Archiv der Kategorie: Easystudium

via medici: 3D Anatomie

via medici ist eine Lernplattform des Thieme-Verlags für vorklinische und klinische Semester, die über die Texte und Abbildungen der Duale Reihe, der Kurzlehrbücher und Endspurtskripte auch Videomaterial enthält.

Die derzeit 230 verschiedenen 3D Anatomie-Modelle (Anatomie bis Unfallchirurgie) erlauben ein tiefgreifendes Verständnis komplexer anatomischer Strukturen.

Einzelne Strukturen können je nach Bedarf ausgeblendet und wieder hinzugefügt werden, per Mausklick wird die Benennung der jeweiligen Struktur angezeigt.

via medici ist unter https://viamedici.thieme.de/ im Hochschulnetz der Universität Münster bis zum 31.12.2020 zugänglich. Die Lizenzierung für 2021 ist noch nicht gesichert und wurde bei der QVM-Kommission des Fachbereichs Medizin beantragt.

 

Grafik © Thieme Verlag

via medici: 100-Tage Klinik-Lernplan für die 2. Ärztliche Prüfung

Nach intensiver Entwicklungszeit wurde der Lernplan für den klinischen Studienabschnitt veröffentlicht – und damit rechtzeitig zur Prüfungsvorbereitung auf das kommende Herbstexamen.

Daneben gibt es in via medici außerdem einen neuen 40- und 60-Tage-Lernplan für die 1. ÄP im Herbst 2020 sowie einen 50-Tage-Sonderlernplan für die aufgrund der Corona-Pandemie in einigen Bundesländern verschobene 2. ÄP im Frühjahr 2021.

Neu bei via medici:

  • Blickdiagnosen sind Befunde, die „auf den ersten Blick“ erkannt werden können. Um die richtige Diagnose schnell stellen zu können, ist die Kenntnis pathognomonischer Befunde wesentlich. Die „Blickdiagnose des Tages“ in via medici bietet den Studierenden jeden Tag eine kurzweilige und spannende Abwechslung vom Lernen: Einerseits wird Wissen zu bereits gelernten Krankheitsbildern gefestigt, andererseits kann durch ergänzende Fragen zum Befund vertieft in das Thema eingestiegen und Neues gelernt werden. Zu den Blickdiagnosen: https://viamedici.thieme.de/blickdiagnosen
  • Über COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) und mögliche Folgeerkrankungen sowie zu Hygiene und intensivmedizinischen Maßnahmen liefert via medici alle relevanten Informationen. Diese sind übersichtlich zusammengestellt und mit nur einem Klick direkt über ein Widget auf der via medici Startseite erreichbar. Zu den Corona relevanten Inhalten: https://viamedici.thieme.de/landing-page/corona
  • Webinars zur Einbindung von via medici in die digitale Lehre. Um Ihren Dozierenden mit via medici bestmöglich zur Seite zu stehen, werden interaktive Webinars angeboten, in denen die verschiedenen Möglichkeiten der Nutzung von via medici in der digitalen Lehre vorgestellt werden. Kontakt: viamedici@thieme.de
  • Die unispezifischen Curricula werden in Zusammenarbeit mit Studierenden an den jeweiligen Universitäten erstellt. Sie werden fortlaufend gepflegt und aktualisiert, um auch immer das jeweils aktuell gültige Curriculum abzubilden. Im Rahmen von Entwicklungspartnerschaften können die Curricula weiter für Ihre Universität individualisiert werden. Zu den unispezifischen Curricula: https://viamedici.thieme.de/landing-page/usc
  • Mit dem optionalen Heimzugang haben Nutzer auch außerhalb des Netzwerks Zugriff auf die via medici Inhalte. Eine kurze Anleitung: https://viamedici.thieme.de/landing-page/inhalte-freischalten

Aktuelles zu via medici

 

Grafik © Thieme Verlag

Nach Erstsemester-Webinar: Appetit auf E-Books zwar geweckt, gedruckte Bücher trotzdem stark nachgefragt

Das Zoom-Meeting „Einführung in E-Medien für Erstsemester“ war ein voller Erfolg. Wie sich bei einer jetzt vorgenommenen Auswertung zeigte, haben sage und schreibe 184(!) Studierende teilgenommen (ca. 85% des Erstsemesters), davon 70% zu 70% der Zeit – ein ganz hervorragender Wert. Den Studierenden wurden live und per Powerpoint die wichtigsten Programme und digitalen Inhalte des Service eaystudium vorgestellt. Vorab wurden per Zoom zwei Fragen gestellt (1,2), die nachher nochmal in einer dritten Frage evaluiert wurden.

  1. Frage: Sind Sie zur Zeit in Münster und näherer Umgebung? Resultat: 1 Drittel war in Münster, 2 Drittel weiter weg
  2. Frage: Würden Sie im Sommersemester in die Bibliothek kommen wollen, um Bücher auszuleihen? Resultat: 86% Ja, 14% Nein
  3. Frage: Nachdem Sie so viel über das Angebot von E-Medien gehört haben: Möchten Sie immer noch gedruckte Bücher ausleihen? Resultat: 40% ja, 60% nein, ich finde E-Books prima

Diese Ergebnisse implizieren, dass durch die Einführungsveranstaltung erfolgreich der Appetit auf Onlinebücher geweckt werden konnte. Während vor der Zoom-Konferenz 86% der sagten, dass es ohne gedruckte Bücher nicht ging, waren nach der Sitzung nur noch 40% dieser Meinung. Aber noch eine Zahl ist hier in diesem Zusammenhang interessant: Seit dem 4. Mai können ja wieder Bücher in der Bibliothek ausgeliehen werden. Mittlerweile – nach 12 Werktagen – wurden 420 Buchpakete mit insgesamt über 2.000 Büchern desideriert. Dies sind 30% weniger als in ’normalen‘ Jahren ausgeliehen wurden. Wenn man annimmt, dass diese 30% auf den Erschwernissen der Ausleihe in der Corona-Zeit beruht (Ausleihlimit 7 Bücher, Kontaktsperre, etc), dann mag es zwar sein, dass 60% E-Books prima finden, es leihen aber die Meisten trotzdem noch zusätzlich gedruckte Bücher aus.

Man könnte also resümmieren: Der Appetit auf E-Books wurde zwar geweckt, die gedruckten Bücher werden aber trotzdem stark nachgefragt.

Foto: (c) Adobe Indesign Clipart

Bibliothek unterstützt Sportpaten-Projekt mit iPads


Dr. Marie-Christine Ghanbari (r) und cand. med. Clara Hennecke (m) freuen sich über die zehn iPads, die von der Zweigbibliothek Medizin in Person von Dr. Oliver Obst (l) zur Verfügung gestellt wurden.

