Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte II / Zeitgeschichte PROF. DR. THOMAS GROßBÖLTING

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte II / Zeitgeschichte von Prof. Dr. Thomas Großbölting. Auf den folgenden Seiten bekommen Sie einen Einblick in Lehre, Forschung und Beschäftigte am Lehrstuhl. Dieser deckt in Forschung und Lehre das gesamte 19. und 20. Jahrhundert ab und konzentriert sich dabei auf die Sozial-, Kultur- und Religionsgeschichte Deutschlands und Europas, die deutsch-deutsche Geschichte, Theorie, Methodik und Geschichte der Geschichtswissenschaft sowie die Geschichte der Aufarbeitung (Transitional Justice) und Erinnerungskulturen. Studierenden steht somit ein breit gefächertes, attraktives und abwechslungsreiches Lehrangebot zur Verfügung.

Aktuelles


  • Rezension zu Sammelband über Entscheiden im Kalten Krieg erschienen

    Zu dem in diesem Jahr publizierten Sammelband Politisches Entscheiden im Kalten Krieg. Orte, Praktiken und Ressourcen in Ost und West, der von Stefan Lehr und Thomas Großbölting herausgegeben wurde, ist eine erste Rezension bei sehepunkte.de erschienen. Rezensentin Liza Soutschek vom Institut für Zeitgeschichte in München und Berlin würdigt den Band als wichtigen Beitrag zur aktuellen Forschungsdiskussion über beteilitge Akteure mit ihren Vorstellungen von Rationalität, Prozessmodi und die Inszenierung politischen Entscheidens. Aus Münster waren neben Prof. Großbölting noch Svenja Schnepel und Matthias Glomb vom hier ansässigen Sonderforschungsbereich 1150 Kulturen des Entscheidens mit Aufsätzen beteiligt. Die ganze Rezension finden Sie auch hier als pdf zum Download.

  • Neues Forschungsprojekt über sexuellen Missbrauch im Bistum Münster

    Das vom Bistum Münster geförderte Projekt „Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und (männliche) Ordensangehörige, sofern sie im Auftrag des Bischofs von Münster im Verantwortungsbereich des Bistums Münster einschließlich des Offizialatsbezirks Oldenburg in der Seelsorge eingesetzt waren“  versucht in der Verbindung von quantitativen und qualitativen Ansätzen sowohl , ein möglichst umfassendes Bild des Ausmaßes sexualisierter Gewalt gegenüber Minderjährigen durch katholische Kleriker im Bistum Münster zu geben als auch an verschiedenen Beispielen die innerkirchliche Umgangsweise mit Beschuldigten und Betroffenen zu rekonstruieren und in den jeweiligen zeitlichen Kontext einzuordnen. Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt finden Sie hier.

  • © Franz Steiner Verlag

    Neuer Sammelband über die Krise der Sozialen Marktwirtschaft und den neuen Kapitalismus in Deutschland und Europa

    Soziale Marktwirtschaft und Sozialstaat, Kapitalismus und Neoliberalismus – der Diskurs über den sich verändernden Spannungsbogen von Ökonomie und Sozialem sowie den sich daraus ergebenden Folgen für die Gesellschaft beherrscht seit geraumer Zeit die wissenschaftliche und publizistische Debatte. Umfassende ökonomische, soziale und kulturelle Transformationen haben in Deutschland, Europa und der Welt neue Konfliktlagen evoziert, wodurch langjährige Gewissheiten ins Wanken geraten sind. Diese gegenwärtigen Beobachtungen sind Ausgangspunkt dieses Buches, das sich der jüngeren Vorgeschichte sowie den aktuellen Ausprägungen und Nachwirkungen jener Problemlagen widmet. Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Disziplinen thematisieren aus ihren jeweiligen Blickwinkeln zeitgenössische und aktuelle Krisendiagnosen sowie deren subjektive Aneignungen. Somit behandeln die Beiträge des Bandes fächerübergreifend die charakteristische Phase einer Übergangsgesellschaft, die im Kern die letzten beiden Jahrzehnte vor und die eineinhalb Jahrzehnte nach der Wende zum 21. Jahrhundert beschreibt. Weitere Informationen über den Sammelband erhalten Sie hier.

  • © Vandenhoeck & Ruprecht

    Neuer Sammelband über die Quelle Geheimdienstarchiv

    Der Sammelband „Welche ,Wirklichkeit' und wessen ,Wahrheit'? Das Geheimdienstarchiv als Quelle und Medium der Wissensproduktion“, herausgegeben von Thomas Großbölting und Sabine Kittel ist beim Verlag Vandenhoeck&Ruprecht erschienen. Der Band ist das Ergebnis eines Workshops im Jahr 2016 mit demselben Titel. Für die Publikation wurden die Vorträge um weitere Beiträge ergänzt. Die Autorinnen und Autoren diskutieren, wie geheimdienstliche Sprache und Eigenlogiken die Wahrnehmung von Ereignissen und Handlungen sowie die daraus abgeleiteten Stategien prägten - und wie Geheimdienstakten für wissenschaftliche Erkenntnisse genutzt werden können.

