Willkommen bei der AG Fernerkundung und Räumliche Modellierung!
© Hanna Meyer

Über uns

Die Arbeitsgruppe Fernerkundung und räumliche Modellierung gehört zum Institut für Landschaftsökologie (ILÖK) [de] der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) [de]. In Forschung und Lehre befassen wir uns mit der Erfassung und Analyse raum-zeitlicher Umweltdynamiken in einem breiten Spektrum landschaftsökologischer Themenfelder. Wir kombinieren verschiedenskalige Fernerkundungsdaten mit räumlichen Modellierungsmethoden, um aus limitierten landschaftsökologischen Felddaten raum-zeitlich kontinuierliche Informationen zu gewinnen. Die Komplexität von Umweltsystemen erfordert dabei die Verwendung von Modellierungsstrategien, die es erlauben, komplexe Zusammenhänge zu berücksichtigen. Aus diesem Grund liegt unser Schwerpunkt auf dem Einsatz von maschinellen Lernverfahren. Neben der Anwendung für landschaftsökologische Fragestellungen arbeiten wir auch an methodischen Weiterentwicklung für räumliche Daten. Damit befindet sich die Arbeitsgruppe an der Schnittstelle zwischen der Geoinformatik [en] und der Landschaftsökologie [de] und hat insgesamt das Ziel über Satellitendatenverarbeitung, Modellierung und Simulationen zu einem Erkenntnisgewinn in der Ökosystemforschung beizutragen.

Fotos

Präsentation der Kursprojekte
Präsentation der Kursprojekte
© Hanna Meyer
  • Poster von Katharina Küpers und Ariane Rehn
    © Katharina Küpers und Ariane Rehn
  • Poster von Fynn Riepe
    © Fynn Riepe
  • Poster von Daniel Dabelstein und Florian Stegmann
    © Daniel Dabelstein und Florian Stegmann
  • Poster von Viktoria Mosch und Damian Stickdorn
    © Viktoria Mosch und Damian Stickdorn
  • Poster von Robert Schmitz und Hendrik Lüning
    © Robert Schmitz und Hendrik Lüning
  • Poster von Jessica Groß und Helena Kunkis
    © Jessica Groß und Helena Kunkis

Gewinner Posterpreise im Bachelorkurs "Einführung in die Fernerkundung"

Im Rahmen der Veranstaltung "Einführung in die Fernerkundung" für LandschaftsökologInnen und GeoinformatikerInnen fand diese Woche die Präsentation der Kursprojekte statt.
Wir waren beeindruckt über die Vielfalt und Qualität der Projekte!

Gewinner des Posterpreises dieses Jahr sind:

Platz 1: Viktoria Mosch und Damian Stickdorn (Starkregenereignis im Berchtesgadener Land)

Platz 2: Fynn Riepe (Landnutzungsveränderungen um die Antike Stadt Doliche / Dülük seit 1992)

Platz 3: Jessica Groß und Helena Kunkis (Zerstörung der Torfmoorwälder auf Borneo im Sebangau-Nationalpark)

Platz 4: Robert Schmitz und Hendrik Lüning (Vulkanausbruch auf La Palma)

Platz 5: Daniel Dabelstein und Florian Stegmann (Auswirkungen der 2018 errichteten Öl-Raffinerie Dos Bocas auf den Mangrovenwald im mexikanischen Bundesstaat Tabasco)

Platz 6: Katharina Küpers und Ariane Rehn (Black Summer in New South Wales - Vegetationsverlust durch die Brände 2019/2020)

Fotos

© Marvin Ludwig
  • © Maiken Baumberger
  • © Hanna Meyer
  • © Hanna Meyer
  • © Marvin Ludwig
  • © Maiken Baumberger

Nach zwei Jahren der Fernkonferenzen waren wir dieses Jahr froh, endlich wieder persönlich teilnehmen zu können. Wir hatten inspirierende Sitzungen und Treffen auf dem ESA Living Planet Symposium in Bonn sowie großartige Diskussionen bei unseren Posterbeiträgen aus den Carbon4D und Uebersat Projekten. Die Übertragbarkeit von Modellen und die Nutzung von Cloud Computing in openEO war auch Teil eines Posters auf dem Internationalen Symposium für Fernerkundung und Photogrammetrie in Nizza.