Anfang April wurde die Bibliothek angefragt, ob ausrangierte iPads aus dem easystudium-Service bedürftigen Familien (z.B. in Flüchtlingsunterkünften) zur Verfügung gestellt werden könnten. In der Folge lernten wir ein besonderes Münsteraner Projekt kennen, die sogenannten Sportpaten. Das Sportpaten-Projekt setzt „sowohl bei dem Kind als auch bei den Studierenden an, um Chancengleichheit zu schaffen und empathische und globale Kompetenzen bei den Studierenden auszubilden, [um] die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen.“

Sportpaten ist seit 2012 ein Bestandteil der Universität Münster und seit 2018 in der Medizinischen Fakultät integriert. Medizinstudierende werden als Sportpaten im Rahmen von Theorie-Praxis-Modulen der einzelnen Fachbereiche (u.a. Sportwissenschaften, Medizin, BWL) ausgebildet. Sie begleiten dann wöchentlich Kinder mit unterschiedlichen Entwicklungsbedingungen.

Die Medizinstudierende Clara Hennecke kümmert sich in einer besonderen Taskforce der Sportpaten um Kinder, die besonders unter der aktuellen Kontaktsperre leiden und viel zu Hause bleiben müssen, und die vom Jugendamt betreut werden. Diesen Kindern fehlt es akut an digitalem Equipment, um an alltäglichen Leben, an der Schule und sozialen Kontakten teilhaben zu können – und so kam die Bibliothek ins Spiel, denn Frau Hennecke kannte deren iPad-Service aus eigener Erfahrung.

Dr. Obst: „Die aus Mitteln der Fakultät angeschafften iPads werden von uns fünf Jahre lang an Studierende der Medizin verliehen. Danach werden sie ausgesondert, da sie dann für unsere anspruchsvollen anatomischen Programme nicht mehr leistungsfähig genug sind. Technisch gesehen ist die Lebensdauer jedoch länger. Wenn man weniger speicherhungrige Anwendungen benutzt, können die iPads durchaus noch 2-3 Jahre sinnvoll benutzt werden.“ In Absprache mit dem Studiendekan Prof. B. Marschall konnte die Bibliothek dieses überzeugende Projekt kurzfristig mit zehn ausrangierten iPads unterstützen.

Die iPads wurden von der Sportpaten-Gründerin, Frau Dr. Marie-Christine Ghanbari, und Clara Hennecke persönlich in Empfang genommen.

easystudium: In Corona-Zeiten kann man die Bibliothek kontaktlos mit zu sich nach Hause nehmen


Eine glückliche Studentin nach Entgegennahme eines taufrischen iPads

In diesen Tagen werden das Horner- und das Schuchardt-Semester mit iPads beglückt. Über 180 Studierende hatten sich für easystudium angemeldet, davon nahmen 77 das Angebot der Bibliothek wahr, sich ein iPad bis zum Physikum auszuleihen. Wegen der Kontaktbeschränkungen wurden die Ausleiher diesmal nicht gemeinsam in den Gebrauch der Geräte eingeführt, sondern einzeln und kontaktlos. Die zahlreichen Anleitungen und Inhalte im Wiki der ZB Med können ebenfalls aus sicherer Entfernung genutzt werden.

Der preisgekrönte easystudium-Service trifft den Nabel der Zeit: iPads bringen die Bibliothek den Studierenden ins Homeoffice, ermöglichen ihnen alle fürs Studium benötigte Literatur zu Hause verfügbar zu haben #stayathome.


Die iPads wurden diesmal einzeln und kontaktlos übergeben.

Zugang zu via medici verlängert

Der von 1. Oktober 2019 bis 30. April 2020 angebotene Zugang zu https://viamedici.thieme.de wurde nun vom Thieme-Verlag um drei Monate bis zum 31. Juli 2020 verlängert. Dieses Portal enthält

  • Interaktive Lernmodule aus Vorklinik und Klinik, die sich nicht nur nach Fächern oder Organsystemen anzeigen lassen, sondern auch sortiert nach Curriculum.
  • Mehr als 30.000 IMPP-Fragen zum Kreuzen (examen online).
  • Über 100 digitale Thieme Lehrbücher inkl. PROMETHEUS LernAtlas der Anatomie (eRef).
  • 3D Ansicht, um komplexe anatomische Strukturen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und damit umfassend zu verstehen.
  • Bilder, Animationen und Videos an der richtigen Stelle.
  • Individuelle Lerntiefe: Kurztext, Langtext oder nur IMPP-Fakten.
  • Fallbeispiele, interaktive Kurse und viele weitere tolle Features.

Die Registrierung erfolgt über folgenden Link: https://viamedici.thieme.de/registrierung.

Wer bereits einen Account für examen online oder die eRef besitzt, kann diesen auch für via medici nutzen. Um alle Angebote freizuschalten, muss man sich im Hochschulnetz befinden und den Heimzugang aktivieren. Danach funktioniert via medici auch von zu Hause aus.

Foto: Screenshot viamedici.thieme.de

Digitales Sommersemester: E-Books, Datenbanken und weitere Ressourcen für die Lehre

Ab dem 14.4.2020 startet in Münster das rein digitale Sommersemester für Medizinstudierende. Zur Unterstützung der Studierenden und Dozenten stellt die ZB Medizin in Zusammenarbeit mit diversen Verlagen folgende E-Books, Datenbanken und weitere Ressourcen im Hochschulnetz zur Verfügung.

Bücher

Für Dozenten

  • Amboss: Funktion „Dozentensitzung“ für Nutzung von Illustrationen, Lernvideos, individuelle Fragen-Sitzungen, Wissensanalyse, Lesestoff, klinische Fallvignetten und Kurse – bis 31.12.2020
  • Elsevier ClinicalKey Student Assessment (Info-Broschüre – Testzugang auf Anfrage)
  • Thieme via medici Dozentensitzungen (100 Lehrbücher und 2.000 Lernmodule, mit denen man seine Vorlesung erweitern kann) – Teil der via medici-Lizenz, bitte bei Dr. Heißler melden.

Weitere Ressourcen

Fachliteratur und Ressourcen zum Coronavirus

Umfrage zu via medici: 5. Attraktivität der Lern-Ressourcen

Umfrage
Vom 1.10.2019 bis 30.4.2020 bietet die Bibliothek einen Testzugriff auf die Lernressource via medici von Thieme an, der von der QVM-Kommission finanziell unterstützt wurde. Um zu entscheiden, ob sich eine Verlängerung lohnt, wurde über eine Onlineumfrage mit Surveymonkey ein Feedback von den Studierenden zu der Ressource eingeholt. Die Umfrage lief vom 3. bis 6. Februar 2020 und wurde über die beiden Email-Newsverteiler an die Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt, die sich für diese beiden Verteiler registriert haben – ca. 2.000 Studierende. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 10 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 578 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von ca. 29% bedeutete. 13 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig oder doppelt beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 565 Antwortenden in die Auswertung einbezogen werden konnten. Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von via medici gefragt und dies verglichen mit den Konkurrenzprodukten Amboss, ClinicalKey Student, eRef, examen online und gedruckte Lehrbücher.


