Ökumenisches Institut

Herzlich willkommen auf den Seiten des Ökumenischen Instituts!



Öffnungszeiten des Sekretariats :


Montag:

Dienstag:

8:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 15:00 Uhr

8:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 15:00 Uhr

Mittwoch und Donnerstag: 8:00 bis 12:00 Uhr



Informationen zu den Sprechzeiten der Lehrenden finden Sie auf den jeweiligen Homepages:


  • Nadezha Beljakova · Thomas Bremer · Katharina Kunter: »Es gibt keinen Gott!« Kirchen und Kommunismus. Eine Konfliktgeschichte  256 Seiten | Gebunden mit Schutzumschlag € 29,99 / SFr 39.90 / € [A] 30,80 ISBN 978-3-451-30622-8
  • Die Geschichte des Kommunismus ist eine Geschichte des Kampfes gegen Kirchen und Gläubige. Der Band zeichnet die wichtigsten Etappen dieser konfliktreichen Beziehung nach:
    •  die grundsätzlichen ideologischen Gegensätze, aber auch Gemeinsamkeiten; 
    • die erste Realisierung einer kommunistischen Herrschaft in der Sowjetunion nach 1917, die eine Christenverfolgung ungeahnten Ausmaßes zur Folge hatte; 
    • das Leben der Kirchen in Mittel- und Osteuropa unter den kommunistischen Regimes nach 1945 sowie die Folgen für das außereuropäische Christentum und die Ökumene; 
    • die Rolle der Kirchen in den Veränderungsprozessen seit den späten 1980er-Jahren sowie die aktuellen Herausforderungen.

Thomas Bremer, Assad Elias Kattan, Reinhard Thöle (Hrsg): Orthodoxie in Deutschland, 276 Seiten, ISBN-10: 3402131749 € 22,80.

  • In Deutschland gibt es seit Jahrhunderten orthodoxe Christinnen und Christen – doch erst seit dem 20. Jahrhundert gibt es Gemeinden in großer Zahl, hier residierende Bischöfe und inzwischen auch eine Bischofskonferenz. In diesem Band wird zunächst die Geschichte der Orthodoxie in Deutschland vorgestellt, von den ersten mit deutschen Adligen verheirateten russischen Prinzessinnen über die Emigranten nach der Oktoberrevolution von 1917 und nach dem Zweiten Weltkrieg über die sogenannten „Gastarbeiter“, von denen viele aus Griechenland und Jugoslawien kamen, bis zu den Migrationswellen der letzten Jahrzehnte, die Menschen aus allen orthodoxen Kirchen zu uns brachten. Ein weiterer Teil des Bandes behandelt die Sachthemen, etwa die Zusammenarbeit mit den beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland, die Frage nach dem orthodoxen Religionsunterricht in den Schulen, nach der Präsenz von orthodoxer Theologie an Universitäten und nach den Medien. In einzelnen Beiträgen werden auch die altorientalischen Kirchen behandelt. Die Aufsätze dieses Bandes, die von orthodoxen, evangelischen und katholischen Autorinnen und Autoren stammen, bieten einen guten Überblick über die Orthodoxie in Deutschland.