Nachwuchsförderpreis für Frau Dr. Verena Spiegler

Img 1000
© WWU/IPBP

Anlässlich des an der WWU Münster vom 28.09 bis 30.09.2017 stattfindenden Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie wurde Frau Dr. Verena Spiegler (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) durch die Präsidentin der Gesellschaft, Frau Prof. Dr. K. Kraft, mit dem Nachwuchsförderpreis für ihre wissenschaftliche Arbeit „Anthelmintic activity of procyanidins from West African plants: From traditional medicine to phytochemistry and molecular investigations“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

Kunst und Pflanzen

Phytotherapie basiert auf Pflanzen und ärztlichem Können. Die Künstlerin Lydia Kroesen präsentierte im Rahmen des Phytotherapiekongresses (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie in Kooperation mit dem Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie vom 28. bis zum 30. September, Link zur Kongressseite: phyto2017) ausgewählte Gemälde rund um die (Arznei)-pflanze und stand persönlich für Gespräche rund um Kunst, Pflanzen und Bilder zur Verfügung.

© Lydia Kroesen

IPBP Wissenschaftler/innen stark vertreten bei WWU.USP-Treffen in Brasilien

14 Happy Students
© WWU/IPBP

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft der WWU Münster mit der Universität São Paulo, Schwerpunktthema Vernachlässigte Krankheiten, fand vom 10.-15. September 2017 zum zweiten Mal ein wissenschaftlicher Workshop mit Summer School, diesmal an der USP, statt.

Ort des diesjährigen Treffens war die pharmazeutische Fakultät am USP-Standort Ribeirão Preto. Neben zehn Kolleg/inn/en von der USP und ihren Mitarbeiter/inne/n nahm eine starke Delegation der WWU mit Vertreter/inne/n aus der Medizin (AK Prof. Ludwig), der Lebensmittelchemie (AK Prof. Humpf), der Pharmazeutischen und medizinischen Chemie (AK Profs. Jose und Wünsch) und dem IPBP (AK Schmidt) daran teil. [bitte lesen Sie weiter...]

Hanging on for dear life

New molecular insights into how Helicobacter pylori adheres to the gastric epithelium
Helicobacter2017
© Wiley

Anlässlich des „30. Internationalen Workshops zu Helicobacter und Mikrobiota in Entzündung und Krebs“, der vom 7. bis 9. September 2017 in Bordeaux stattfand, wurde der Posterpreis einer internationalen Forschergruppe der University of Nottingham und der Universität Münster (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) zuerkannt. Die prämierte Präsentation beschreibt fundamentale Erkenntnisse zur Adhäsion von Helicobacter pylori an Magenepithelien sowie eine neue Klasse von Inhibitoren auf Basis von Naturstoffen aus Pflanzen, die die Interaktion des Bakteriums mit den Wirtszellen hochsignifikant unterbinden können. (Hanging on for dear life: New molecular insights into how Helicobacter pylori adheres to the gastric epithelium. V. Paraskevopoulou, N. Hage, T. Howard, C. Phillips, C. Brassington, R. Overman, J. Debreczeni, P. Gellert, A. Mohammed, M. Alissa, G. S. Winkler, S. Stolnik, K. Robinson, N. Francini, M. Gottesmann, A. Hensel, F. Falcone. HELICOBACTER, Vol. 22, Suppl. 1, P08.08 ) - Link zum Abstract des Posters P08.08.

Arzneimittel aus der Natur

Universität Münster lädt ein zu Kurzvorträgen über Heilpflanzen
Tropaeolum Majus 7
© IPBP/WWU

Was hilft gegen Schlafstörungen? Ist Kaffee mehr als nur ein Genussmittel? Mit diesen und weiteren Themen aus der Pflanzenheilkunde beschäftigen sich am Samstag, 30. September, Wissenschaftler und Apotheker in vier halbstündigen Vorträgen, zu denen die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) einlädt. Die Referenten stellen neueste Ergebnisse und Studien rund um die Herstellung, Prüfung und Anwendung von Heilpflanzen und Naturstoffen vor. Die Veranstaltung findet von 10 bis 12.15 Uhr im AudiMax (Englisches Seminar, Johannisstr. 12-20, 48143 Münster) statt. Alle Interessierten sind eingeladen, der Eintritt ist frei. [Handzettel mit weiteren Informationen]

Die Vorträge für die Öffentlichkeit sind Teil der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie in Kooperation mit dem Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie der WWU. Vom 28. bis zum 30. September trifft sich die internationale Fachöffentlichkeit auf dem „PharmaCampus“ der Universität Münster.
[Link zur Kongressseite: phyto2017]

Eine Ära geht zu Ende: Letzte Lehrveranstaltung im alten Arzneipflanzengarten in der Hittorfstraße.

25 Studierende der Lebensmittelchemie trafen sich mit Dr. M. Lechtenberg zum letzten Mal zu einem botanischen Ortstermin.
Lmc Sose2017-a
© WWU-IPBP

Am 10. Juli 2017 wurde im alten Arzneipflanzengarten des IPBP die letzte praktische Lehrveranstaltung abgehalten. Die botanischen Praktika für Pharmazeuten und Lebensmittelchemiker werden künftig am neuen Standort (Corrensstraße 48) stattfinden. Bitte lesen Sie weiter...

Fernsehaufnahmen am IPBP

Am 2. Mai wurden im Auftrag des Hessischen Rundfunks am Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie Fernsehaufnahmen für eine Sendung zum Thema: "Medizinische Heilkraft aus der Natur - Wo steckt das Potential pflanzlicher Arzneimittel?" aufgezeichnet.

Der Beitrag wurde inzwischen ausgestrahlt. Link zur hr Mediathek: © hr | alles wissen, 31.05.2017

Fernsehteam im Zelllabor
© IPBP
Kräuterbücher im Visier
© IPBP

Formal agreement between WWU and University of Maringa, Brazil

Wwu Uem 2017
© WWU/Peter Grewer

Since many years the Institute of Pharmaceutical Biology and Phytochemistry has a close cooperation with the Department of Pharmaceutical Science of the State University of Maringa in Brazil. Especially joint projects on functional polyphenols from Brazilian and European medicinal plants are of high scientific interest for both university partners. To develop the existing partnership in the next years and to establish and finance new and innovative projects on natural product chemistry and development of new drugs a formal agreement between WWU and University of Maringa has been signed on May 23rd 2017 by WWU rector Prof. Dr. J. Wessels and the rector of Universidade Estadual de Maringa, Prof. Dr. Mauro Luciano Baessa. During a one week stay of the Brazilian delegation at WWU many exciting discussions took place within different faculties and institutes to evaluate more common projects and exchange of staff on all levels.
Link zur WWU-Mitteilung