Abb.11: via medici und Amboss sind trotz ihres hohen Preises die mit Abstand attraktivsten Ressourcen (Anklicken zum Vergrößern)

Attraktivität von Ressourcen
In der neunten Frage wurden die Teilnehmer gefragt: „Welche der folgenden Ressourcen soll die Bibliothek unbedingt kaufen? Sie können max. 175 Punkte vergeben!“. Es wurden folgende Ressourcen zur Auswahl gestellt: Amboss, ClinicalKey Student, eRef, examen online, Meditricks-Videos und via medici. Zu jeder Ressource wurde der Preis in arbiträren Punkten angegeben. Es durften maximal 175 Punkte vergeben werden, um die Studierenden zu einer eindeutigen Auswahl zu bewegen. Auf diese Art und Weise sollte insbesondere eine Entscheidung zwischen Amboss und via medici erzwungen werden, da beide Ressourcen mit 195 Punkten nicht zusammen ausgewählt werden konnten. Über drei Viertel der Studierenden (77%) hielten sich an das Maximum von 175 Punkten, nur 3% überschritten das Maximum um mehr als 20%. Die Attraktivität einer Ressource wurde als Produkt aus Kaufempfehlung (in Prozent) sowie Preis (in Punkten) definiert und der Wert für das attraktivste Produkt – via medici – als 100 gesetzt. Die übrigen Ressourcen wurden entsprechend aufgelistet. Wie aus der obigen Abbildung hervorgeht, war neben via medici Amboss mit einem Wert von 64 das zweitattraktivste Lernmedium. Mit deutlichem Abstand folgte die Thieme eRef mit 28 Punkten. Alle übrigen drei Ressourcen waren mit Werten von 8-10 Punkten lediglich Lückenbüßer, d.h. wurden gewählt, wenn der Gesamtwert die 175 noch nicht überschritten hatte.

Kommentare
101 Antwortende (18%) nutzten die offene Kommentarfunktion in der letzten Frage 10: „Möchten Sie der Bibliothek sonst noch etwas mitteilen?“. 16% der 101 nutzten dies für Anregungen an die Bibliothek. 35% für Lob für die Bibliothek. Knapp die Hälfte (47%) nutzten dies, um ihre Auswahl bei Frage 9 näher zu begründen (s. Tabelle unten). Es fällt auf, wie viele sich für das gemeinsame Angebot von Amboss und via medici stark machten (auch und gerade, weil die Auswahl beider durch die Punktzahl eigentlich nicht möglich war). Als Argument wurde des öfteren genannt, dass sich beide Ressourcen ideal ergänzen.

Absolut positiv ist der Ambosszugang zu bewerten. Gerade für Examensvorbereitung bietet er einen strukturierten Plan an. Leider ist die Smart Zoom Funktion nicht möglich, weshalb es für das Fach Pathologie nicht ganz so gut nutzbar ist.
Amboss ist lebens- und bestehenswichtig
Amboss und examen online müssen sein! Via medici aber gerne zusätzlich!!!
Amboss und Meditricks Videos sind in der Klinik einfach super. Es freut mich wirklich, dass beides kostenlos für uns zur Verfügung steht.
Amboss und via medici haben sich sehr gut ergänzt.
Amboss und Via medici in Verbindung sind absolut nützlich!
Amboss und via medici sind beide sehr gut. Via medici sollte auf jeden Fall verlängert werden.
Amboss und via medici sind wirklich sehr gut.
Amboss zusätzlich behalten
An sich wäre Amboss auch auf der Liste, aber in Kombination mit Amboss ja leider zu teuer. Vielen Dank für das umfassende Angebot!
Auch wenn Amboss für die Klinik geeignet ist, ist via medici der neue Stern am Himmel der Vorkliniker!
Bitte auch examen online für die Klinik holen
Bitte bitte bitte die Lizenz von viamedici verlängern! Ich habe es vorher schon mit privater Lizenz benutzt und finde es super!! Möchte es in meinem Lernalltag nicht mehr missen
Bitte bitte machen Sie uns Studierenden via Medici auch weiterhin verfügbar- es ist super!!!
Bitte unbedingt kaufen: ViaMedici, Amboss, eRef
Bitte,bitte via Medici behalten!
ClinicalKey dieses Semester gar nicht genutzt, da ich dachte es war nur ein Testzugang im letzten Semester
ClinicalKey Student und eRef wie ich es bislang genutzt habe finde ich ersetzbar. Bei ViaMedici ist eRef integriert. Kreuzen ist super. Amboss und Via Medici finde ich persönlich beide recht gleich auf, auch wenn Amboss die Nase etwas vorne hat. Aber für Meditricks würde ich keine Ressourcen ausgeben momentan. Am besten ViaMedici, Amboss und kreuzen.
Die angegebenen Resourcen habe ich im 2. Vorklinik Semester am meisten genutzt. Kann jedoch nicht beurteilen, ob Amboss und ClinicalKey Student in Zukunft noch wichtiger sein könnten.
Die Kombi von Amboss und Via Medici wäre super!
Eine Markier ins Notizfunktion für Amboss wäre super. Am besten auch mit Apple Pencil!
Erwerben von Amboss (da punktetechnisch oben nicht mehr möglich)
Es ist schwer eine Entscheidung zwischen Amboss und ViaMedici zu treffen, da beide Formate meiner Meinung nach sehr unterschiedlich sind. Während Amboss eher Stichpunkte enthält und viele sagen, dass es für die Klinik später gut ist, ist ViaMedici ausführlicher, mit Texten und Abbildungen. Daher habe ich wesentlich mehr mit ViaMedici gelernt und der Unizugang war ein absoluter Segen. Die Meditricksvideos müssen auch unbedingt bleiben. Mit ihnen lässt sich v.a. die Neuroanatomie so gut lernen. Vielleicht sollte man für diese mehr Werbung machen, da ich immer wieder mitbekomme, dass viele diese Videos gar nicht kennen. Auch ich habe es nur über den „Campus-Funk“ mitbekommen.
Examen online Klinik fände ich persönlich auch hilfreich
Gerade fürs Physikum sind die meditrick Videos und amboss grandios. Bitte weiter zur Verfügung stellen!
Ich bin definitiv für Amboss und via Medici, auch wenn es die Punkte übersteigt!
Ich finde die Apps alle sehr sinnvoll und ich bin dankbar, dass man die Möglichkeit hat diese zu nutzen.
Ich finde via Medici eine sinnvolle Bereicherung des easy Studiums. Leider ist es in der Punkte Auswahl nicht mit Amboss kombinierbar, wobei ich finde, dass beide Angebote wichtig sind und sich sinnvoll ergänzen
Ich habe dieses Semester ausschließlich via medici genutzt und bin absolut zufrieden. Die Texte sind schöner und strukturierter als bei Amboss. Ich würde das gerne auch in der Klinik benutzen. Es ist einfach die perfekte Mischung aus Endspurt und der Dualen Reihe. Nicht zu lang oder zu kurz, sondern genau richtig!
Ich habe im zweiten Fachsemester fast ausschließlich mit viamedici gelernt und die Präp Kurs Videos von viamedici waren sehr hilfreich
Ich hätte eigentlich Via Medici und Amboss angekreuzt, da mir beides sehr wichtig ist, allerdings ging das durch die maximale Gesamtpunktzahl von 175 nicht.
Ich war SEHR froh darüber, dass sowohl Amboss als auch Via Medici angeboten werden. Für mich sind beide Portale je nach Bedürfnis sehr hilfreich gewesen und keinesfalls redundant.
Ich würde gerne noch einmal mitteilen, was ich an viamedici gut finde, weil es nur darum ging, was man verbessern könnte. Zunächst finde ich es sehr gut, dass alles prüfungsrelevante Wissen so gut aufgearbeitet im Fließtext verfügbar ist. (Amboss dagegen mit ihren stichpunktartigen Texten meiner Meinung nach sehr oberflächlich und unverständlich, weil man nicht von Punkt A zu Punkt B kommt ohne ein paar Füllwörter.) Zudem sind die gelb unterstrichenen Passagen gold wert. Beim Wiederholen ist es sehr hilfreich alles damit zu wiederholen. Es ist angenehmer mit viamedici alles gelbmarkierte zu wiederholen, weil die Endspurt Skripte zurzeit (die 4. Auflage) noch von 2016 ist!! Seitdem hat das impp so einige Fragen und den Fokuss geändert, was in den Endspurtskripten eben nicht geupdatet drinsteht! Wenn man jedoch bei viamedici vorbeischaut ist man bezüglich der gelb unterstrichenen Textpassagen immer auf dem neusten Stand! Zudem ist die Funktion beim Kreuzen in examen online „zu dem Lernpaket“ zu springen wirklich gut, denn das Thieme macht sich wirklich die Mühe dann auf den genauen Satz zu springen in den Texten, um nicht lange suchen zu müssen. (Das ist unheimlich Zeitsparend, denn ich kann nur bestätigen, dass in Büchern immer wieder hinterherzuschauen und zu blättern und zu suchen wirklich zeitfressend ist.) Die eingebauten Videos in viamedici sind in Zeiten des Verzweifelns wirklich gut gewählt und sehr hilfreich außerdem finde ich den Präpkurs bei viamedici – wirklich hilfreich. Im Nachhinnein bin ich sehr traurig, dass ich während des Präpkurses diese Funktion nicht hatte. Auch finde ich es sehr erstaunlich, dass ich immer Antworten auf Fragen und Verbesserungsvorschläge kriege von Thieme. Ich konnte auch mit viamedici sehr detailliert darüber sprechen, wie genau sie diese Seite aufbauen und ihre Texte schreiben, und was ich zu erwarten habe. All das finde ich sehr wertvoll. Übrigens mag ich es bei Amboss wirklich gar nicht, dass die Bilder immer klein sind und die Bilddatei erst geöffnet werden muss beim Lesen. Wieso kann man die Bilder nicht in die Texte integrieren? Alles in allem ist viemedici meine erste Wahl, wenn es um eine Online-Plattform zum lernen geht.
Ich würde mich freuen, wenn sowohl Amboss als auch via Medici fortgesetzt werden könnten
Mir hat viamedici sehr gut durch die Klausurenphase geholfen. Die Qualität der App, ist um ein vielfaches höher, als z.B bei Amboss. Danke für das Angebot!
Mit via medici habe ich das ganze 2. Vorklinik Semester gelernt und das erfolgreich. Vielen Dank für die Möglichkeit, die Plattform testen zu können.
Neben via medici und eRef ist mir Amboss als Angebot auch sehr wichtig!
Sowohl Amboss als auch via Medici sind für den alltäglichen Gebrauch unverzichtbar
Sowohl Amboss als auch Via Medici wären sehr wünschenswert
sowohl amboss als auch viamedici sind in kombination eine tolle lerngrundlage
Via Medici für die Klinik wäre super! Amboss ist aber immer noch unverzichtbar und Lernressource Nummer eins.
Via Medici ist für die vorklinik gut, Amboss eher für die Klinik… beides wäre einfach optimal!
Via medici ist überlebenswichtig
Via medici ist wirklich Gold wert! Es ist deutlich ausführlicher als Endspurt und zielt auf Verständnis ab, was mir wirklich viel Zeit in der Zusammenstellung fürs Physikum spart.
via medici und Amboss sollten nicht als „entweder oder“, sondern viel eher als Ergänzungen zueinander gesehen werden; während via medici die Vorklinik prägt, dominiert Amboss während der klinischen Phase!
Visual Body braucht niemand!!! Auch Meditricks Videos nutzt kaum jmd.
Wenn man Amboss und viamedici zusammen nutzen könnte, fänd ich es am besten.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Adobe InDesign Clipart

