ZIMMER, Annette, Prof.'in Dr.

Professur "Deutsche und Europäische Sozialpolitik und Vergleichende Politikwissenschaft"

Lehrstuhl Zimmer Sept. 2017.png
© D. Gluns
Einrichtung: Institut für Politikwissenschaft
Anschrift: Scharnhorststraße 100
Raum 206
D-48151 Münster
Telefonnummer: +49 251 83-29357
Sekretariat: Melanie Hönnemann Melanie.Hoennemann@uni-muenster.de
E-Mail:

zimmean@uni-muenster.de (Prof.´in Zimmer)

Sprechstunde:

WS 2017/2018: Donnerstag, 15 Uhr

Aktuelles:

FiA

Der Bericht des Forschungsprojekts "FiA-Frauen in der Abseitsfalle? Frauen im Top-Management und im operativen Bereich im Nonprofit-Sektor in Deutschland" liegt vor. Hier finden Sie die Zusammenfassung und die Online-Broschüre.


11th Latin America & the Caribbean Network Conference

Beitrag A. Zimmer in Quito
Marianna Lomé, Annette Zimmer, Ruth Simsa (v.l.n.r.)
© A. Zimmer

Auf der "11th Latin America & the Caribbean Network Conference" der International Society for Third Sector Research (ISTR), die vom 18.-20. Oktober in Quito (Ecuador) stattfand, stellte Prof.'in Annette Zimmer mit ihren Kolleginnen Marianna Lomé (Universität Buenos Aires) und Prof.'in Ruth Simsa (Wirtschaftsuniversität Wien) das FAB-MOVE Projekt vor (http://www.fab-move.eu). Nach einer Einführung in die Ziele dieses EU-geförderten Projektes, dass die Kontextbedingungen und Erfolgsfaktoren von Social Enterprises in internationaler Perspektive untersucht, wurden erste Projektergebnisse mit Fokus auf die Regionen Lateinamerika und Spanien diskutiert.


Abschluss des InnoSi-Projekts in Leuven

Am 12. und 13. Oktober fand in Leuven (Belgien) unter dem Titel Innovative Social Investment: Finding New Routes to Make Social Rights Real“ die Abschlusskonferenz des EU-geförderten InnoSi-Projekts statt. Neben den Partneruniversitäten und -organisationen des Projektes nahmen soziale Entrepreneure, Vertreter_innen öffentlicher Verwaltungen und Wissenschaftler_innen aus ganz Europa an dem Event teil. Key-Note Speaker Prof. Anton Hemerijck vom Europäischen Hochschulinstitut in Fiesole sprach über Soziale Investitionen als neues politisches Paradigma und plädierte für ein Umdenken der europäischen Wohlfahrtsstaaten im Bereich der sozialen Sicherung. Ein Ergebnis des Projekts war, dass Nutzer_innen stärker einbezogen werden sollten. Einen Link zu einem Videobeitrag des Projekts sowie weitere Informationen finden Sie hier.