Kevin Lenk, M.A.

Historisches Seminar
Neuere und Neueste Geschichte (19. bis 21. Jahrhundert)
Domplatz 20-22
Raum 304
48143 Münster

Tel.: +49 251 83-23243
E-Mail: kevin.lenk@uni-muenster.de

Sprechstunden in den Semesterferien (per zoom):
Mi. 27. Juli, 11-13 Uhr
Mi. 17. August, 11-13 Uhr
Mi. 07. September, 11-13 Uhr
Mi. 28. September, 11-13 Uhr

Bitte um vorherige Anmeldung per E-Mail, damit ich Ihnen den Zoom-Link zuschicken kann.

  • Forschungsinteressen und -schwerpunkte

    • Geschichte Deutschlands, Westeuropas und Nordamerikas
    • Politische Gewalt
    • Protestbewegungen und politischer Radikalismus
    • New Imperial History
    • Gegenwartsnahe Zeitgeschichte
    • Kulturgeschichte des Politischen

     

  • Vita

    Werdegang:

    • Seit Oktober 2021
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhle Neuere und Neueste Geschichte (19.-21. Jh.) der WWU Münster
    • 2017 – 2021
      Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin
    • 2014 – 2016
      Masterstudium der Modernen Europäischen Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin
    • 2011 – 2014
      Bachelorstudium der Geschichte und Kulturwissenschaft an der Humboldt- Universität zu Berlin und der University of Exeter


    Preise und Stipendien:

    • 3/2021 – 5/2021
      Promotionsstipendium des Centre Marc Bloch
    • 11/2020 – 2/2021
      Promotionsstipendium der Fazit-Stiftung
    • 9/2018
      1.Platz beim Posterwettbewerb des Doktorandenforums u. 1. Platz beim History-Slam auf dem 52. Deutschen Historikertag, 25. - 28. September 2018 in Münster
    • 2017 – 2020
      Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
    • 2012 – 2016
      Studienstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

     

  • Publikationen

    Aufsätze

    • Burying the Dead — Reimagining the State. State Funerals for Victims of West German Left-Wing Terrorism, 1974–1977, German Studies Review 44 Heft 1 (2021), S. 87-105.
    • Keine andere Geschichte. Die politische Aneignung von Toten im Kontext des Linksterrorismus der 1970er Jahre – Das Beispiel Siegfried Buback, in: Heger, Martin u. Petzsche, Anneke (Hrsg.): Terrorismusbekämpfung in Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit – historische Erfahrungen und aktuelle Herausforderungen, Baden-Baden 2019, S. 85-108.

    Lehrbuchartikel

    • (mit Colin Reid, Erika Szivos und Claire Barille) Unterkapitel: Protest and Social Movements (Modern), Teaching European History in the 21st Century, (im Erscheinen, 2022).
    • (mit Gabor Koloh, Karoly Halmos und Darina Martykanova) Unterkapitel: Generations and Life-Cycles (incl. Youth Cultures) (Modern), Teaching European History in the 21st Century, (im Erscheinen, 2022).
    • (mit Ondrej Daniel, Florence Tamagne und Zsuzsanna Gyimesi) Unterkapitel: Generations and Life- Cycles (incl. Youth Cultures) (Contemporary), Teaching European History in the 21st Century, (im Erscheinen, 2022).

    Rezensionen, Tagungsberichte u. sonstiges:

    • Rezension zu: Maier, Martin G., Der herausgeforderte Konservatismus. Von 1968 bis zur Berliner Republik, Marburg 2019, in: Das Argument 336 (2021), S. 149-152.
    • Anno PunktPunktPunkt Folge 53 – Umgang mit den Toten des deutschen Linksterrorismus in den 1970er Jahren, https://open.spotify.com/episode/66TUl1ibowFof4mhpAqo8y?si=qi2GSuyFTgiDc3Z8bgZj3Q&dl_branch=1, 06.06.2020.
    • Rezension zu: Scolari, Baldassare, State Martyr. Representation and Performativity of Political Violence, Baden- Baden 2019, in: H-Soz-Kult, 12.12.2019.
    • (mit Sophie Strasser) - Tagungsbericht: Terrorismusbekämpfung in Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit – historische Erfahrungen und aktuelle Herausforderungen, 11.07.2018 – 13.07.2018 Berlin, in: Martin Heger u. Anneke Petzsche (Hrsg.), Terrorismusbekämpfung in Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit – historische Erfahrungen und aktuelle Herausforderungen, Baden-Baden 2019, S. 327-340.
    • Tagungsbericht: Terrorismusbekämpfung in Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit – historische Erfahrungen und aktuelle Herausforderungen, 11.07.2018 – 13.07.2018 Berlin, in: H-Soz-Kult, 11.09.2018.
    • Rezension zu: Hänni, Adrian, Terrorismus als Konstrukt. Schwarze Propaganda, politische Bedrohungsängste und der Krieg gegen den Terrorismus in Reagans Amerika, Essen 2018, in: H-Soz-Kult, 13.06.2018.
    • Rezension zu: Terhoeven, Petra, Die Rote Armee Fraktion. Eine Geschichte terroristischer Gewalt, München 2017, in: H-Soz-Kult, 28.11.2017.
    • (mit Lisa Esser) - Tagungsbericht: Quo vadis Zeitgeschichte? / L’histoire du temps présent et ses défis au XXIe siècle, 01.10.2014 – 02.10.2014 Paris, in: H-Soz-Kult, 21.02.2015.