Umfrage zu via medici: 4. Features und Verbesserungsvorschläge

Umfrage
Vom 1.10.2019 bis 30.4.2020 bietet die Bibliothek einen Testzugriff auf die Lernressource via medici von Thieme an, der von der QVM-Kommission finanziell unterstützt wurde. Um zu entscheiden, ob sich eine Verlängerung lohnt, wurde über eine Onlineumfrage mit Surveymonkey ein Feedback von den Studierenden zu der Ressource eingeholt. Die Umfrage lief vom 3. bis 6. Februar 2020 und wurde über die beiden Email-Newsverteiler an die Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt, die sich für diese beiden Verteiler registriert haben – ca. 2.000 Studierende. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 10 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 578 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von ca. 29% bedeutete. 13 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig oder doppelt beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 565 Antwortenden in die Auswertung einbezogen werden konnten. Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von via medici gefragt und dies verglichen mit den Konkurrenzprodukten Amboss, ClinicalKey Student, eRef, examen online und gedruckte Lehrbücher.


Abb.10: (Anklicken zum Vergrößern)

Zustimmung zu den Features von via medici
In der siebten Frage wurden die Teilnehmer gefragt: „Was fanden Sie an via medici gut, was nicht so gut?“. Es wurden folgende Features zur Auswahl gestellt: Keine Offline-Nutzung, Bücher sind nicht im Print-Layout, Verknüpfung Text und Fragen, Enthält die Endspurtskripte, Anmeldung und Registrierung, Inhalt und Aufarbeitung, Münster-Curriculum, Speed Mode, IMPP-Fakten, via medici-Bibliothek und der Lernplan. Die Zustimmung konnte auf einer fünfteiligen Skala angegeben werden (sehr gut – gut – teils/teils – schlecht – sehr schlecht), die Antworten wurden nach der Zustimmung gerankt (dabei wurden die Prozentzahlen für sehr gut und gut addiert). Wie aus der obigen Abbildung hervorgeht, fanden die Studierenden die beiden Features „IMPP-Fragen“ und „Enthält die Endspurtskripte“ mit je 94% Zustimmung am besten von allen angegebenen Features. „Inhalt und Aufarbeitung“ (93%), Verknüpfung Fragen und Antworten“ (91%), „via medici Bibliothek“ (91%) und Münster-Curriculum“ (89%) erhielten ebenfalls eine überragende Zustimmung. Dann folgten drei Features mit einer deutlich geringeren Zustimmung: Lernplan (78%), Anmeldung und Registrierung (78%) und Speed Mode (77%). Lediglich zwei „Features“ wurden überwiegend als schlecht bewertet: nur 40% fanden es gut bzw. sehr gut, dass die Bücher nicht im Print-Layout waren, mit anderen Worten: 60% fanden es schlecht oder indifferent. Nur 6% fanden es gut bzw. sehr gut, dass via medici nur online verfügbar war, mit anderen Worten: 94% fanden es schlecht oder indifferent – konsistent mit den Antworten einer früheren Umfrage.