Neue Publikation in Nature Communications

Die Flut an Veröffentlichung globaler Karten ökologischer Variablen hat ebenso viel Aufmerksamkeit wie Kritik hervorgerufen. In unserem neuen Artikel "Machine learning-based global maps of ecological variables and the challenge of assessing them" schauen wir auf die Daten und Methoden, die für die Erstellung dieser Karten verwendet werden, und diskutieren, ob die Qualität der Vorhersagen global und lokal beurteilt werden kann.

Meyer H, Pebesma E. 2022. ‘Machine learning-based global maps of ecological variables and the challenge of assessing them.’ Nature Communications 13.
Link zum Artikel [en]

Neue Publikation in Methods in Ecology & Evolution

In einer neuen Veröffentlichung "Nearest neighbour distance matching Leave-One-Out Cross-Validation for map validation", die von unserem ehemaligen Masterstudenten Carles Mila geleitet wird, schlagen wir eine neue Kreuzvalidierungsmethode vor, die den geografischen Vorhersageraum von räumlichen Vorhersagemodellen berücksichtigt, um bessere Genauigkeitsschätzungen zu erhalten.

Mila C, Mateu J, Pebesma E, Meyer H. 2022. ‘Nearest neighbour distance matching leave-one-out cross-validation for map validation.’ Methods in Ecology and Evolution n/a.
Link zum Artikel [en]
 

WingtraOne im Amtsvenn
© Jan Lehmann

Studienprojekt Amtsvenn – Die UAS-Geländesaison 2022 wurde erfolgreich gestartet

Als Teil des Studienprojektes Amtsvenn wurde am 03. März 2022 erfolgreich die erste Flugkampagne der Saison durchgeführt. Dabei wurden hochaufgelöste multispektrale sowie sehr hochaufgelöste RGB Bilder mit der WingtraOne aufgenommen. Die Kampagne wurde von der „Biologischen Station Zwillbrock e.V.“ begleitet, um den Einfluss der UAS auf die Wildtiere zu untersuchen, wobei keine Beeinträchtigungen beobachtet wurden.
Das Studienprojekt untersucht, wie UAS-Aufnahmen dafür genutzt werden können die Feuchtigkeit und Vitalität in Moorvegetation zu detektieren und räumlich zu modellieren. Als Ground Truth wurde ein Messsetup von den Studenten entworfen, welches die Bodenfeuchtigkeit und ‑temperatur entlang verschiedener Gradienten (Geländehöhe, Vegetation, Degradierungsgrad) im Moor misst.
Das Studienprojekt schließt thematisch an bereits bestehende Projekte im Vechta Moor an und ist ein Pilotprojekt zu dem im April 2022 startenden „ReVersal Projekt“ [de].
Bei Interesse an Forschungsprojekten und Abschlussarbeiten im Bereich der Fernerkundung und räumliche Modellierung im Ökosystem Moor, melden Sie sich bitte bei Jan Lehmann [de], Hanna Meyer [de] und Laura Giese [de].

Geländearbeit im verschneiten Fichtelgebirge

Die Messungen im Projekt Carbon4D sind im vollen Gange und laufen noch bis Ende des Jahres 2022 weiter. Jede Woche werden von dem Team der Universität Bayreuth 3 Bohrkerne im Untersuchungsgebiet entnommen, um die Mineralisation von organischem Bodenkohlenstoff zu quantifizieren. Das Team der Universität Münster setzt jeden Monat alle Profilsonden für die Messung von Bodentemperatur und -feuchte um. In der Bildergalerie sind einige Eindrücke von der Geländearbeit im verschneiten Fichtelgebirge zu sehen. Weitere Infos finden Sie auf der Projektseite [de].

Fotos

Einbau einer Profilsonde für die Messung von Bodentemperatur und -feuchte.
Einbau einer Profilsonde für die Messung von Bodentemperatur und -feuchte.
© Maiken Baumberger
  • Bohrung für den Einbau einer Profilsonde.
    © Maiken Baumberger
  • Bohrung für den Einbau einer Profilsonde.
    © Linda Adorf
  • Entnahme eines Bohrkerns zur Quantifizierung der Mineralisation von organischem Bodenkohlenstoff.
    © Maiken Baumberger
  • Equipment für den Einbau einer Profilsonde.
    © Maiken Baumberger
  • Hineinschlagen eines Bohrstocks zur Bestimmung der Bodentextur.
    © Maiken Baumberger
  • Messung der Bodenatmung mit einer Haube.
    © Maiken Baumberger
  • Profilsonde für die Messung von Bodentemperatur und -feuchte.
    © Maiken Baumberger
  • Profilsonde für die Messung von Bodentemperatur und -feuchte.
    © Maiken Baumberger
Graphische Zusammenfassung des Artikels
© Maite Lezama Valdes

