Prof. Dr. Robert Nitsch<address>© privat</address>
© privat

Universitätsklinikum: Prof. Robert Nitsch wird neuer Ärztlicher Direktor

Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Münster (UKM) hat den Direktor des Instituts für Mikroskopische Anatomie und Neurobiologie der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. med. Dr. phil. Robert Nitsch, heute (27. Juni) zum neuen Ärztlichen Direktor des UKM bestellt. Der 53-Jährige, der auf Prof. Dr. Norbert Roeder folgt, wird sein Amt spätestens am 1. April 2017 antreten.

"Der Brexit wird uns allen schaden."

BREXIT<address>© colourbox.de</address>
© colourbox.de

Die Mehrheit der Briten hat sich in einem Referendum gegen die Europäische Union entschieden. Was bedeutet das für die EU? Im Interview erläutert Prof. Dr. Johannes Becker, Direktor des Instituts für Finanzwissenschaft der WWU, mögliche Perspektiven.

Münsters Uni-Basketballer sind Deutscher Hochschulmeister

Uniteam Münster ist Deutscher Hochschulmeister im Basketball 2016.<address>© Unimannschaft WWU/FH</address>
© Unimannschaft WWU/FH

Das Basketball-Team der Universität Münster hat die Deutschen Hochschulmeisterschaften in München gewonnen. Unter der Regie von Headcoach Christoph Schneider spielte sich die Unimannschaft im Finale gegen Bayreuth souverän an die Spitze. Zum Saisonstart ist die Mehrzahl der Akteure des Uniteams ab September wieder im Regionalliga-Kader der "WWU Baskets" im UBC Münster zu sehen.

Vom Laufsteg in den Laden in den Müll

&quot;Fast Fashion&quot; - ein Begriff für die kurzlebige Bekleidungsindustrie. Wissenschaftler wollen Leitlinien entwickeln, um Käufer zu sensibilisieren und den Massenkonsum einzudämmen.<address>© Foto: luanateutzi / fotolia.com</address>
© Foto: luanateutzi / fotolia.com

"Fast Fashion" – ein Ausdruck für die extrem schnell gewordene und äußerst kurzlebige Modewelt – beherrscht die Bekleidungsindustrie seit den 1990er-Jahren. Betriebswissenschaftler der WWU um Prof. Gerhard Schewe wollen in einem Forschungsprojekt Leitlinien entwickeln, um Käufer zu sensibilisieren.

Geoinformatiker laden Jugendliche zu "Programmier-Marathon" ein

Beim &quot;senseBox Hackathon&quot; wird nicht nur programmiert.<address>© Sergey Mukhametov</address>
© Sergey Mukhametov

Zum "senseBox Hackathon" – einem kostenlosen "Programmier-Marathon" – lädt das Institut für Geoinformatik (ifgi) der WWU alle interessierten Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahre ein. Vom 21. bis 23. August dürfen die Jugendlichen die Instituts-Technik ausprobieren und Projekte für die Umwelt verwirklichen.