Zustimmung zu den Features von via medici: Unterschiede zwischen den einzelnen Nutzergruppen
Vorkliniker waren den via medici-Features generell wesentlich positiver gegenüber eingestellt als die Kliniker. So fanden 97% den Inhalt sehr gut bzw. gut (Kliniker 81%), 96% die IMPP-Fakten (90%) und 94% die via medici Bibliothek (79%). Fast genauso waren Humanmediziner den via medici-Features positiver gegenüber eingestellt als die Zahnmediziner. So fanden 96% die IMPP-Fragen sehr gut bzw. gut (Zahnmediziner 80%), 93% die via medici Bibliothek (78%) und 90% das Münster-Curriculum (76%). Interessant war darüber hinaus, dass über drei Viertel der Zahnmediziner (77%) das fehlende Buch-Layout der via medici-Bibliothek schlecht fanden oder indifferent im Gegensatz zu „nur“ 56% bei den Humanmedizinern.

Verbesserungsvorschläge
In der achten Frage wurde den Teilnehmern in einem Freitextfeld die Möglichkeit gegeben zu kommentieren: „Was würden Sie an via medici verbessern wollen?“. 120 der 565 Antwortenden (21%) nutzten diese Möglichkeit und hinterliessen teils ausführliche Kommentare (s.u.). Wie nicht anders zu erwarten war insbesondere die Offline-Nutzung ein großes Desiderat, neben einer via medici-App (die sich übrigens in der Entwicklung befindet).