  • Neuer Sammelband über die Massenparteien des 20. Jahrhunderts

    Im Frühjahr 2018 ist ein neuer Sammelband unter Mitherausgeberschaft von Prof. Thomas Großbölting erschienen. Unter dem Titel "Massenparteien im 20. Jahrhundert. Christ- und Sozialdemokraten, Kommunisten und Faschisten in Deutschland und Italien" werden in 17 Aufsätzen verschiedene Typen und Entwicklungswege von Volksparteien aus Italien und Deutschland in Diktatur und Demokratie nachvollzogen. Fluchtpunkt des Sammelbandes ist die vermeintliche Auflösung bzw. Krise der klassischen Volksparteien an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert, die sich etwa in Deutschland in neuester Zeit mit dem Aufstieg der AfD verbindet. Als Aufsatzautoren haben aus Münster neben Thomas Großbölting auch Daniel Schmidt, Rüdiger Schmidt und Massimiliano Livi mitgewirkt. Weitere Informationen zu dem Sammelband finden sich hier.

  • © Vandenhoeck & Ruprecht

    Sammelband zum Contergan-Skandal erschienen

    Am 13. November 2017 wurde der von Prof. Dr. Thomas Großbölting und Dr. Niklas Lenhard-Schramm herausgegebene Sammelband "Contergan. Hintergründe und Folgen eines Arzneimittel-Skandals" im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht. Die Studie geht hervor aus einem vom MGEPA NRW geförderten Forschungsprojekt am Lehrstuhl von Prof. Dr. Großbölting zum Thema Contergan. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Interview: Die 1968er Revolution in Westfalen

    Prof. Thomas Großbölting wurde vorab zum Thema seiner neuen Monografie "1968 in Westfalen" interviewt, welche im November in der Reihe "Regionalgeschichte kompakt" des LWL-Instituts für Regionalgeschichte erscheinen wird. Das Interview mit dem Westfalenspiegel, in dem Großbölting u. a. darauf verweist, dass die 1968er Revolution auch in Münster und Westfalen gerade langfristig einige Wirkungen auf Formen der politischen Partizipation, der Jugendarbeit und des Zusammenlebens hatte, findet sich in voller Länge hier zum Download.

  • Bundesstiftung Aufarbeitung: Unterstützung für Jörg Baberowski

    Der Fachbeirat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur nimmt den Berliner Osteuropa-Historiker Prof. Dr. Jörg Baberowski gegenüber der "andauernden fachlichen und persönlichen Diskreditierungskampagne" in Schutz, die dieser schon seit einiger Zeit erleiden müsse. Auch wenn einzelne Mitglieder andere fachliche Meinungen als Herr Baberowski vertreten würden, sei es nicht hinnehmbar mit "aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten" seine persönliche Reputation und seine Forschungsergebnisse zu untergraben. Der gesamte Text der Erklärung findet sich hier.

  • © Franz-Steiner-Verlag Stuttgart

    Tagungsband zur Vereinigungsgesellschaft erschienen

    Der von Thomas Großbölting und Christoph Lorke herausgegebene Sammelband "Deutschland seit 1990. Wege in die Vereinigungsgesellschaft" ist nun beim Steiner-Verlag erschienen. Der Band fasst in mehreren Aufsätzen zu verschiedenen Teilaspekten der Geschichte des wiedervereinigten Deutschlands und seiner Gesellschaft die Ergebnisse der Nassauer Gespräche der Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft vom November 2015 zum Thema "BRDDR – Arenen des Übergangs in der Vereinigungsgesellschaft" zusammen. Außer den beiden Herausgebern sind vom hiesigen Lehrstuhl mit Beiträgen ebenfalls vertreten: Lilith Buddensiek, Markus Goldbeck, Sabine Kittel und Rüdiger Schmidt.

  • Weitere Rezension zur "Gedachte Stadt-Gebaute Stadt"

    Es ist eine weitere Rezension zu dem von Rüdiger Schmidt und Thomas Großbölting herausgegebenen Sammelband "Gedachte Stadt - Gebaute Stadt. Urbanität in der deutsch-deutschen Systemkonkurrenz 1945-1990" erschienen. Die Rezension auf hsozkult finden Sie hier als pdf zum Herunterladen.

  • © Vandenhoeck & Ruprecht

    Veröffentlichung von Dissertation zum Conterganskandal

    Am 10. Oktober 2016 wurde die Dissertation von Niklas Lenhard-Schramm "Das Land Nordrhein-Westfalen und der Contergan-Skandal" durch den Verlag Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht. Die Studie geht hervor aus einem vom MGEPA NRW geförderten Forschungsprojekt am Lehrstuhl von Prof. Dr. Großbölting. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ältere Nachrichten: Archiv