Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

Fabian Dielmann erhält wichtigsten deutschen Nachwuchspreis

Fabian DierlmannFabian Dierlmann
© Andreas Endermann

Für seine herausragende Forschung auf dem Gebiet der anorganischen Molekülchemie erhält der WWU-Chemiker Dr. Fabian Dielmann einen mit 20.000 Euro dotierten „Heinz Maier-Leibnitz-Preis“ der Deutschen Forschungsgesellschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Der Preis gilt als der wichtigste Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland.

Exzellente Studienleistungen wurden mit den Evonik Preisen prämiert

Evonik-Preise 2019Evonik-Preise 2019
© JCF-Münster

Das Jungchemikerforum Münster hat zusammen mit der Evonik Industries AG die Evonik Preise 2019 für herausragende Leistungen während der Master- und Doktorarbeit verliehen. Die Jury ehrte Felix Schäfers (Masterpreis) und Jan Patrick Unsleber (Promotionspreis) für ihre Leistungen. Ein anschließender Vortrag über „Speiseöle im Test der Stiftung Warentest“ von Frau Dr. Birgit Rehlender rundete die Preisverleihung ab.

Verleihung des GBM Masterpreises

Foto-masterpreis JgbmFoto-masterpreis Jgbm
© JGBM

Am 30.01.2019 verlieh die Juniorgruppe Münster der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (jGBM) Münster nun bereits zum zweiten Mal den GBM-Masterpreis. Prämiert wurde die Masterarbeit von Sarah Hardebeck im Fach der molekularen Biomedizin. Die Arbeit mit dem Titel „Entwicklung eines Verfahrens zur quantitativen Analyse der Interaktion von p15PAF und PCNA“ wurde in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Joachim Jose am Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität angefertigt.

Neue Synthesemethode zur Herstellung fluorierter Piperidine

Druckgef _ _Druckgef _ _
© Frank Glorius

Das neue Verfahren, das das Team um Frank Glorius entwickelt hat, läuft in zwei Schritten hintereinander. Als Startmoleküle dienen gut zugängliche fluorierte Pyridine. Im ersten Schritt findet eine Dearomatisierung statt und in einem zweiten Schritt die Hydrierung gezielt an eine Seite des Ringsystems. Für beide Reaktionsschritte dieser diastereoselektiven "Eintopfsynthese" nutzen die Chemiker einen Rh-Katalysator.

Manuel van Gemmeren ins Junge Kolleg der NRW-Akademie aufgenommen

Akw Nrw1zu1Akw Nrw
© AKW NRW - Andreas Endermann

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste (AWK NRW) hat den Nachwuchswissenschaftler Dr. Manuel van Gemmeren ins Junge Kolleg aufgenommen. Manuel van Gemmeren leitet eine unabhängige Nachwuchsgruppe am Organisch-Chemischen Institut in Münster und am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr. Der Chemiker beschäftigt sich unter anderem mit der Umstellung chemischer Wertschöpfungsketten auf die Verwendung nachwachsender Rohstoffe.

WWU-Forschungspreis 2018 an Martin Winter

PreiswinterPreiswinter
© WWU - Peter Leßmann

Das Rektorat verlieh den WWU-Forschungspreis 2018 an Prof. Dr. Martin Winter vom Institut für Physikalische Chemie. Er ist eine der international herausragenden und thematisch einflussreichsten Forscherpersönlichkeiten auf dem Gebiet der Materialforschung für Alkalimetall-Hochenergiebatterien, insbesondere der Lithium-Ionen- und Lithium-Metall-Batterien. Mit der Gründung des Batterieforschungszentrums "Münster Electrochemical Energy Technology (MEET)" im Jahr 2010 und der Gründung des ebenfalls von ihm geleiteten Helmholtz-Instituts Münster bildet die Energiespeicher-Forschung in Münster eines der weltweit wichtigsten Kompetenzzentren.

Dr. Robin Korte entwickelte neue Methode zum Nachweis von Allergenen

RobinRobin
© WWU - Julia Harth

Für seine Dissertation hat Dr. Robin Korte ein besonders empfindliches Verfahren entwickelt, mit dem Allergene in Lebensmitteln nachgewiesen werden können. Mit einer Kombination von Flüssigchromatographie und Massenspektrometrie (LC-MS), einer in der analytischen Chemie weit verbreiteten Messtechnik zur Trennung und Bestimmung von Molekülen, hat er eine Methode zum Nachweis von Haselnüssen, Erdnüssen, Pistazien, Walnüssen, Cashew und Mandeln entwickelt.

Consolidator Grant an Ryan Gilmour

Gilmor1zu1Ryan Gilmour
© privat
© Privat

Ryan Gilmour vom Organisch-Chemischen Institut erhielt den Consolidator Grant vom European Research Council (ERC). 2013 erhielt er bereits einen "ERC Starting Grant". Aufbauend auf diesem Erfolg erlaubt die Auszeichnung mit dem mit zwei Millionen Euro dotierten "Consolidator Grant" ihm und seinem Team, sich in den nächsten fünf Jahren intensiv mit der Erforschung neuer Bereiche der Organofluor-Chemie auseinanderzusetzen.