1. Den Anmeldungszeitraum verlängern. Klar ist das Thieme versucht nicht mehr als eine Person mit einem Account zu versorgen. Aber das man sich manchmal schon nach sagen wir 15 Minuten neu einloggen muss finde ich etwas frech. Amboss löst dies besser. Die Suchfunktion von ViaMedici ist sehr schlecht und muss verbessert werden. Auch sind einige Kapitel nur mit Büchern verknüpft, gelegentlich hakt es dann sogar sodass man das Buch extra öffnen und suchen muss. Meiner Meinung nach hat es die Endspurt Skripte noch nicht gut ersetzt, die Zeitpläne fand ich auch nicht super. Trotzdem ein Hammer Programm, gute IMPP Facts, Eselsbrücken etc..
1. den Offline-Bereich!!! (Verbesserung der Fragespeicherung und dann Ergebnisübertragung in die Statistik, wenn man wieder online ist – >stürzt bei mir momentan meist ab und speichert dann nicht), 2.) App für Tablets/Handy (auch gerne für Android)->grade eine AndroidApp wäre eine riesige Konkurrenz gegenüber Amboss
Als App anbieten
Als app Version
Als etwas nervig habe ich empfunden, dass man sich nach kurzer Inaktivität wieder neu anmelden muss und dann nicht wieder auf der ursprünglichen Seite, sondern auf der Home-Seite ist..
Am Ende noch mal eine tabellarische Zusammenfassung
App
App, offline Nutzung
App, Verbesserung der Übersicht für Smartphones.
App-Form wäre super, sobald man 2 min. in einem neuen Tab arbeitet fliegt man von der Seite und muss sich neu anmelden, was oft doch sehr lange dauert …
App-Version
Bei vielen Artikeln gibt es keine kurzgefasste Version
Besser angepasst an das Zahnmedizinische Curriculum in Münster, nicht nur angepasst für die Humanis
Bessere Suchmaschine
Bessere Verknüpfung und kuzererklärungen. Mehr Tabellen. Das ist alles bei Amboss besser aber da fehlen oft Details oder Zusammenhängende Texte. Deshalb ist die Kombi von Amboss und via Medici perfekt
Bessere Verknüpfung/passendere Links zu den angegebenen Lehrbüchern
Besseren Zugriff und Erklärung des Zugriffs auf die Fragen
Das Angebot sieht echt gut aus, aber trotz im Uni Netz angeblich freigeschalteter Lizenzen sagt mir das Programm ich müsste die Lizenzen erst noch erwerben. Das Programm ist unübersichtlich und so lange möchte ich mich damit beschäftigen. Ich bin frustriert, bevor ich überhaupt irgendwas damit lernen konnte. Sorry, aber so bleibe ich lieber bei Amboss.
Das Layout beim kreuzen auf dem Tablett standardmäßig auf „Frage“ stellen damit nicht sofort die Lösung präsentiert wird
dass auch am iPad suche möglich ist. Im Moment funktioniert die Suchfunktion nur auf dem Laptop richtig, da auf dem iPad beim drücken der enter taste nichts passiert
Dass man die Endspurt skripte ggf als PDFs runterladen könnte.
Dass man eingeloggt bleibt
Dass man sich nicht so oft beim Gebrauch der App anmelden muss.
Dass man sich nicht ständig einloggen muss. Dass die Suchfunktion optimiert wird.
Der 30 Tage Lernplan scheint mir für das Physikum ungeeignet. Da die Texte in via medici etwas länger sind als in den Endspurtskripten, ist es für mich nicht sonderlich klug, wenn die kürzeren Endspurt Texte 50 Tage zu Lernen einplanen und viamedici nur 30 Tage. Da sollte man sich bewusst sein, dass einem sehr viel weniger Zeit zum Kreuzen bleibt, was aber gerade das essentielle ist, um besser im Physikum abzuschneiden. Zudem (aber das habe ich dem viamedici Team schon geschrieben), müssen sie die Suchfunktion an einigen iPads reparieren, weil man sie nicht nutzen kann. Außerdem finde ich es echt langwierig, wie lange die Daten beim Log-In immer laden, wieso kann man nicht einfach angemeldet bleiben? Manchmal ist das warten etwas nervenaufreibend, weil ich beim Kreuzen sehr oft von examen online auf viamedici wechsle, um in den Modulen das Wissen zu finden und zu vertiefen (übrigens eine sehr gute Funktion), aber ich dabei immer so lange warten muss, dass alles lädt.
Der Algorithmus der Suchfunktion ist ziemlich schlecht und unflexibel. Einfach einen Enzymnamen einzugeben, führt nicht zu einem Artikel, sondern nur die Verwendung von Verlinkungen. Das ist peinlich für ein solches Programm. Ansonsten ist Via Medici großartig
Der Speed-Mode sollte häufiger verfügbar sein.
Die „Ordnerstruktur“ der Module kann mühsam sein.
Die Anmeldung mehr Infos für Zahnmediziner
Die Möglichkeit einzelne Kapitel zu downloaden, um auch offline lernen zu können wäre optimal.
Die Suche gestaltet sich manchmal schwierig im Gegensatz zu bspw. Amboss kann man nicht eine spezifische Struktur suchen, sondern nur generelle Themen
Die Videos die es zu einigen Themen gibt sind super ! Noch besser wäre es wenn es solche zu allen Themen geben würde.
Eigene App für iOS und Android.
eigene Markierungen im Text ermöglichen
ein offline modus wäre gut
Eine App für IOS wäre super!
Eine App anstatt Browser
Eine App einführen
Eine App wie bei amboss wäre gut
Eine offline Nutzung wäre noch schön! Aber ansonsten ist es auch so schon sehr hilfreich!! Vor allem bei der Vorbereitung aufs Physikum nutze ich es sehr viel!
Eine Offline Nutzung wäre sehr angenehm. Sonst liebe ich das Programm wirklich sehr! Es ist eine große Hilfe für das Physikum
Eine offline-Nutzung einführen, z.B durch die Downloadmögkichkeit von Kapiteln
eine schnellere Ergänzung fehlender Inhalte
Einfacherer Zugriff auch offline und auf allen Geräten
Endspurt Skripte Ergänzen
Es gibt die Endspurt skripte online?
Es können manchmal noch mehr Bilder zur Veranschaulichung von Strukturen etc. vorhanden sein.
eventuell eine App, offline Zugang, bessere Suchfunktion, zahnmedizinische Fächer einbringen
Fachspezifischer bzw. modulspezifischeres Kreuzen
Ich muss zugeben, dass ich ViaMedici nicht so häufig nutze, da es meiner Meinung nach für die Klinik noch nicht so gut ausgebaut ist. Deshalb nutze ich in der Klinik eher Amboss und eRef. Ich würde mir in Zukunft wünschen, dass Viamedici sein Potential auch im klinischen Bereich ausbaut, denn prinzipiell ist die Website gut! Vllt könnte man sich auch überlegen, ähnlich wie bei Amboss bspw. einen „IMPPact Factor“ anzugeben, damit man relevantes/ nicht relevantes sofort voneinander unterscheiden kann. Man sollte es beibehalten, dass die Komplexität der Texte unterschiedlich stark angepasst werden kann (zumindest ist dies im Vorklinik-Modus der Fall).
In letzter Zeit konnte ich via Medici nicht mehr richtig nutzen, da es sich ständig aufgehängt hat. Daran sollte gearbeitet werden. An manchen Stellen könnte es ausserdem noch etwas umfangreicher und ausführlicher sein.
Inhalte offline nutzen
Kreuzen
Leichteres Einloggen mit Möglichkeit, dauerhaft eingeloggt zu bleiben.
Lernpakete auch bei individuellen Sitzungen auswählbar. Bei den Antworten zu den IPP Fragen direkter Link in die eRef Bücher.
Mehr Quervernetzungen der Einträge. Bessere Offline-Möglichkeiten.
Mehrere Lernpakete auf einmal kreuzen können
Mich hat es gestört, dass ich bei einigen Inhalten auf die Bücher verwiesen wurde. In der Vorklinik fand ich es sehr schön, dass man dort alles übersichtlich gefunden hat.
Mit mehreren Medien auf einem Account angemeldet bleiben, ohne mach 10min rausgeschmissen zu werden
Modus, der den Skripten noch mehr ähnelt
Möglichkeit, Handschriftliche Notizen zu speicher
Nichts
Nichts
nichts, sehr ausgereift
Nur die Offline-Nutzung, toll wäre auch eine App wie bei Amboss
Nutzung als App ermöglichen statt nur im Browser
offline benutzbar machen
Offline Benutzung
Offline Benutzung
Offline Gebrauch und App für Android/iOS!!!, Bessere Verknüpfung an Kreuzen/Wissensüberprüfung
Offline Modus
Offline Modus
Offline modus
Offline Modus anbieten
Offline Modus hinzufügen
Offline nitzung
Offline nutzung
Offline Nutzung
Offline Nutzung
Offline Nutzung
Offline Nutzung
Offline Nutzung
Offline Nutzung wäre klasse
Offline Nutzung!!
Offline Nutzung, dauerhaften Zugang nach einmaliger Zahlung wie es auch bei Büchern ist
Offline Nutzung; man wird sehr schnell automatisch ausgeloggt und muss sich immer wieder neu anmelden –> automatische Anmeldung wenn man sich im Hochschulnetz befindet
Offline Versiom, dann auch als Windows Tablet kompatible App
Offline Zugang/ App
Offline Zugriff
Offline Zugriff, plus manche Texte formell überarbeiten.
Offline-Nutzbarkeit
Offline-Nutzung
Offline-Nutzung auf dem Tablet/Smartphone
Offline-Nutzung wie bei der Amboss-Wissen-App; dass man nicht nach kurzer Zeit ausgeloggt wird (Anmelden dauert relativ lange), die Suchfunktion funktioniert auf dem Tablet teilweise nicht
Offline-Zugang
Offlinezugriff aus alles
Optionen für die Offline-Nutzung wären nützlich; auch könnte eine App Erleichterung für die mobile Nutzung verschaffen
Schnellere Suchfunktion
Schrecklich unpraktisches veraltetes Layout, Seiten laden zum Teil unglaublich langsam, immer neues Anmelden nervt. Dafür sind die via medici Texte erste Sahne
Sollte auch offline funktionieren
Stürzt oft ab und hängt sich auf bei modulwahl
Suchfunktion
Suchfunktion von fachbegriffen
Suchfunktionen nach Stichwörtern, nicht nach Überschriften
Suchoptionen sind teilweise schwierig, wenn man nicht zu 100% das richtige Wort wie im Titel angibt (Problem nur am Tablet)
Technische Probleme beim Einloggen
Texte als pdf um zb in anderen apps bearbeiten zu können
Textmarkierungen und Notizen mit Apple panicle einfügen können
Übersichtlichkeit, „roter Faden“
Unbedingt behalten!!
Unbegrenzter Zugang zu via medici, vergleichbar mit dem zu Amboss.
Verknüpfung Text und Fragen
Weiter so, bitte Verlängerung der Testversion
Wenn möglich, dass man Via medici und Examen online auch offline benutzen kann. Außerdem hat die Suchfunktion auf dem iPad nicht funktioniert. Daher musste man etwas umständlich über das Curriculum suchen.
Zu einigen Themen (z.B. Bronchialkarzinom) sind lediglich die Artikel aus dem Lehrbuch eingefügt, ohne verkürzte Ansichtsmöglichkeite bzw. IMPP Relevanz. Insgesamt finde ich die Thieme Texte zwar deutlich besser als Amboss, jedoch hatte ich das Gefühl, dass ViaMedici zum Lernen für das 2. Stex noch keine vollumfängliche Alternative zu Amboss ist. So nutze ich es gerne als Ergänzung zum Nachlesen wichtiger, häufig gefragter Themen, sowie zum Vertiefen.
Zu schnelles Logout
Zugriff über App und nicht den Internet-Browser
Zum Teil sind die Endspurt Skripte ziemlich überfüllt. Lieber ein paar Seiten mehr, dafür aber übersichtlicher und klarere Struktur

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Adobe InDesign Clipart

Umfrage zu via medici: 3. Mit welchen Geräten wurde auf via medici zugegriffen?

Umfrage
Vom 1.10.2019 bis 30.4.2020 bietet die Bibliothek einen Testzugriff auf die Lernressource via medici von Thieme an, der von der QVM-Kommission finanziell unterstützt wurde. Um zu entscheiden, ob sich eine Verlängerung lohnt, wurde über eine Onlineumfrage mit Surveymonkey ein Feedback von den Studierenden zu der Ressource eingeholt. Die Umfrage lief vom 3. bis 6. Februar 2020 und wurde über die beiden Email-Newsverteiler an die Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt, die sich für diese beiden Verteiler registriert haben – ca. 2.000 Studierende. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 10 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 578 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von ca. 29% bedeutete. 13 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig oder doppelt beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 565 Antwortenden in die Auswertung einbezogen werden konnten. Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von via medici gefragt und dies verglichen mit den Konkurrenzprodukten Amboss, ClinicalKey Student, eRef, examen online und gedruckte Lehrbücher.


