Fachbereich Geowissenschaften


Herzlich Willkommen auf der Homepage des Fachbereichs Geowissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster!
Bitte nehmen Sie die Gelegenheit wahr, sich über Forschung und Lehre, unser Profil und unsere Organisationsstruktur am Fachbereich zu informieren.
Fachliche Informationen, insbesondere zu Arbeitsgruppen oder Publikationen, finden Sie auf den Seiten der Institute.
Falls Sie bei uns studieren oder sich über Studienmöglichkeiten bzw. -inhalte informieren wollen, besuchen Sie bitte unsere Seite für Studieninteressierte mit nützlichen Hinweisen zur Wahl des Studiengangs.

Aktuelles

WWU zählt in vier Fächern zu den 100 besten Hochschulen der Welt

Shanghai-Ranking: Spitzenplätze für Chemie, Geowissenschaften, Kommunikationswissenschaft, Mathematik und Medizintechnik
© WWU - Jan Lehmann

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) gehört auf vier Fachgebieten zu den weltweit 100 besten Hochschulen: Dies ist das Ergebnis des aktuellen "Shanghai-Rankings", einem weltweiten Hochschulvergleich durch die Shanghaier Jiaotong-Universität. Demnach landete das Fach Mathematik in die internationale Ranggruppe 51-75, die Fächer Chemie, Kommunikationswissenschaft und Medizintechnik schafften es in die Ranggruppe 76-100.

Kräfte in der Erdkruste bestimmen die Höhe von Gebirgen

Neue Studie von Geowissenschaftlern über das "Wachsen" von Bergen: Erosion ohne nennenswerten Einfluss
11054-r4pjdn1l
© Eric Salomon

Welche Kräfte und Mechanismen haben einen Einfluss auf die Höhe von Bergen? Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und des Deutschen Geoforschungszentrums (GFZ) in Potsdam haben eine überraschende Antwort auf diese oft diskutierte Frage gefunden: Es sind nicht Erosion und Verwitterung von Gestein, die die Obergrenze von Gebirgsmassiven festlegen, sondern ein Kräftegleichgewicht in der Erdkruste. „Unsere Studie zeigt, dass Gebirge in der Lage sind, auf Erdoberflächenprozesse zu reagieren und bei schneller Erosion so zu wachsen, dass das Kräftegleichgewicht und die Höhe des Gebirges erhalten bleiben“, erklärt Prof. Dr. Ralf Hetzel von der WWU. Für die Geowissenschaften ist das eine fundamental neue Erkenntnis, die den Forscherinnen und Forschern Möglichkeiten eröffnet, die langfristige Entwicklung und das Wachstum von Gebirgen eingehender zu untersuchen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Nature“ erschienen.