Forschung

in der AG Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung

Wir befassen uns mit der Erforschung und dem Verständnis von Mensch-Umweltsystemen. Im Zentrum stehen die  Auswirkungen menschlicher Nutzungsweisen auf den Natur- und Landschaftshaushalt und wie diese gestaltet werden können, um langfristig eine positive Entwicklung von Landschaften und Lebensgemeinschaften zu erreichen. Unsere Arbeit läßt sich in vier Bereiche gliedern:

- Integriertes Natur-Ressourcen-Management
-
Landschaftsveränderungen und deren Erfassung
-
Modellierung von Landschaften
-
Transformative Ansätze in der Landschaftsökologie

Neues Forschungsprojekt

Untersuchung historischer Landnutzung in den Biodiversitäts-Exploratorien

In der aktuellen Phase des DFG-Schwerpunktprogramms 1374 „Exploratorien zur funktionalen Biodiversitätsforschung“ (2017-2020) wurde Dr. Jan Thiele ein Projekt zu Auswirkungen historischer Landnutzung auf Grünland-Artengemeinschaften (HiLUCC) genehmigt, das in Kooperation mit Prof. Dr. Wolfgang Weisser, TU München, durchgeführt wird. In diesem Projekt wird die frühere Landnutzung - zurückreichend bis ca. 1850 - in der Umgebung der Untersuchungsflächen (1-km Radius) von historischen Karten abdigitalisiert. Hierfür werden zwei Studentische Hilfskräfte mit jeweils acht Wochenstunden gesucht (bei Interesse Mail an Jan Thiele). Es wird untersucht, ob die Nutzungsgeschichte der Grünlandflächen sowie die historische Landschaftsstruktur auf die heutigen Artengemeinschaften nachwirken. Zum Beispiel könnten fragmentierte Flächen ehemals ausgedehnter Grünlandbereiche eine Aussterbeschuld aufweisen. Oder der Artenreichtum von Neugrünland könnte davon abhängen, ob es früher schon größere Grünlandflächen und somit einen großen Artenpool in der Landschaft gab. Es besteht die Möglichkeit, Abschlussarbeiten in Anknüpfung an das Projekt durchzuführen, z.B. zur Landschaftsveränderung in den Gebieten Schorfheide-Chorin und Schwäbische Alb.

Leitbild für den Biodiversitäts-Hotspot 22 erschienen

Wegezurvielfalt

Zur Halbzeit des bis zum Jahr 2019 laufenden Projektes haben die Verbundpartner ein gemeinsames Leitbild fertig gestellt. Es beschreibt die Vorstellungen von einer vielfältigen Landschaft im Hotspot 22 und wie diese zusammen mit den regionalen Partnern vor Ort erreicht werden kann. In das Leitbild sind die bislang im Projekt gemachten Erfahrungen  eingeflossen, es zeigt aber auch Perspektiven auf, wie es danach weitergehen kann.

Das knapp 80 Seiten starke Leitbild ist reich bebildert und richtet sich insbesondere an Akteure und Multiplikatoren aus den Reihen der regionalen Partner und der Politik. Es ist geplant, im Laufe des Jahres eine gekürzte Fassung als Broschüre für die breite Öffentlichkeit zu entwickeln. Das ausführliche Leitbild steht für Interessierte hier als Download zur Verfügung und kann in gedruckter Form bei den Verbundpartnern bezogen werden.

Spektrale Fingerabdrücke von Pflanzen - Wie und warum Pflanzenarten sich spektral unterscheiden

Graphical Abstract
© André Große-Stoltenberg

Die aktuelle Sonderausgabe „Field Spectroscopy and Radiometry” des Open Access Journals "Remote Sensing" beinhaltet drei Publikationen mit Beiträgen von André Große-Stoltenberg (Pub. 1-3), Jan Lehmann (Pub. 2) und Jan Thiele (Pub. 3) aus der AG "Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung". Die Studien beschäftigen sich mit der Frage, wie Pflanzenarten an Hand ihres "spektralen Fingerabdrucks" verbunden mit (1) Blattstruktur, (2) Biochemie der Blätter, sowie (3) ökophysiologischen Eigenschaften auf Blatt- und Kronenebene erkannt werden können. Die letzten beiden Studien fokussieren sich auf die Erkennung der invasiven Strauchart Acacia longifolia in Mediterranen Dünenökosystemen, und entstanden im Rahmen der Forschugnsprojekte "QUEEN" (gefördert durch DFG), und "INSPECTED.NET" (EU FP7).

Logo 240px Lehmann

International Symposium on Biological Invasion and II Jornada da Botânica

Die AG Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung bereitet zusammen mit Forschern/-innen der Universität Viçosa (Laboratório de Ecologia e Evolução de Plantas, LEEP) im Rahmen des Projektes „Inspected.net“ eine internationale Konferenz mit dem Titel „International Symposium on Biological Invasion and II Jornada da Botânica” vor. Ziel der Konferenz, welche vom 25.- 26. Juli 2016 in Viçosa, Brasilien stattfinden wird, ist der internationale Austausch von Forschern/-innen und Experten/-innen über invasive Pflanzenarten und den damit verbunden Verlust an Biodiversität in unterschiedlichen Ökosystemen. Die Konferenz wird vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH-SP) kofinanziert.
Mehr Informationen zur Veranstaltung ... Poster

Uavveek 2015 C0a0152

UAVveek 2015- Limits not included

Jan Lehmann hielt einen Keynote-Vortrag auf der ‘UAVveek 2015- Limits not included’ in Siegen (8.- 9. Juni 2015), welche von der Microdrones GmbH organisiert wurde. Hier trafen sich Anwender der Flugdrohnen, um in zahlreichen Vorträgen, Workshops und Diskussionen die Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie darzustellen. Der Vortrag war zum Thema: ‘Unmanned Aerial Vehicles in Environmental Research: A Case Study from a Peat Bog in Patagonia'. Das Projekt CANDYBog in welchem die Befliegung stattgefunden hat, wird am ILÖK von verschiedenen Arbeitsgruppen (Biodiversiät und Ökosystemforschung sowie Hydrologie) betreut.

Landtrain

"ESA Trains Tomorrow's Earth Observation Scientists":

André Große-Stoltenberg wurde ausgewählt, um am " 5th ESA Advanced Training Course on Land Remote Sensing" der European Space Agency (ESA) vom 8.-12.September an der Universität Valencia teilzunehmen. Inhalte des Trainings waren unter anderem das Klassifizieren von flugzeuggestützen Hyperspektral- und LiDAR-Daten, die Analyse von Feldspektraldaten und biochemischer Vegetationsparameter sowie die Möglichkeiten der neuen Sentinel-Satelliten, deren Daten frei verfügbar und kostenlos sind, des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus.
Die neuesten Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt QUEEN wurden in der Postersession präsentiert.

Plakat Vortragsreihe 2015

„Grüne Dächer und blühende Fassaden für Hannover“

Im Rahmen der Vortragsreihe 2015 im Rathaus „Grüne Dächer und blühende Fassaden für Hannover“ Gebäudebegrünung als Beitrag zum Arten- und Klimaschutz des BUND und der Stadt Hannover sprach Prof. Dr. Tillmann Buttschardt am 18. Februar 2015 über: Artenvielfalt auf extensiv begrünten Dächern – Welche Fauna und Flora stellt sich auf Gründächern ein?

ältere Beiträge finden sie im Archiv