Abb.8: Ein knappes Viertel aller antwortenden Studierenden benutzte via medici mit dem Smartphone. (Anklicken zum Vergrößern)

via medici Gerätenutzung: Vorklinik vs. Klinik
In der sechsten Frage wurden die Teilnehmer Folgendes gefragt: „Wenn Sie via medici benutzt haben: Mit welchen Geräten haben Sie hauptsächlich gearbeitet?“. Diese Frage war der Bibliothek wichtig, da via medici – im Gegensatz zu allen Vergleichsressourcen – nur online benutzt werden kann. Es waren mehrere Antworten möglich. 87% der Studierenden der Vorklinik und 80% der Klinik gaben an, mit dem Tablet-Computer auf via medici zugegriffen zu haben. Jeweils 40% hatten den Laptop benutzt, und 23% bzw. 20% (Vorklinik/Klinik) hatten sogar mit ihren Smartphones auf diese Ressource zugegriffen. Der Desktop-PC wurde lediglich von 8% der Vorklinik- und 14% der Klinik-Studierenden benutzt. Obwohl aus anderen Umfragen bekannt ist, dass 95% der Studierenden sich eine Offline-Nutzung wünschen, schien der Zwang zur Online-Nutzung bei via medici dessen Nutzung bzw. die Mobilität der Benutzer nicht zu behindern.


Abb.9: Human- und Zahnmediziner unterscheiden sich in der Nutzung der verschiedenen Geräte nicht großartig. (Anklicken zum Vergrößern)

via medici Gerätenutzung: Human- vs. Zahnmedizin
In einer zweiten Auswertung wurden die Ergebnisse für Studierende der Humanmedizin denen der Zahnmedizin gegenübergestellt. Wie aus der obigen Abbildung hervorgeht, unterschieden sich Human- und Zahnmediziner in der Nutzung verschiedenster Geräte nicht großartig: Tablets (84% bzw. 88%), Smartphones (22% bzw. 24%) und Desktop-PCs (10% bzw. 7%) wurden annähernd gleich oft benutzt. Lediglich Laptops wurden von Humanmediziner mit 42% deutlich häufiger eingesetzt als von Zahnmedizinern (25%).

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Adobe InDesign Clipart

Umfrage zu via medici: 2. Wichtigkeit und Zufriedenheit

Umfrage
Vom 1.10.2019 bis 30.4.2020 bietet die Bibliothek einen Testzugriff auf die Lernressource via medici von Thieme an, der von der QVM-Kommission finanziell unterstützt wurde. Um zu entscheiden, ob sich eine Verlängerung lohnt, wurde über eine Onlineumfrage mit Surveymonkey ein Feedback von den Studierenden zu der Ressource eingeholt. Die Umfrage lief vom 3. bis 6. Februar 2020 und wurde über die beiden Email-Newsverteiler an die Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt, die sich für diese beiden Verteiler registriert haben – ca. 2.000 Studierende. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 10 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 578 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von ca. 29% bedeutete. 13 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig oder doppelt beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 565 Antwortenden in die Auswertung einbezogen werden konnten. Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von via medici gefragt und dies verglichen mit den Konkurrenzprodukten Amboss, ClinicalKey Student, eRef, examen online und gedruckte Lehrbücher.


Abb.4: Die Wichtigkeitsgewinner waren klar verteilt: via medici siegte bei den Vorklinikern, Amboss bei den Klinikern. (Anklicken zum Vergrößern)

Wichtigkeit Vorklinik vs. Klinik
In der vierten Frage wurden die Teilnehmer nach der Wichtigkeit der oben genannten sechs Lernressourcen gefragt: „Wie wichtig waren für Sie die folgenden Ressourcen?“. Die Wichtigkeit konnte auf einer fünfteiligen Skala angegeben werden (sehr wichtig – wichtig – teils/teils – unwichtig – sehr unwichtig), die Antworten wurden nach Wichtigkeit gerankt (dabei wurden die Prozentzahlen für sehr zufrieden und zufrieden addiert). Die Ergebnisse für Studierende der Vorklinik (Humanmediziner bis zum 4., Zahnmediziner bis zum 5. Semester) und Studierende der Klinik (Humanmediziner nach dem 4., Zahnmediziner nach dem 5. Semester) wurden gegenübergestellt. (Abb. oben) Die drei Ressourcen via medici (87%), Gedruckte Lehrbücher (79%) und Amboss (76%) bildeten eine eigene Liga und führten die Wichtigkeitswertung bei den Vorklinikern an, gefolgt von der eRef (60%) auf dem vierten Platz. Meditricks wurde nur von jedem dritten Vorkliniker genutzt (33%), ClinicalKey gar nur von jedem Sechsten (16%). Sie belegten mit deutlichem Abstand die beiden letzten Plätze. Das Ranking bei den Klinikern führte mit großem Abstand Amboss an (83%), gefolgt von den Gedruckten Lehrbüchern (64%) – wieder auf Platz 2! – und der eRef (48%). via medici (39%) und die Meditricks-Videos (35%) waren nur für etwas mehr als jeden Dritten von Interesse. ClinicalKey landete wieder abgeschlagen auf dem letzten Platz – nur für jeden Zehnten (10%) war diese Ressourcen von großer oder sehr großer Wichtigkeit.


Abb.5: Bei Zahnmedizinern sind Gedruckte Lehrbücher mit 85% unangefochten am wichtigsten.

Wichtigkeit Human- vs. Zahnmedizin
In einer zweiten Auswertung wurden die Ergebnisse für Studierende der Humanmedizin denen der Zahnmedizin gegenübergestellt. Wie aus der obigen Abbildung hervorgeht, waren Amboss und via medici bei den Humanmedizinern mit 83% resp. 79% Spitze, während bei den Zahnmedizinern Gedruckte Lehrbücher mit 85% unangefochten an der Spitze standen und dann erst mal lange nichts kam. Die elektronischen Ressourcen Amboss, eRef und via medici erhielten von den Zahnmedizinern mit 49%, 52% und 50% ähnlich große (oder kleine) Wichtigkeiten zugeordnet. Beide Studiengänge maßen den beiden übrigen Ressourcen – Meditricks (35% Human-, 24% Zahnmedizin) und ClinicalKey (15% resp. 11%) – ähnliche geringe Wichtigkeiten zu.


Abb.6: Drei Viertel aller Vorkliniker und zwei Drittel aller Kliniker waren zufrieden bzw. sehr zufrieden mit den neuen Meditricks-Merkvideos.

