der Universität Münster am 19. Oktober 2017 im Rahmen einer Industrieexkursion zur Firma Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG in Karlsruhe. Gerne sind Studierende und Dozenten unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Hensel vom Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie der Einladung zu einer hochkarätigen wissenschaftlichen Vortrags-, Diskussions- und Besichtigungsveranstaltung gefolgt.
[bitte lesen Sie weiter...]

Nachwuchsförderpreis für Frau Dr. Verena Spiegler

Img 1000
© WWU/IPBP

Anlässlich des an der WWU Münster vom 28.09 bis 30.09.2017 stattfindenden Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie wurde Frau Dr. Verena Spiegler (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) durch die Präsidentin der Gesellschaft, Frau Prof. Dr. K. Kraft, mit dem Nachwuchsförderpreis für ihre wissenschaftliche Arbeit „Anthelmintic activity of procyanidins from West African plants: From traditional medicine to phytochemistry and molecular investigations“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

Kunst und Pflanzen

Phytotherapie basiert auf Pflanzen und ärztlichem Können. Die Künstlerin Lydia Kroesen präsentierte im Rahmen des Phytotherapiekongresses (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie in Kooperation mit dem Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie vom 28. bis zum 30. September, Link zur Kongressseite: phyto2017) ausgewählte Gemälde rund um die (Arznei)-pflanze und stand persönlich für Gespräche rund um Kunst, Pflanzen und Bilder zur Verfügung.

© Lydia Kroesen

IPBP Wissenschaftler/innen stark vertreten bei WWU.USP-Treffen in Brasilien

14 Happy Students
© WWU/IPBP

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft der WWU Münster mit der Universität São Paulo, Schwerpunktthema Vernachlässigte Krankheiten, fand vom 10.-15. September 2017 zum zweiten Mal ein wissenschaftlicher Workshop mit Summer School, diesmal an der USP, statt.

Ort des diesjährigen Treffens war die pharmazeutische Fakultät am USP-Standort Ribeirão Preto. Neben zehn Kolleg/inn/en von der USP und ihren Mitarbeiter/inne/n nahm eine starke Delegation der WWU mit Vertreter/inne/n aus der Medizin (AK Prof. Ludwig), der Lebensmittelchemie (AK Prof. Humpf), der Pharmazeutischen und medizinischen Chemie (AK Profs. Jose und Wünsch) und dem IPBP (AK Schmidt) daran teil. [bitte lesen Sie weiter...]

Hanging on for dear life

New molecular insights into how Helicobacter pylori adheres to the gastric epithelium
Helicobacter2017
© Wiley

Anlässlich des „30. Internationalen Workshops zu Helicobacter und Mikrobiota in Entzündung und Krebs“, der vom 7. bis 9. September 2017 in Bordeaux stattfand, wurde der Posterpreis einer internationalen Forschergruppe der University of Nottingham und der Universität Münster (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) zuerkannt. Die prämierte Präsentation beschreibt fundamentale Erkenntnisse zur Adhäsion von Helicobacter pylori an Magenepithelien sowie eine neue Klasse von Inhibitoren auf Basis von Naturstoffen aus Pflanzen, die die Interaktion des Bakteriums mit den Wirtszellen hochsignifikant unterbinden können. (Hanging on for dear life: New molecular insights into how Helicobacter pylori adheres to the gastric epithelium. V. Paraskevopoulou, N. Hage, T. Howard, C. Phillips, C. Brassington, R. Overman, J. Debreczeni, P. Gellert, A. Mohammed, M. Alissa, G. S. Winkler, S. Stolnik, K. Robinson, N. Francini, M. Gottesmann, A. Hensel, F. Falcone. HELICOBACTER, Vol. 22, Suppl. 1, P08.08 ) - Link zum Abstract des Posters P08.08.

Arzneimittel aus der Natur

Universität Münster lädt ein zu Kurzvorträgen über Heilpflanzen
Tropaeolum Majus 7
© IPBP/WWU

Was hilft gegen Schlafstörungen? Ist Kaffee mehr als nur ein Genussmittel? Mit diesen und weiteren Themen aus der Pflanzenheilkunde beschäftigen sich am Samstag, 30. September, Wissenschaftler und Apotheker in vier halbstündigen Vorträgen, zu denen die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) einlädt. Die Referenten stellen neueste Ergebnisse und Studien rund um die Herstellung, Prüfung und Anwendung von Heilpflanzen und Naturstoffen vor. Die Veranstaltung findet von 10 bis 12.15 Uhr im AudiMax (Englisches Seminar, Johannisstr. 12-20, 48143 Münster) statt. Alle Interessierten sind eingeladen, der Eintritt ist frei. [Handzettel mit weiteren Informationen]

Die Vorträge für die Öffentlichkeit sind Teil der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie in Kooperation mit dem Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie der WWU. Vom 28. bis zum 30. September trifft sich die internationale Fachöffentlichkeit auf dem „PharmaCampus“ der Universität Münster.
[Link zur Kongressseite: phyto2017]

Eine Ära geht zu Ende: Letzte Lehrveranstaltung im alten Arzneipflanzengarten in der Hittorfstraße.

25 Studierende der Lebensmittelchemie trafen sich mit Dr. M. Lechtenberg zum letzten Mal zu einem botanischen Ortstermin.
Lmc Sose2017-a
© WWU-IPBP

Am 10. Juli 2017 wurde im alten Arzneipflanzengarten des IPBP die letzte praktische Lehrveranstaltung abgehalten. Die botanischen Praktika für Pharmazeuten und Lebensmittelchemiker werden künftig am neuen Standort (Corrensstraße 48) stattfinden. Bitte lesen Sie weiter...