Neue Publikation im Projekt Antarctic Science Platform

Was tun, wenn die räumliche oder zeitliche Auflösung von Satellitendaten nicht ausreichend für das Forschungsthema ist? Unsere Studie zeigt, wie die Stärken zweier Satellitensensoren in Bezug auf die räumliche und zeitliche Auflösung in einem datengetriebenen Ansatz kombiniert werden können. Mit dem daraus resultierenden Modell können ab 1999 Landoberflächentemperaturdaten mit einer räumlichen Auflösung von 30 m mehrmals täglich für die antarktischen Trockentäler produziert werden – Daten, die für verschiedene Forschungsanwendungen genutzt werden können, etwa zur Modellierung der Artenverteilung oder weiterer relevanter Umweltinformationen.


 

Gruppenbild Earth Observation Network Treffen 2021
© Earth Observation Network

Erstes Treffen des Earth Observation Networks im Bayerischen Wald

Vom 18. bis 22. Oktober haben wir uns zusammen mit KollegInnen verschiedener Forschungseinrichtungen zu einem ersten gemeinsamen Treffen unseres “Earth Observation Networks” im Bayerischen Wald getroffen. Bei “Walk&Talk”, Vorträgen und gemeinsamer Datenaufnahme im Feld haben wir uns ausgetauscht und gemeinsame Forschungs- und Lehraktivitäten im Bereich Fernerkundung geplant. Weitere Informationen und Bilder sind auf den Seiten des Earth Obervation Networks [en] zu finden.

Screenshot der Kursesaufzeichnung
© OpenGeoHub

Neuer Online-Kurs zur Area of Applicability

Vom 1. bis 3. September 2021 fand die OpenGeoHub Summer School Online statt. Wir haben dort einen Workshop zum Thema „Mapping the area of applicability of spatial prediction models“ geleitet. Das Kursmaterial [en] sowie die Aufzeichnung der dazugehörigen Vorlesung/Übung [en] ist online verfügbar.
Mehr Informationen über das Projekt finden Sie auf unser Seite zu Uebersat [de].
 

Gruppenbild des Carbon-4D Projekts
© Maiken Baumberger

Start der Feldkampagne des Carbon-4D Projekts

Vom 07. bis 10. September 2021 fand das erste Projekttreffen des Carbon-4D Projekts im Fichtelgebirge statt. Zusammen mit der Bodenökologie der Universität Bayreuth haben Maiken Baumberger und Hanna Meyer Profilsonden für die Messung von Bodentemperatur und -feuchte installiert. Die 15 Sonden sollen von nun an alle drei Wochen umgesetzt werden, um an möglichst vielen verschiedenen Standorten zu messen. Parallel dazu werden von der Universität Bayreuth Haubenmessungen durchgeführt und Bohrkerne entnommen. Die gemessenen Daten werden für die Entwicklung eines 4D-Modells zur Mineralisation von organischem Bodenkohlenstoff auf der Landschaftsskala verwendet.
 

Gewinner des Posterpreises

im B.Sc. Modul "Einführung in die Fernerkundung"

Fotos

© Konstantin Engelmayer & Emilio Sanchez
  • Poster von Antonia Bilger und Lena Wild
    © Antonia Bilger und Lena Wild
  • Poster von Anna Koch & Lara Hummel
    © Anna Koch & Lara Hummel
  • Poster von Janna Krickau & Jan Steen
    © Janna Krickau & Jan Steen
  • Poster von Emma Hebbeler & Maj Zimmermann
    © Emma Hebbeler & Maj Zimmermann
  • Poster von Arwen Henrich & Amke Hinrichs
    © Arwen Henrich & Amke Hinrichs
Profilbild Maiken Baumberger
© Maiken Baumberger

Willkommen in der AG, Maiken!

Maiken Baumberger [de] beginnt im August bei uns in der Arbeitsgruppe als wissenschaftliche Mitarbeiterin/Doktorandin.
Sie wird sich im Rahmen des Carbon4D [de] Projekts mit der Modellierung von Bodenatmung auf der Landschaftsskala beschäftigen.
Herzlich willkommen in der Arbeitsgruppe, wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Weitere Nachrichten

Ältere Meldungen finden Sie im Archiv [de] der AG Fernerkundung und Räumliche Modellierung.