Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

Weiterförderung des SFB 858 bis 2021

Synergetische Effekte in der Chemie – Von der Additivität zur Kooperativität
Sfb 8581zu1Sfb 8582zu1
© SFB 858

Der SFB 858 erhielt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderzusage über etwa 11,3 Millionen Euro für weitere vier Jahre. Der SFB geht seit seiner Einrichtung im Jahr 2010 damit in seine dritte Förderperiode. Insgesamt 19 Teilprojekte beschäftigen sich mit molekularer Aktivierung, Katalyse, Chemie auf Oberflächen, Biochemie und Theoretischer Chemie. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen, wie Molekülbausteine in chemischen Reaktionen gemeinsam und gleichzeitig chemische Umwandlungen beeinflussen. Sie vergleichen diese sogenannte kooperative Wirkungsweise mit dem herkömmlichen Reaktionsprinzip, bei dem die einzelnen Aktivierungsschritte aufeinanderfolgen ("Additivität").

Masterarbeiten am Fachbereich Chemie- und Pharmazie gewürdigt

Feier Master 1zu1Feier Master Gruppe 2017
© WWU FB12
© Dr. Peter Dziemba

Im Jahr 2017 schlossen im Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU 79 Chemiker, 28 Lebensmittelchemiker und 22 Wirtschaftschemiker erfolgreich das Masterstudium ab. Traditionell fand die Zeugnisvergabe im feierlichen Rahmen im großen Hörsaal der Chemie statt.

Batterieforschung: Deutsch-Taiwanisches Forschungsvorhaben nimmt Arbeit auf

MeetforschungMeetforschung
© WWU/Peter Leßmann

Am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist am Donnerstag, 23. November, eine deutsch-taiwanische Forschungskooperation gestartet. Bis November 2020 analysieren acht taiwanische und zehn deutsche Forschungseinrichtungen gemeinsam neue Materialien sowie Materialkombinationen. Diese sollen – zusammen mit neuen Konzepten des Zelldesigns – zu Lithium-Ionen-Akkus mit erheblich verbesserter Leistung und Betriebssicherheit führen.

Vier WWU-Professoren gehören zu den meistzitierten Forschern

4prof1zu14prof2zu1
© WWU/AK Studer; WWU/Peter Grewer; MEET/Judith Kraft; WWU/Peter Grewer

Zu den weltweit meistzitierten Forschern gehören vier Professoren der WWU: Laut dem Zitations-Ranking 2017 des US-amerikanischen Konzerns "Clarivate Analytics" sind die Chemiker Frank Glorius, Armido Studer und Martin Winter vertreten, außerdem der Biologe Jörg Kudla.

Hohe Auszeichnung für Martin Winter

WinterzertifikatWinterzertifikat
© Taiwan Tech

Um seine herausragenden akademischen Beiträge im Bereich der elektrochemischen Energiespeicherung und Energiewandlung zu würdigen, hat die National Taiwan Tech University of Science and Technology (NTUST), Taiwan Tech, Martin Winter zum Ehrenprofessor ernannt. Die feierliche Verleihung wurde durch den Präsidenten der NTUST Prof. Ching-Jong Liao im Beisein von Martin Eberts, Generaldirektor des Deutschen Instituts in Taipei, der deutschen Auslandsvertretung in Taiwan, vorgenommen.

Nachwuchsförderpreis für Frau Dr. Verena Spiegler

SpieglerSpiegler
© WWU/IPBP

Anlässlich des an der WWU Münster vom 28.09 bis 30.09.2017 stattfindenden Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie wurde Frau Dr. Verena Spiegler (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) durch die Präsidentin der Gesellschaft, Frau Prof. Dr. K. Kraft, mit dem Nachwuchsförderpreis für ihre wissenschaftliche Arbeit „Anthelmintic activity of procyanidins from West African plants: From traditional medicine to phytochemistry and molecular investigations“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

WWU-Professor Dr. Frank Glorius erhält Arthur C. Cope Scholar Award

Glorius1zu1Glorius2zu1
© WWU/Peter Grewer

Große Ehre für Frank Glorius: Die American Chemical Society (ACS) zeichnet den Professor für Organische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit einem Arthur C. Cope Scholar Award aus. Der Preis wird für hervorragende Leistungen in der Organischen Chemie vergeben und ist mit insgesamt 45.000 US-Dollar dotiert.