Zufriedenheit Vorklinik vs. Klinik
In der fünften Frage wurden die Teilnehmer nach ihrer Zufriedenheit mit den oben genannten sechs Lernressourcen gefragt: „Wie zufrieden waren Sie mit den folgenden Ressourcen?“ Die Zufriedenheit konnte auf einer fünfteiligen Skala angegeben werden (sehr zufrieden – zufrieden – teils/teils – unzufrieden – sehr unzufrieden), die Antworten wurden nach Zufriedenheit gerankt (dabei wurden die Prozentzahlen für sehr zufrieden und zufrieden addiert). Die Ergebnisse für Studierende der Vorklinik und Studierende der Klinik wurden gegenübergestellt. Wie aus der obigen Abbildung hervorgeht, sind die Vorkliniker mit 96% am zufriedensten mit via medici, während die Kliniker wenig überraschend Amboss favorisierten (92%). Bei den Vorklinikern liegen dann Amboss und Gedruckte Bücher mit je 88% sehr zufrieden/zufrieden gleichauf auf Platz 2., bei den Klinikern Gedruckte Bücher (82%) und via medici (79%). Auf dem 4. Platz folgte bei beiden die noch relativ neuen Meditricks-Videos (75% vs. 67%) – drei Viertel aller Vorkliniker und zwei Drittel aller Kliniker waren zufrieden bzw. sehr zufrieden damit. Die eRef machte hauptsächlich die Vorkliniker zufrieden (70%), während die Kliniker ihr nicht ganz so viel abgewinnen konnten und mit 41% deutlich skeptischer waren. ClinicalKey – unwichtig und schlecht genutzt – konnte zumindest bei der Zufriedenheit knapp die Hälfte aller Vorkliniker (48%) und Kliniker (46%) überzeugen.


Abb.7: Während die Zahnmediziner mit Gedruckten Lehrbüchern sehr zufrieden waren, zeigten sie für Amboss und via medici weniger Enthusiasmus.

Zufriedenheit Human- vs. Zahnmedizin
Die obige Abbildung zeigt die Zufriedenheit differenziert zwischen Human- und Zahnmedizinern. In der Summe von Vorklinik und Klinik stand via medici bei den Humanmedizinern mit 94% ganz oben bei der Zufriedenheit, gefolgt von Amboss (90%) und Gedruckten Lehrbüchern (88%). Während die Zahnmediziner mit letzterer Ressource ebenfalls sehr zufrieden waren, zeigten sie für Amboss (81%) und via medici (78%) weniger Enthusiasmus. Dies gilt auch für Meditricks (73% Human-, 66% Zahnmedizin), lediglich bei der eRef zeigten die Zahnmediziner eine größere Zufriedenheit als die Humanmediziner – vielleicht hatten die zahnmedizinischen Fachinformationen es ihnen angetan? Bei ClinicalKey sieht es wieder genauso identisch wie bei den Vor- und Klinikern aus: Knapp die Hälfte aller Humanmediziner (48%) und Zahnmediziner (46%) ließen sich von dieser Ressource überzeugen.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Adobe InDesign Clipart

Umfrage zu via medici: 1. Teilnehmer, Nutzung und Verlosung

Umfrage
Vom 1.10.2019 bis 30.4.2020 bietet die Bibliothek einen Testzugriff auf die Lernressource via medici von Thieme an, der von der QVM-Kommission finanziell unterstützt wurde. Um zu entscheiden, ob sich eine Verlängerung lohnt, wurde über eine Onlineumfrage mit Surveymonkey ein Feedback von den Studierenden zu der Ressource eingeholt. Die Umfrage lief vom 3. bis 6. Februar 2020 und wurde über die beiden Email-Newsverteiler an die Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt, die sich für diese beiden Verteiler registriert haben – ca. 2.000 Studierende. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 10 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 578 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von ca. 29% bedeutete. 13 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig oder doppelt beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 565 Antwortenden in die Auswertung einbezogen werden konnten. Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von via medici gefragt und dies verglichen mit den Konkurrenzprodukten Amboss, ClinicalKey Student, eRef, examen online und gedruckte Lehrbücher.


Abb.1: Ein Viertel aller antwortenden Studierenden waren aus dem vierten Semester. (Anklicken zum Vergrößern)

Teilnehmer
Von den 565 Antwortenden waren 474 Human- und 89 Zahnmediziner. 68% befanden sich in einem vorklinischen Semester, 32% in einem klinischen Semester. Mit 25% war genau ein Viertel aus dem vierten Semester – dem Semester, das gerade für das Physikum lernte (und dass am meisten Interesse an einem Weiterbezug von via medici hatte) (Abb. oben).


Abb.2:

Nutzungshäufigkeit Vorklinik vs. Klinik
In der dritten Frage wurden die Teilnehmer nach ihrer Nutzungshäufigkeit für die oben genannten sechs Lernressourcen gefragt: „Wie oft haben Sie die folgenden Ressourcen in den letzten 4 Monaten benutzt?“ Die Nutzung konnte auf einer fünfteiligen Skala angegeben werden (nahezu immer – oft – teils/teils – selten – nie), die Antworten wurden nach Nutzungsintensität gerankt (dabei wurden die Prozentzahlen für nahezu immer und oft addiert). Die Ergebnisse für Studierende der Vorklinik (Humanmediziner bis zum 4., Zahnmediziner bis zum 5. Semester) und Studierende der Klinik (Humanmediziner nach dem 4., Zahnmediziner nach dem 5. Semester) wurden gegenübergestellt. Wie aus der obigen Abbildung hervorgeht, nutzten 81% der Vorkliniker und 27% der Kliniker via medici, das damit die meistgenutzte Quelle in der Vorklinik war, gefolgt von gedruckten Lehrbücher (64% resp. 46%). Amboss war die einzige Ressource, die in der Klinik deutlich stärker genutzt wurde als in der Vorklinik (63% resp. 73%). 50% der Vorkliniker gab an die eRef zu nutzen, (23% der Kliniker), ob diese über via medici benutzt wurde oder direkt über die eRef-App oder -Webseite, wurde nicht abgefragt. Die Meditricks-Videos wurden – obwohl erst kurz zuvor gelauncht – bereits von gut einem Viertel aller Studierenden (26% resp. 27%) kräftig genutzt (die Jahresstatistik zeigte über 25.000 Downloads). ClinicalKey Student dagegen – trotz guter Evaluierung – nur von jedem elften Vorkliniker (9% resp. 3%).

Nutzungshäufigkeit Human- vs. Zahnmedizin
Die obige Abbildung zeigt die Nutzung differenziert zwischen Human- und Zahnmedizinern. In der Summe von Vorklinik und Klinik steht Amboss bei den Humanmedizinern mit 92% nahezu immer/oft-Nutzung an erster Stelle vor via medici mit 82% – die Zahnmediziner nutzten diese beiden Ressourcen mit 15% resp. 20% deutlich weniger. Gedruckte Lehrbücher (71% resp. 33%), die eRef (54% resp. 16%) und Meditricks (37% resp. 7%) folgten bei den Humanmedizinern, mit ClinicalKey wieder an letzter Stelle (11% vs. 0%).

Verlosung
Für die Beantwortung der Umfrage waren 3 iPads, 3 Bücher- und 3 iTunes-Gutscheine ausgelobt worden. Alle Gewinner wurden am 6.Februar per Email informiert.


Dr. Obst überreicht einer glücklichen Gewinnerin ein iPad.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Adobe InDesign Clipart