Fachbereich Geowissenschaften


Herzlich Willkommen auf der Homepage des Fachbereichs Geowissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster!
Bitte nehmen Sie die Gelegenheit wahr, sich über Forschung und Lehre, unser Profil und unsere Organisationsstruktur am Fachbereich zu informieren.
Fachliche Informationen, insbesondere zu Arbeitsgruppen oder Publikationen, finden Sie auf den Seiten der Institute.
Falls Sie bei uns studieren oder sich über Studienmöglichkeiten bzw. -inhalte informieren wollen, besuchen Sie bitte unsere Seite für Studieninteressierte mit nützlichen Hinweisen zur Wahl des Studiengangs.

Aktuelles

Dinosaurier starben wegen eines Asteroideneinschlags aus

Forscher widerlegen Theorie eines Vulkanausbruchs als Grund für Massensterben / Mineralogen und Planetologen der Universität Münster an weltweiter Studie in „Science“ beteiligt
© Adobe Stock/ boscorelli

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Yale University in den USA und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover hat jetzt einen Beweis für die Theorie des Meteoriteneinschlags vorgelegt. Auch Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) waren an der Studie beteiligt, die in der Fachzeitschrift „Science“ erschienen ist.

WWU ehrt Dissertation von Dr. Sigrid Richter-Brockmann (FB Geowissenschaften)

Festakt im Schloss für 14 beste Dissertationen/ Jeweils 3.500 Euro Preisgeld
© WWU - Peter Leßmann

In einer Feierstunde in der Schloss-Aula hat das Rektorat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) am heutigen Freitag (6. Dezember) die Autorinnen und Autoren der 14 besten Promotionen mit einem Dissertationspreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit jeweils 3.500 Euro dotiert.

Höchstes Lob für Sigrid Richter-Brockmann (Institut für Geologie und Paläontologie) und Michael Willig (Institut für Mineralogie)

Rektorat der Universität Münster zeichnet "summa-cum-laude"-Promovenden aus
© WWU - Peter Leßmann

Das Rektorat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat am Freitag (6. Dezember) die besten Doktorinnen und Doktoren des Jahres 2019 ausgezeichnet. Insgesamt haben 112 Nachwuchswissenschaftler für ihre Dissertation das höchste Lob und damit das bestmögliche Prädikat "summa-cum-laude" erhalten.