Münstersche Vorlesungen zur Philosophie


Seit 1997 werden am Philosophischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität die Münsterschen Vorlesungen zur Philosophie veranstaltet.

Diese Vorlesungsreihe gibt Studierenden und Lehrenden der Philosophie und angrenzender Fächer sowie einer interessierten Öffentlichkeit die Gelegenheit, in intensiven gedanklichen Austausch mit einem renommierten in- oder ausländischen Philosophen zu treten. Der Schwerpunkt der Veranstaltungsreihe, mit deren Organisation die Assistenten und Mitarbeiter des Philosophischen Seminars betraut sind, liegt auf der Beteiligung von Studierenden, die sich in einem Vorbereitungsseminar und in kleineren Arbeitsgruppen auf den Besuch des Gastes vorbereiten können.

Neben einer öffentlichen Abendvorlesung des eingeladenen Philosophen findet ein ein- oder zweitägiges Kolloquium statt, auf dem in kurzen Beiträgen in Auseinandersetzung mit der Philosophie des Gastes Fragen, Probleme und Kritik formuliert und diskutiert werden. Die Beiträge werden von Studierenden in kleineren Gruppen unter Anleitung eines Lehrenden des Seminars erarbeitet. Der jeweils eingeladene Gast wird gebeten, im Anschluss an die Veranstaltung zu den Beiträgen der Studierenden Kommentare zu verfassen. Der Vorlesungstext des Gastes, die Vorträge der Studierenden und die Kommentare werden dann im Springer-Verlag publiziert.

Das Philosophische Seminar will begabten Studierenden mit dieser Veranstaltungsreihe die Gelegenheit geben, sich einerseits intensiv philosophisch mit dem Werk des jeweiligen Gastes auseinander zu setzten und andererseits Einblicke zu bekommen in die Planung und Gestaltung wissenschaftlicher Tagungen. Zudem sollen sie die Chance bekommen, ihre inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Philosophen in Form einer Publikation abzuschließen.

Die Münsterschen Vorlesungen zur Philosophie wurden zwischen 2004 und 2013 vom ontos verlag bzw. Verlag WALTER DE GRUYTER unterstützt. Seit 2014 werden die Münsterschen Vorlesungen vom Springer Verlag unterstützt.