     

  • Vorträge

    • "Die Advokaten und die Märtyrer. Zur Rolle des Anwaltsumfeldes in der politischen Mobilisierung anlässlich getöteter Gruppenmitglieder aus der RAF und Bewegung 2. Juni", Symposion: ORGANE DER RECHTSPFLEGE – ORGANE DER REVOLUTION? „Linksanwälte“ im Lichte von APO und sozialrevolutionärem Terrorismus der späten 1960er und 1970er Jahren in der Bundesrepublik, Universität Mannheim, 02.06.2022.
    • „Opfergemeinschaften. Die politische Instrumentalisierung von Toten im Kontext des deutschen Linksterrorismus, 1970–1977“, Konferenz: Transmortale X. Neue Forschungen zum Tod, Museum für Sepulkralkultur Kassel, 26.03.2021.
    • „„Nach Petra wurde noch nichts benannt.“ Die politische Instrumentalisierung von Toten im Kontext des deutschen Linksterrorismus, 1970 – 1977,“ Forschungscolloquium zur Europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts, Humboldt-Universität zu Berlin, 30.10.2019.
    • „„Nach Petra wurde noch nichts benannt.“ Die politische Instrumentalisierung von Toten im Kontext des deutschen Linksterrorismus, 1970 – 1977,“ Forschungskolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte, Universität Göttingen, 09.05.2019.
    • Death and Power. Theory of Hegemony and the Construction of Political Identities around Martyrs”, Workshop: How to create a theoretical framework for dissertational theses, Ruhr- Universität Bochum, 04.04.2019.
    • (mit Anneke Petzsche) „Workshop für Nachwuchswissenschaftler: Fall-Studien Opfer von Terrorismus aus rechtswissenschaftlicher/ geschichtswissenschaftlicher Sicht – Vorzüge eines interdisziplinären Zugangs“, Konferenz: Terrorismusbekämpfung in Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit – historische Erfahrungen und aktuelle Herausforderungen, Humboldt-Universität zu Berlin, 11.07.2018.
    • „Umstrittene Opfer. Staat, Medien, Neue Linke und die emotionale Rekonfiguration des Politischen in der Bundesrepublik, 1970-1978“, Forschungskolloquium der Abteilung für Neuere Geschichte, Universität zu Köln, 04.06.2018.
    • „Kritik jenseits von Kaderpartei und Spontaneismus: Das Sozialistische Büro und das Problem linker Gewalt, 1972-1977.“, Konferenz: Die Bewegung ist tot - Viva la Revolución? Lebenswege nach 1968, Evangelische Akademie Frankfurt am Main, 12.04.2018.

     

  • Lehre

    Sommersemester 2022

    Proseminar: Einführung in das Studium der neueren Geschichte: The Empire doesn't strike back anymore. Die Geschichte der Dekolonisierung in Großbritannien und Frankreich. [088224]
     

    Vor dem Sommersemester 2022

    • Wintersemester 2020/21
      Übung: Protestgeschichte der alten Bundesrepublik, 1945/49-1990. [086260]
    • Wintersemester 2020/21
      Übung: "Terrorismus" und Moderne. Eine Übung zur historischen "Terrorismus"-Forschung. [086261]
    • 14-16 April 2021
      (mit anderen) - Teaching European History in the 21st Century. Intensive Study Program: European Identities, Utrecht.
    • 16. & 18. August 2021
      Einführung in die Geschichte Deutschlands und Berlins, Sommerschule des ZDS der Universität Peking.
    • 06. & 08.08.2019
      Einführung in die Geschichte Deutschlands und Berlins, Sommerschule des ZDS der Universität Peking.
    • 17. & 19.07.2018
      Einführung in die Geschichte Deutschlands und Berlins, Sommerschule des ZDS der Universität Peking.
    • 18. & 20.07.2017
      Einführung in die Geschichte Deutschlands und Berlins, Sommerschule des ZDS der Universität Peking.