Dr. Katharina Obuch

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Institut für Politikwissenschaft
Raum 223
Scharnhorststraße 100
D-48151 Münster
Tel: 0251-83-24376
k.obuch@uni-muenster.de
  • Lehre

    WS 2012/13   
    Lektürekurs  Demokratien mit Adjektiven? Theorie und Praxis hybrider Regime
    Mittwoch 12-14 Uhr
    Veranstaltungsnr. 064147

    SoSe 2012
    Standardkurs Einführung in die Transformationsforschung
    Donnerstag 8-10 Uhr
    Veranstaltungsnr. 064640

    WS 2011/12
    Lektürekurs: Zivilgesellschaft International
    Donnerstag 10 - 12 Uhr
    Raum 124
    Veranstaltungsnr. 064088

    SoSe 2011
    Lektürekurs (Soziale) Gewalt und Kriminalität als Herausforderung für die Demokratie in Zentralamerika
    Donnerstag 8-10 Uhr
    Veranstaltungsnr. 063953

  • Forschung

    Forschungsschwerpunkte

    • Transformations- und Demokratieforschung
    • Zivilgesellschaftsforschung
    • Zentralamerika

     

  • Wiss. Werdegang

    02/2014 - 04/2014 Forschungsaufenthalt an der Georgetown University (Washington, D.C.) im Rahmen des International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) der EU
    06/2013 - 09/2013 Forschungsaufenthalt (Feldstudie) in Nicaragua
    seit Mai 2013

    - Stipendiatin der Heinrich Böll Stiftung
    - Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt "Geschlechterverhältnisse in autoritären und hybriden Regimen" am ZEUGS (Zentrum für Europäische Geschlechterstudien, Münster)

    2010 - 2013

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsschwerpunkt "Zivilgesellschaft und Demokratie" (WWU Münster)
    Juli 2010 Abschluss Magister Politikwissenschaft an der WWU Münster
    2006 - 2007 Studienaufenthalt an der Universidad Autónoma Barcelona (Spanien)
    2004 - 2010 Studium der Politikwissenschaft, Romanischen und Englischen Philologie an der WWU Münster

  • Publikationen

    Publikationen

    Obuch, Katharina / Sandhaus, Jasmin / Wilde, Gabriele / Zimmer, Annette (2014): Alles verändert sich, damit es bleibt, wie es ist!“. Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Geschlechterverhältnisse in autoritären und hybriden Regimen“ am Fallbeispiel Nicaragua. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. 48-53.

    Obuch, Katharina (2014): Report: Gender and Civil Society in Nicaragua. ZEUGS Working Paper 5/2014. http://www.uni-muenster.de/ZEUGS/publikationen/workingpapers/index.html

    Obuch, Katharina (2014): Challenges and Limits of CSOs in Hybrid Regimes: The Case of Nicaragua. ISTR Eleventh International Conference Working Papers Series.

    Obuch, Katharina / Sandhaus, Jasmin (2014): Tagungsbericht zur „11th International ISTR Conference“ vom 22. bis 25.07.2014 in Münster. In: Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, 35/2014.

    Obuch, Katharina / Fechner, Thore (2015): Civil Society and Open Government Data: Challenges and Opportunities. In: Freise, Matthias / Paulsen, Friedrich / Walter, Andrea (eds.): Civil Society and Innovative Public Administration. Baden-Baden: Nomos. (im Erscheinen)

    Konferenzbeiträge

    Between „militancy and survival“? The challenges for CSOs in hybrid regimes. 11th International ISTR Conference (22.-25.07.2014, Münster)

    Civil society challenging gender roles in hybrid regimes? Nicaragua’s women’s movement under scrutiny. 11th International ISTR Conference (22.-25.07.2014, Münster)

    Ergebnisse des Projekts: Geschlechterverhältnisse in autoritären und hybriden Regimen. (zusammen mit Prof.‘in Annette Zimmer und Prof.‘in Gabriele Wilde) Jahrestagung des Gendernetzwerks NRW (08.11.2013, Essen)

    Zivilgesellschaftliche Organisationen in „hybriden“ Regimen: Motor der Demokratisierung oder Garant des Status Quo? ADLAF Nachwuchstagung (16.-17.05.2013, Köln)

    Civil society organizations in hybrid regimes- challenging or legitimizing the status quo? A case study of Nicaragua. Konferenz zu „Political Legitimacy and the Paradox of Regulation” (24.-25.01.2013, Leiden)

    Civil society organizations in hybrid regimes. A case study of Nicaragua. ECPR Graduate Conference (04.-06.07.2012, Bremen)

    Zivilgesellschaftliche Organisationen in autoritären Settings und „hybriden“ Demokratien. Fallbeispiel Nicaragua. (Zusammen mit Prof.‘in Annette Zimmer). Jahrestagung der Sektion „Vergleichende Politikwissenschaft“ der DVPW ‚Prädemokratie‘, ‚Postdemokratie‘, ‚Autokratie‘? Zum Stand vergleichender Herrschaftsforschung (29.-31.3.2012, Marburg)

  • Weiteres

     

    Mitglied der Graduate School of Politics der WWU Münster (GraSP)

    Mitglied der International Society for Third-Sector Research (ISTR)

    Mitglied des ZEUGS (Zentrum für Europäische Geschlechterstudien)

    Promotionsstipendiatin der Heinrich Böll Stiftung (seit 2013)